Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Digitale Graffiti“ bei Forschungsnacht in Linz

26.09.2008
Siemens-Forscher haben gemeinsam mit Wissenschaftlern der Johannes Kepler Universität in Linz ein System entwickelt, das Informationen über Sehenswürdigkeiten direkt vor Ort auf mobile Empfänger überspielt.

Diese so genannten Digitalen Graffiti kommen nun erstmals in Linz bei der Langen Nacht der Forschung am 26. September zum Einsatz. Die spezielle Anwendung demonstriert die Praxistauglichkeit des Informationssystems.


Digitale Graffiti verwenden die Satellitennavigation GPS, mit dem ein Gerät jederzeit seine Position bestimmt. Die neue Technik nutzt die Möglichkeit, Botschaften für bestimmte Empfänger an definierten Orten zu hinterlegen. Nähert sich ein Nutzer einem Ort, an dem ein solches Graffito hinterlegt ist, werden Daten über den Mobilfunkstandard UMTS an sein Handy oder ein anderes Endgerät übertragen. Die Digitalen Graffiti von Siemens Corporate Technology sind damit eine kostengünstige Möglichkeit, ortsgebundene Informationen zur Verfügung zu stellen, weil keine weitere Infrastruktur nötig ist.

In der konkreten Anwendung in Linz sind die mobilen Empfänger in Bussen installiert, in denen die Besucher der Forschungsnacht zu den sieben Veranstaltungsorten im Stadtgebiet gefahren werden. Dabei fahren fünf Busse auf zwei Routen. Alle Busse sind mit GPS ausgestattet, so dass dem Graffiti-System die aktuelle Position jedes Busses bis auf wenige Meter genau bekannt ist.

In einem der Busse sind zwei große HD-Displays eingebaut. Jedes der Displays zeigt eine Karte von Linz mit den aktuellen Positionen der einzelnen Busse sowie Zusatzinformationen, abhängig vom jeweiligen Aufenthaltsort des Busses.

Insgesamt sind etwa 30 digitale Graffitis entlang der Fahrtroute verstreut. Für jeden der sieben Veranstaltungsorte ist ein Graffito vorgesehen, das den Ort und die dort gezeigten Exponate näher beschreibt.

Damit erfahren die Besucher bereits im Bus, was sie erwartet. Weitere Graffiti zeigen Sehenswürdigkeiten von Linz, an denen der Bus vorbei fährt, etwa die Nibelungenbrücke, das Kunstmuseum Lentos oder das Ars Electronica Center. (RN 2008.09.6)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens ResearchNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie