Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Computern den Neuronen auf der Spur

17.12.2008
Über 400.000 Euro von der VolkswagenStiftung für gemeinsames Projekt von Physikern der Universität Augsburg und der Humboldt-Universität

Mit insgesamt 3,3 Millionen Euro fördert die VolkswagenStiftung neun Projekte zur Modellierung und Simulation komplexer Systeme. Mit über 400.000 Euro geht eine der höchsten Einzelfördersummen an ein gemeinsames Projekt der Physiker Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Peter Hänggi (Universität Augsburg) und Prof. Dr. Lutz Schimansky-Geier (Humboldt-Universität zu Berlin), das neue Erkenntnisse über die Signalverarbeitung in anregbaren Neuronen und über biomolekulare Transportprozesse verspricht.

Prägnante Bilder von Körperzellen, Molekülen und anderen winzigen Bausteinen in unserem Innersten sind heute eine Selbstverständlichkeit. Und dennoch sind viele biologische Prozesse wie die neuronale Signalverarbeitung und biomolekulare Transportprozesse unvollständig verstanden oder ungenügend vorhersagbar. Wie baut sich beispielsweise die Hülle eines Viruspartikels exakt zusammen? Wie funktioniert die Signalverarbeitung von Neuronen und Ionenkanälen? Oder wie kann ein Bakterium das Sonnenlicht in chemische Energie umsetzen? Damit komplexe Vorgänge dieser Art genau verstanden und dann im Sinne einer Bio-Nanotechnologie vielleicht genutzt werden können, werden sie mit Computern modelliert und simuliert.

Im Rahmen ihrer 3,3 Millionen Euro schweren Initiative zu solcher Modellierung und Simulation komplexer Systeme fördert die Volkswagenstiftung u. a. mit über 400.000 Euro das Projekt "Rate theory for driven complex biosystems: stochastic modeling and computer simulations", für das der Augsburger Physiker Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Peter Hänggi (Lehrstuhl für Theoretische Physik I) gemeinsam mit seinem Kollegen Prof. Dr. Lutz Schimansky-Geier vom Institut für Physik der Humboldt-Universität zu Berlin verantwortlich zeichnet

Ziel dieses Projektes ist die Entwicklung konzeptioneller Ansätze zur Modellierung und numerischen Simulation in zwei interdisziplinären Bereichen komplexer Ratenprozesse. Bei diesen handelt es sich zum einen um die neuronale Signalverarbeitung und zum anderen um typische Translokationsprozesse von Biomolekülen durch Engstellen (Nanoporen, Nanoröhren, Ionenkanäle).

Hänggis und Schimansky-Geiers Arbeitsgruppen genießen auf dem Gebiet der stochastischen Modellierung physikalischer und biophysikalischer Systeme in der Nähe und fernab vom Gleichgewicht weltweites Ansehen. In dem von der VolkswagenStiftung geförderten Projekt konzentrieren sie sich auf die analytische und numerische Untersuchung neuer physikalischer Situationen, aus deren Ergebnissen sich Vorschläge und Anregungen zu neuen Experimenten in der physikalischen Biologie ableiten lassen werden.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Peter Hänggi
Lehrstuhl für Theoretische Physik I
Universität Augsburg
D-86135 Augsburg
Telefon +49(0)821-598-3250
peter.hanggi@physik.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics