Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer suchen ihre Nachfolger

20.09.2011
Human Brain Project geht neue Wege

Führende europäische Wissenschaftler bereiten derzeit das Human Brain Project vor, welches die Erforschung der Funktionsprinzipen des Gehirns eng mit möglichen Anwendungen in der Informationswissenschaft verbinden soll.

Für die Erfassung neurobiologischer Daten und deren Speicherung, die Simulation auf Hochleistungsrechnern, die Entwicklung von mathematischen Theorien und fundamental neuen Hardwarearchitekturen sollen europaweit leistungsfähige und vernetzte Forschungs- und Entwicklungszentren aufgebaut werden.

Im bereits laufenden BrainScaleS-Projekt, welches hierzu wissenschaftliche und technische Grundlagen liefert, werden auf einem Silizium-Wafer etwa 200 000 elektronische Neuronen mit 50 Millionen lernenden Synapsen vernetzt. Deren zeitliche Entwicklung kann mit diesem elektronischen Modell 10 000 Mal schneller nachgebildet werden als beim biologischen Vorbild.

Mit 100 Milliarden Nervenzellen und zehntausend Mal so vielen Verbindungen stellt das menschliche Gehirn die vielleicht größte Herausforderung für den Wissensdurst des Menschen dar. Das Gehirn unterscheidet sich fundamental von anderen komplexen Systemen in der Natur: Es kann selbst Information registrieren, verarbeiten und reflektieren. Dabei sind seine Energieeffizienz sowie seine Lern- und Entwicklungsfähigkeit bis heute unerreichbare Traumziele für Computerwissenschaftler.

Die phantastische Vielfalt der Natur ist ein Ergebnis der komplexen Wechselwirkung ihrer mikroskopischen Bestandteile. Bereits seit Jahren liefern Simulationen auf Hochleistungsrechnern wie JUGENE am Forschungszentrum Jülich Wissenschaftlern tiefe Einblicke in faszinierende Prozesse der Strukturbildung. Von den Skalen des Universums bis hinunter zur Masse des Protons erhalten die Wissenschaftler heute fundamentale Einsichten mithilfe extrem leistungsfähiger Rechner.

Das geplante Human Brain Project (HBP) geht nun einen Weg, der sich in seinem europäisch integrierten Ansatz an Großprojekten anderer Wissenschaftszweige orientiert. Das Forschungszentrum Jülich übernimmt im HBP gemeinsam mit deutschen Universitäten zentrale Aufgaben. Jülich kombiniert bereits heute experimentelle und computerbasierte Neurowissenschaften mit dem leistungsfähigsten Computer Europas an einem Standort. Die enge Kooperation mit Herstellern wie IBM bietet eine Basis für Synergien bei der Entwicklung zukünftiger Computerarchitekturen. Prinzipien des Gehirns sollen nun nicht nur durch Computer erforscht werden, sondern auf diese Weise direkt in neue Computerarchitekturen Eingang finden.

Grundlegende Arbeiten auf dem Gebiet sogenannter neuromorpher Systeme werden bereits seit Jahren an der Universität Heidelberg durchgeführt. Im Rahmen des derzeit laufenden europäischen BrainScaleS-Projektes werden auf Silizium-Wafern 200 000 elektronische Nervenzellen mit 50 Millionen elektronischen Synapsen vernetzt. Synapsen sind in der Natur für die Signalübertragung zwischen den Neuronen zuständig. Mit dem elektronischen Modell aus neuronalen Schaltkreisen lässt sich unter anderem untersuchen, wie sich lernende Synapsen entwickeln, und zwar 10 000 Mal schneller, als dies in der Natur geschieht. Das neuromorphe System ahmt die Eigenschaften biologischer Synapsen nach, die durch Änderung der Stärke ihrer Signalübertragung dem Gehirn das Lernen ermöglichen.

Deutschland ist mit seiner Spitzenforschung im Supercomputing, der neuromorphen Hardware und der Theorie an den Universitäten und Forschungszentren in einer hervorragenden Ausgangsposition. Entscheidende Grundlagen aus dem neurowissenschaftlichen Bereich wurden hier während der letzten Jahre gelegt. Wie bei anderen großen wissenschaftlichen Herausforderungen in der Vergangenheit kann dieses Potenzial aber nur genutzt werden, wenn Wissenschaftler der verschiedenen Disziplinen eng zusammenarbeiten. Die Forscher erhoffen sich, mit der in dieser Größenordnung erstmaligen Zusammenarbeit der verschiedenen Disziplinen und verschiedenen Wissenschaftsstandorte den internationalen Vorsprung weiter auszubauen und der Industrie völlig neuartige Computertechnologien zur Verfügung stellen zu können.

Das HBP wird von dem Neurowissenschaftler Henry Markram von der École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) und dem Heidelberger Physiker Karlheinz Meier koordiniert. Beide Wissenschaftler haben in der Vergangenheit erfolgreich Verbundprojekte wie BlueBrain und FACETS initiiert und durchgeführt. Die Vorbereitungsarbeiten für das HBP erfolgen im Rahmen einer europäischen Flagship-Initiative des Future Emerging Technologies (FET) Programms. Erfolgreiche Flagship-Projekte mit einer europäischen Perspektive für Wissenschaft, Industrie und Gesellschaft sollen für einen Zeitraum von zehn Jahren gefördert werden.

Weitere Informationen:
http://www.humanbrainproject.eu/
http://cordis.europa.eu/fp7/ict/programme/fet/flagship/
http://www.fz-juelich.de/portal/DE/Forschung/Informationstechnologie/Supercomputer/_node.html
http://www.brainscales.org
http://www.facets-project.org
http://bluebrain.epfl.ch/
Ansprechpartner:
Prof. Katrin Amunts
Strukturelle und funktionelle Organisation des Gehirns Institut für Neurowissenschaften und Medizin (INM-1)
Tel.: 02461 61-4300
k.amunts@fz-juelich.de
Prof. Markus Diesmann
Computational and Systems Neuroscience
Institut für Neurowissenschaften und Medizin (INM-6)
Tel.: 02461 61-9301
m.diesmann@fz-juelich.de
Prof. Thomas Lippert
Jülich Supercomputing Centre
Institute for Advanced Simulation
Tel.: 02461 61-3173
th.lippert@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Annette Stettien
Tel.: 02461 61-2388
a.stettien@fz-juelich.de

Annette Stettien | Forschungszentrum Juelich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise