Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit DANA sichern Entwickler dynamische Software-Schnittstellen ab

19.02.2014
Mit DANA haben die ESK-Forscher eine offene Tool-Plattform entwickelt, mit der Software-Entwickler die Schnittstellenkonformität von Software-Modulen in vernetzten eingebetteten Systemen prüfen können.

DANA unterstützt insbesondere die Absicherung des dynamischen Schnittstellenverhaltens, die bisher in der Modellierung und Spezifizierung nicht ausreichend berücksichtigt wurde. Die Plattform wird auf der Nürnberger embedded world vom 25. bis 27. Februar 2014 in Halle 5, Stand 250, vorgestellt.

Für komplexe Funktionen integrieren Hersteller oft Software-Module verschiedener Zulieferer. Dazu muss sichergestellt sein, dass die Schnittstellen der einzelnen Module korrekt spezifiziert und implementiert wurden. Zur Unterstützung der Entwickler haben die ESK-Forscher zusammen mit einem Hersteller aus der Automobil-Branche DANA entwickelt, eine auf dem Eclipse Framework basierende offene Tool-Plattform, die der Absicherung von Software-Schnittstellen dient. Mit DANA können Entwickler neue Software-Bausteine testen und schon sehr früh feststellen, ob die Software der verschiedenen Zulieferer zu einer Funktion integrierbar ist.

Software-Prüfung anhand von Modellen

Das auf Eclipse basierende DANA nutzt die Schnittstellen-Beschreibungssprache
FrancaIDL und verwendet auf UML-basierende Zustandsdiagramme als Software-Modelle. DANA unterstützt Entwickler bei drei Aufgaben: Absicherung von Software-Schnittstellen, Simulationen zur Verbesserung der Spezifikation und Trace-Analysen. Bei letzteren werden Aufzeichnungen längerer Traces, z.B. bei Wochenendfahrten von Testfahrzeugen, analysiert. So werden sporadische Fehler aufgespürt und spezifische Fehler gezielt gesucht.

Dynamisches Schnittstellenverhalten

DANA hilft vor allem, wenn Schnittstellen nicht standardisiert oder nicht ausreichend spezifiziert sind, was bei heutigen stark vernetzten Funktionen in eingebetteten Systemen oft der Fall ist. Während statische Formate, z.B. das Format in dem ein Zeitcode übergeben wird, fix ausformuliert sind, wird das dynamische Verhalten, z.B. in welcher Frequenz der Zeitcode übergeben wird, oft erst mit der Entwicklung spezifiziert.

„Die Qualität der Software erhöht sich drastisch, wenn der dynamische Teil einer Schnittstelle gleich zu Beginn ebenfalls modelliert wird“, empfiehlt Gereon Weiß, Gruppenleiter Automotive Software, den Entwicklern.

In der Automobilbranche nutzt DANA aktuell vor allem Entwicklern von Infotainment- Funktionen, da diese noch nicht OEM-übergreifend spezifiziert sind. Deswegen wird die Tool-Plattform von den ESK-Forschern am Beispiel GENIVI gezeigt. Darüber hinaus kann DANA aufgrund der allgemeinen Verfahren zur Schnittstellenbeschreibung auch für andere Anwendungsbereiche vernetzter eingebetteter Systeme verwendet werden, z.B. für AUTOSAR und Industriesteuerungen.

Komplexe Funktionen bieten Komfort

Um die Anforderungen an Komfort und Sicherheit zu erfüllen, wird die Software für Fahrzeug-Funktionen zunehmend komplexer. Deswegen werden die Funktionen meist aus Software-Modulen verschiedener Zulieferer integriert. Der OEM gibt vor, wie sich die Funktion verhalten soll, und spezifiziert für eine spätere Integration die Schnittstellen. Bei der Entwicklung der Software müssen reale Beschränkungen, z.B. die Hardware-Kapazität oder die Auslastung der Kommunikationsbusse, berücksichtigt und die Software-Komponente angepasst werden. Das hat meist auch Auswirkungen auf die Schnittstelle. Zudem können Spezifikationen unterschiedlich interpretiert werden, da zwar der statische Teil fest spezifiziert ist, der dynamische Teil oft nicht oder lediglich in Form einzelner Sequenzen. Jedoch wird gerade der dynamische Teil von Schnittstellen bei der stetig steigenden Anzahl von Funktionen wichtiger, damit die Systeme adaptiv reagieren und die Verbraucher besser unterstützen können.

Das Projekt wird durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie gefördert.

| Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.esk.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Dinosaurier mit Fleisch und Haut: Projekt zu digitaler Technik für MuseumsbesucherInnen
18.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Rechtssicher durch den Cyberspace: Forschungsprojekt zur digitalen Rechteklärung
11.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie