Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFKI packt Fitnesscoach ins Handy

01.09.2009
Gesund bleiben, aktiv sein und dabei Spaß haben - Sport ist wichtig und ideal, um fit zu bleiben. Jedoch ist regelmäßige körperliche Betätigung, am liebsten mit Gleichgesinnten, in unserer Gesellschaft, in der sich Privat- und Berufsleben immer weniger an einem starren Zeitplan orientieren und lokal weniger gebunden sind, zunehmend schwierig umzusetzen. Eine spontane Trainingseinheit, gar unterstützt von seinem persönlichen Fitnesstrainer? Das können sich nur die Wenigsten leisten.

Wie wäre es da, Sportverein, Fitnessstudio und persönlichen Fitnesstrainer einfach immer auf dem Handy dabei zu haben? Am DFKI ist am 28.08.09 das Projekt uService gestartet, das genau diese und andere Visionen Wirklichkeit werden lässt.

Gemeinsam mit dem Deutschen Lauftherapiezentrum realisiert das DFKI hierfür das Anwendungsbeispiel uRun, das speziell auf die Bedürfnisse von Läufern abgestimmt ist. Die Software ermöglicht beispielsweise die spontane Organisation eines Lauftreffs mit anderen Sportbegeisterten über das Mobiltelefon. Außerdem kann das Handy durch Sensoren die Daten des Läufers wie die Herzfrequenz oder seine Laufgeschwindigkeit kontinuierlich erfassen und auswerten. Zusätzlich ermittelt das Gerät die geographische Position des Sportlers und schlägt geeignete Laufstrecken vor. Der ebenfalls auf dem Handy installierte elektronische Fitnesstrainer analysiert die gemessenen Daten des Sportlers und unterstützt ihn mit Tipps und Empfehlungen. So kann der virtuelle Trainer erkennen, wenn der Läufer sich überanstrengt und ihm raten, seinen Lauf auf einem leichteren Streckenabschnitt fortzusetzen. Die Akzeptanz und Gebrauchstauglichkeit solcher Szenarien werden zusammen mit aktiven Sportlern unter der Leitung des DFKI untersucht.

Da im Internet der Zukunft Dienste für mobile Endgeräte eine immer wichtigere Rolle spielen werden, betrachtet Dr. Dirk Werth, Leiter Business Integration Technologies am DFKI, dieses Projekt als wichtigen Schritt in Richtung einer stärkeren Nutzung mobiler Dienste im Alltag. "Mobile Dienste werden nicht mehr einfach nur von Nutzern konsumiert, sondern werden zu einem integralen Bestandteil des täglichen Lebens. Daraus ergeben sich zahlreiche neue Geschäftsmodelle, sowohl für Telekommunikationsprovider als auch für klassische Dienstleistungsunternehmen, wie hier beispielsweise für Fitnessstudios."

Ziel des DFKI ist die Entwicklung einer Software, die den Anwender umfassend bei der Suche nach und Nutzung von solchen mobilen Diensten unterstützt. Der normale Handynutzer, der nicht über spezielles technisches Know-how verfügt, soll diese Funktionen des mobilen Internets ohne Probleme in seinen Alltag einbinden können. So schlägt zum Beispiel das System dem Nutzer aus der Vielfalt mobiler Dienste eine geeignete Auswahl vor, die auf seine aktuelle Situation abgestimmt ist. Die oben beschriebenen uRun-Dienste werden dann nur solchen Usern empfohlen, die als aktive Läufer identifiziert wurden. Ebenso weist das System nur dann auf eine Laufaktivität hin, wenn der Nutzer zu dem Fitnessstand der Laufgruppe passt, er sich gerade in der Nähe des Ortes befindet, in welcher der Lauftreff stattfindet und er für die avisierte Zeit keine anderen Termine hat. "Der persönliche Fitnesstrainer ist dabei nur der erste Schritt", führt Werth weiter aus. "In Zukunft erwartet uns unser persönlicher Assistent, der uns in allen Lebenslagen aktiv und tatkräftig unterstützt, auf unserem Mobiltelefon."

Das Projekt uService ist Teil des europäischen Forschungsverbundes "Ubiquitous Service Infrastructure for the Mobile Super Prosumer", der neuartige mobile Dienste für unterschiedliche Lebensbereiche entwickelt und hierfür Geschäftsmodelle konzipiert. So werden z.B. in Spanien mobile Dienste im Bereich Transport und Tourismus untersucht. Das in Deutschland vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt uService (Fördernummer 01IS09020D) konzentriert sich auf den Bereich Sport, Fitness und Gesundheit. Das DFKI arbeitet hier mit drei Unternehmen der Telekommunikationsbranche (Sagem Orga, Orga Systems und Communology), der Universität Rostock sowie dem Deutschen Lauftherapiezentrum zusammen.

Kontakt
Dr. Dirk Werth
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
Institut für Wirtschaftsinformatik im DFKI
Geb. D3 2
D-66123 Saarbrücken
Telefon: +49 (0)681 / 302-5236
E-Mail: dirk.werth@iwi.dfki.de

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.uservices.de
http://www.dfki.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Water - as the underlying driver of the Earth’s carbon cycle

17.01.2017 | Earth Sciences

Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

17.01.2017 | Materials Sciences

Smart homes will “LISTEN” to your voice

17.01.2017 | Architecture and Construction