Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computerlinguistin hat Supercomputer Watson beim Quizlösen geholfen

13.06.2012
Die Saarbrücker Nachwuchswissenschaftlerin Annemarie Friedrich hat im vergangenen Jahr im Rahmen ihrer Masterarbeit bei IBM in New York am Projekt „Watson“ mitgearbeitet.
Der Supercomputer Watson hat im letzten Jahr für Schlagzeilen gesorgt, da es ihm gelungen ist, in der amerikanischen Quizshow Jeopardy! die beiden besten menschlichen Konkurrenten zu schlagen. Friedrich forscht im Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“ der Universität des Saarlandes und promoviert derzeit bei Computerlinguistik-Professor Manfred Pinkal. Jetzt erhält Friedrich vom IT-Unternehmen IBM den „IBM Ph.D. Fellowship Award“.

„Das Besondere an Watson ist, dass er im Gegensatz zu normalen Suchmaschinen in der Lage ist, sinnvolle Zusammenhänge herzustellen“, erklärt Annemarie Friedrich, die während ihrer Masterarbeit geholfen hat, dem Rechner die menschliche Sprache „beizubringen“. Mithilfe bestimmter Rechenverfahren durchsucht Watson große Textmengen und erstellt logische Verknüpfungen. Auf diese Weise erkennt der Supercomputer gewissermaßen die Bedeutung des Inhalts unterschiedlicher Texte, sodass er die Quizfragen in der Wissenssendung eigenständig korrekt beantworten konnte.
Annemarie Friedrich forscht auf dem Gebiet der Semantik. Sie befasst sich insbesondere damit, wie Rechner lernen können, Bedeutung und Zusammenhänge von Wörtern in komplexen Sätzen und Texten zu verstehen. „Wenn etwa von einem Zweig die Rede ist, ist es für ein Textanalyse-System wichtig zu wissen, ob es sich um einen Unternehmenszweig oder den Zweig eines Kirschbaumes handelt“, erläutert die 25-Jährige.

Die Saarbrücker Computerlinguistin wird nun für zwei Semester von IBM bei ihrer Forschungsarbeit mit einem Stipendium unterstützt. Mit dem IBM Ph.D. Fellowship Award fördert das Unternehmen jedes Jahr weltweit herausragende Nachwuchswissenschaftler bei ihren Forschungsprojekten. Dabei bietet das Unternehmen nicht nur finanzielle Unterstützung, sondern stellt den jungen Forschern auch fachkundige Mentoren zur Seite. Annemarie Friedrich hat unter anderem während ihrer Bachelorarbeit bei IBM in Böblingen geforscht und ihr Masterstudium in Computerlinguistik an der Saar-Uni und an der Universität Edinburgh absolviert.
Hintergrund:
Die Computerlinguistik der Universität des Saarlandes ist international hoch angesehen. Die Forscher der Saar-Uni arbeiten eng mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz und den beiden Max-Planck-Instituten für Informatik und Software-Systeme zusammen, die alle auf dem Saarbrücker Campus ansässig sind. Studenten werden von zahlreichen Wissenschaftlern intensiv betreut und können bereits früh an internationalen Forschungsprojekten mitarbeiten.

Seit 2007 wird der Saarbrücker Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“ im Rahmen der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern gefördert. Hier wird unter anderem untersucht, wie man multimodale Informationen aus Audiodateien, Bildern, Texten und Videos noch effizienter organisieren, verstehen und durchsuchen kann.

Weitere Informationen zur Computerlinguistik und zum Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“ finden Sie im Internet unter:
http://www.coli.uni-saarland.de
http://www.mmci.uni-saarland.de

Ein Pressefoto finden Sie unter:
http://www.uni-saarland.de/aktuelles/presse/pressefotos.html

Pressefotos von Watson gibt es im Internet zum Beispiel unter:
http://www-03.ibm.com/press/us/en/presskit/27297.wss

Fragen beantworten:

Annemarie Friedrich
Cluster of Excellence „Multimodal Computing and Interaction”
Tel.: 0681/302-4347
E-Mail: afried@coli.uni-saarland.de
Prof. Dr. Manfred Pinkal
Cluster of Excellence „Multimodal Computing and Interaction”
Tel.: 0681/302-4343
E-Mail: pinkal@coli.uni-sb.de

Melanie Löw | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie