Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Big Data – Big Chance für Deutschland?! Fraunhofer IAIS entwickelt Roadmap für deutsche Unternehmen

09.11.2012
Wenn Unternehmen ihre verfüg­ba­ren Daten optimal nutzen, kann dies einen entscheidenden Vorsprung bei Pro­duk­tionen, Prozessen, Produkten und Dienstleistungen schaffen und die Wett­be­werbsfähigkeit positiv beeinflussen.

Das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Infor­mations­sys­teme IAIS führt im Rahmen des THESEUS-Forschungsprogramms eine durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderte Untersuchung zur Nutzung von Big Data in deut­schen Unternehmen durch. Mit der Teilnahme an der aktuellen Online-Umfra­ge http://www.bigdata-studie.de und in Branchenwork­shops können Unter­nehmen jetzt die Zukunft von Big Data in Deutschland aktiv mitgestalten.


Unternehmen können noch bis Ende November unter www.bigdata-studie.de an der Umfrage teilnehmen und die Big Data-Roadmap aktiv mitgestalten.
Grafik: Fraunhofer IAIS

International nimmt das Thema Big Data immer mehr an Fahrt auf. Auch in Deutschland stehen viele Unternehmen vor der Herausforderung, dass sie immer größere Daten­mengen speichern, verwalten und analysieren müssen, um sie für ihre Geschäftspro­zesse optimal verwerten zu können. Die Datenberge umfassen dabei oft einige Tera­bytes bis zu mehreren Petabytes. Big Data ist nicht mehr länger nur eine Herausfor­derung für eine spezifische Branche – das Thema betrifft alle Wirtschafts­zweige, Organisationen und Nutzer von digitalen Technologien.

Beispiele sind Verbindungs­daten im Mobilfunk, Sensordaten aus Strom- und Wasserzählern, Überweisungsdaten im Bankgeschäft oder Echtzeitnachrichtendaten wie Twitter-Meldungen im Internet. Aber was passiert in deutschen Unternehmen derzeit mit den großen Datenmengen? Welche Tools werden eingesetzt? Wo liegen die Heraus­forderungen für den Einsatz von Big Data-Lösungen, mit welchen Hemmnissen kämpfen die Unternehmen?

»Mit der Analyse möchten wir ein umfassendes Bild über aktuelle Lösungen und Kon­zepte schaffen, aber vor allem auch die Chancen aufzeigen, die sich mit dem Einsatz von Big Data-Strategien für Unternehmen in Deutschland, besonders für kleine und mittel­ständische Betriebe, ergeben«, betont Prof. Dr. Stefan Wrobel, Instituts­leiter am Fraunhofer IAIS. »Dazu brauchen wir jedoch zunächst einen umfassenden Überblick über die aktuelle Situation – sowohl im Hinblick auf nationale und interna­tionale Entwicklungen und Forschungsaktivitäten sowie die verfügbaren Techniken, als auch auf die Anforderungen, Erwartungen und Bedürfnisse der Unter­nehmen.«

Ziel der Markt- und Potenzialanalyse ist es, konkrete Handlungs­optionen für Wirtschaft, Politik und Forschung aufzuzeigen und in individuellen Roadmaps die Anforderungen verschiedener Branchen an Big Data-Lösungen und zukünftige Anwen­dungsfelder zu identifizieren. »Neben der Online-Umfrage, die sich an Unternehmen aller Wirtschaftszweige richtet, führen wir Workshops mit Branchen­verbänden durch«, erklärt Dr. Michael May, Leiter der Abteilung Knowledge Discovery am Fraunhofer IAIS. »Dazu laden wir Vertreterinnen und Vertreter der Bereiche Telekom­munikation und Medien, Finanzwirtschaft, E-Commerce und Versandhandel, Marktforschung, Maschi­nenbau und Versicherungen ein.«

Die Ergebnisse werden im Dezember 2012 vorliegen und auf einer Veran­stal­tung im THESEUS-Innovationszentrum in Berlin präsentiert. Dort erhalten Unter­neh­mensvertreter zudem erste Einblicke in das »Living Lab Big Data« – eine Experi­men­tierplattform, die es Unternehmen ermöglicht, über Schulungen verschie­dene Big Data-Anwendungen zu testen und sich mit den Technologien vertraut zu machen. »Das Living Lab bietet vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen die Möglichkeit, verschiedene Big Data Analytics-Lösungen kennen zu lernen und in kurzer Zeit Big-Data-Know-how aufzubauen«, sagt May. Derzeit befindet sich die Schulungsplattform am Fraunhofer IAIS in der Entwicklung und integriert unter anderem Big Data Analytics-Tools, die am Institut entwickelt wurden.

Unternehmen können bis Ende November unter http://www.bigdata-studie.de teilnehmen. Das Ausfüllen des Online-Fragebogens dauert ca. zehn Minuten. Als Dankeschön erhalten alle Mitwirkenden eine Executive Summary der Ergebnisse.

Katrin Berkler | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.bigdata-studie.de
http://www.iais.fraunhofer.de/bigdata.html
http://www.iais.fraunhofer.de/bigdata-zukunftsworkshop.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie