Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert Forschung zu Internet-Angriffen mit 100.000€

02.07.2009
BTU Professoren König und Baier gemeinsam mit IHP-Kollegen Prof. Langendörfer erfolgreich

Die beiden BTU-Professoren Prof. Dr. Hartmut König (Lehrstuhl Rechnernetze und Kommunikationssysteme) und Prof. Dr. Daniel Baier (Lehrstuhl Marketing) haben zusammen mit ihrem Kollegen mit Prof. Dr. Peter Langendörfer vom IHP Frankfurt/Oder erfolgreich 100.000€ beim Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eingeworben, um das Projekt "Sensoren für eine kooperative Netzwerküberwachung" weiter entwickeln zu können.

Von 142 beim BMBF für das sog. "ForMAT"-Ausschreibungsverfahren eingereichten Projektskizzen wurden 30 ausgewählt, darunter auch das von BTU und IHP.

Ziel des Projektes ist die Entwicklung von Netzsensoren für die Überwachung von Sicherheitsvorgaben in komplexen Netzstrukturen, insbesondere auch in Intranets. Mit Hilfe solcher kooperierender Netzwerk-Sensoren sollen Monitoring-Overlaynetze aufgebaut werden, die frühzeitig Sicherheitsverletzungen erkennen. Der Netzsensor-Ansatz stellt eine komplementäre Entwicklung zu der weitläufig eingesetzten Firewall-Technologie dar. Er ist in der Lage, Angreifer zu erkennen, die den Firewall er-folgreich überwunden haben, beziehungsweise Angriffe, die im Innern des Netzes ausgelöst werden (Insider-Angriffe).

Zusammen mit der Firewall-Technologie wird er den Schutz vor Angriffen im Internet wirksam erhöhen. Der Netzsensor-Ansatz ist das Ergebnis der langjährigen Intrusion Detection Forschung am Lehrstuhl Rech¬nernetze und Kom¬munikationssysteme und der Entwicklung effizienter Verschlüsse-lungsverfahren am IHP Frankfurt/Oder. Die Antragsteller sehen in der praktischen Umsetzung der Technologie ein großes Marktpotential.

Hintergrund
Prof. Dr. Hartmut König (Lehrstuhl Rechnernetze und Kommunikationssysteme) und Prof. Dr. Daniel Baier (Lehrstuhl Marketing) waren bereits in der ersten Ausschreibungsrunde des ForMaT- Programms (Forschung für den Markt im Team) mit Ihrem Projekt "Plattform für mobile kollaborative Anwendungen" erfolgreich und erhielten eine Förderung von 1,5 Mio. €. Beim mittlerweile dritten Ausschreibungsverfahren dieses BMBF-Programms konnten sie erneut punkten. Gelingt es ihnen, diese erste Phase erfolgreich zu bestehen, winken in einer zweiten Phase weitere Forschungs-gelder in Höhe von 1,5 Mio. €.

Mit den jetzt bewilligten 100.000 € werden vorrangig drei Mitarbeiterstellen finanziert: zwei technische Mitarbeiter und ein wirtschaftswissenschaftlicher Mitarbeiter. Ihre Aufgabe ist es, ein Potential Screening durchzuführen, um das Marktpotential des Vorhabens auszuloten und die für eine erfolgreiche Produktentwicklung notwendigen Forschungsaufgaben zu präzisieren. Die Ergebnisse dieser Studien bilden die Grundlage für die Beantragung der zweiten Phase im Frühjahr 2010.

Mit dem BMBF-Programm ForMaT (Forschung für den Markt im Team) sollen neue Wege angestoßen werden, um Ideen frühzeitig ein marktfähiges Format zu geben. Die neue Fördermaßnahme soll die wirtschaftliche Verwertbarkeit von Forschungser-gebnissen aus Hochschulen und öffentlichen Forschungseinrichtungen in den Neuen Ländern erhöhen, indem durch ein Potenzial-Screening sowie den Aufbau von virtu-ellen Innovationslaboren bereits in einer frühen Phase des Technologietransfers FuE-Ansätze durch die spezifischen Markt- und Kundenanforderungen eines Technologiefeldes angeregt und weiterentwickelt werden.

Weitere Informationen: Prof. Dr.-Ing. Hartmut König
Lehrstuhl Rechnernetze und Kommunikationssyste-me, Tel.: 0355/69-2236
Prof. Dr. Daniel Baier
Lehrstuhl für Marketing und Innovationsmanagement
Tel.: 0355 69-2923

Dr. Marita Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-cottbus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics