Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit DANA sichern Entwickler dynamische Software-Schnittstellen ab

19.02.2014
Mit DANA haben die ESK-Forscher eine offene Tool-Plattform entwickelt, mit der Software-Entwickler die Schnittstellenkonformität von Software-Modulen in vernetzten eingebetteten Systemen prüfen können.

DANA unterstützt insbesondere die Absicherung des dynamischen Schnittstellenverhaltens, die bisher in der Modellierung und Spezifizierung nicht ausreichend berücksichtigt wurde. Die Plattform wird auf der Nürnberger embedded world vom 25. bis 27. Februar 2014 in Halle 5, Stand 250, vorgestellt.

Für komplexe Funktionen integrieren Hersteller oft Software-Module verschiedener Zulieferer. Dazu muss sichergestellt sein, dass die Schnittstellen der einzelnen Module korrekt spezifiziert und implementiert wurden. Zur Unterstützung der Entwickler haben die ESK-Forscher zusammen mit einem Hersteller aus der Automobil-Branche DANA entwickelt, eine auf dem Eclipse Framework basierende offene Tool-Plattform, die der Absicherung von Software-Schnittstellen dient. Mit DANA können Entwickler neue Software-Bausteine testen und schon sehr früh feststellen, ob die Software der verschiedenen Zulieferer zu einer Funktion integrierbar ist.

Software-Prüfung anhand von Modellen

Das auf Eclipse basierende DANA nutzt die Schnittstellen-Beschreibungssprache
FrancaIDL und verwendet auf UML-basierende Zustandsdiagramme als Software-Modelle. DANA unterstützt Entwickler bei drei Aufgaben: Absicherung von Software-Schnittstellen, Simulationen zur Verbesserung der Spezifikation und Trace-Analysen. Bei letzteren werden Aufzeichnungen längerer Traces, z.B. bei Wochenendfahrten von Testfahrzeugen, analysiert. So werden sporadische Fehler aufgespürt und spezifische Fehler gezielt gesucht.

Dynamisches Schnittstellenverhalten

DANA hilft vor allem, wenn Schnittstellen nicht standardisiert oder nicht ausreichend spezifiziert sind, was bei heutigen stark vernetzten Funktionen in eingebetteten Systemen oft der Fall ist. Während statische Formate, z.B. das Format in dem ein Zeitcode übergeben wird, fix ausformuliert sind, wird das dynamische Verhalten, z.B. in welcher Frequenz der Zeitcode übergeben wird, oft erst mit der Entwicklung spezifiziert.

„Die Qualität der Software erhöht sich drastisch, wenn der dynamische Teil einer Schnittstelle gleich zu Beginn ebenfalls modelliert wird“, empfiehlt Gereon Weiß, Gruppenleiter Automotive Software, den Entwicklern.

In der Automobilbranche nutzt DANA aktuell vor allem Entwicklern von Infotainment- Funktionen, da diese noch nicht OEM-übergreifend spezifiziert sind. Deswegen wird die Tool-Plattform von den ESK-Forschern am Beispiel GENIVI gezeigt. Darüber hinaus kann DANA aufgrund der allgemeinen Verfahren zur Schnittstellenbeschreibung auch für andere Anwendungsbereiche vernetzter eingebetteter Systeme verwendet werden, z.B. für AUTOSAR und Industriesteuerungen.

Komplexe Funktionen bieten Komfort

Um die Anforderungen an Komfort und Sicherheit zu erfüllen, wird die Software für Fahrzeug-Funktionen zunehmend komplexer. Deswegen werden die Funktionen meist aus Software-Modulen verschiedener Zulieferer integriert. Der OEM gibt vor, wie sich die Funktion verhalten soll, und spezifiziert für eine spätere Integration die Schnittstellen. Bei der Entwicklung der Software müssen reale Beschränkungen, z.B. die Hardware-Kapazität oder die Auslastung der Kommunikationsbusse, berücksichtigt und die Software-Komponente angepasst werden. Das hat meist auch Auswirkungen auf die Schnittstelle. Zudem können Spezifikationen unterschiedlich interpretiert werden, da zwar der statische Teil fest spezifiziert ist, der dynamische Teil oft nicht oder lediglich in Form einzelner Sequenzen. Jedoch wird gerade der dynamische Teil von Schnittstellen bei der stetig steigenden Anzahl von Funktionen wichtiger, damit die Systeme adaptiv reagieren und die Verbraucher besser unterstützen können.

Das Projekt wird durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie gefördert.

| Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.esk.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen
24.11.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heidelberger Forscher untersuchen einzigartige Unterwasser-Tropfsteine

24.11.2017 | Geowissenschaften

Intelligentes Wassermanagement für Indiens Städte

24.11.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie