Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Big Data – Big Chance für Deutschland?! Fraunhofer IAIS entwickelt Roadmap für deutsche Unternehmen

09.11.2012
Wenn Unternehmen ihre verfüg­ba­ren Daten optimal nutzen, kann dies einen entscheidenden Vorsprung bei Pro­duk­tionen, Prozessen, Produkten und Dienstleistungen schaffen und die Wett­be­werbsfähigkeit positiv beeinflussen.

Das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Infor­mations­sys­teme IAIS führt im Rahmen des THESEUS-Forschungsprogramms eine durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderte Untersuchung zur Nutzung von Big Data in deut­schen Unternehmen durch. Mit der Teilnahme an der aktuellen Online-Umfra­ge http://www.bigdata-studie.de und in Branchenwork­shops können Unter­nehmen jetzt die Zukunft von Big Data in Deutschland aktiv mitgestalten.


Unternehmen können noch bis Ende November unter www.bigdata-studie.de an der Umfrage teilnehmen und die Big Data-Roadmap aktiv mitgestalten.
Grafik: Fraunhofer IAIS

International nimmt das Thema Big Data immer mehr an Fahrt auf. Auch in Deutschland stehen viele Unternehmen vor der Herausforderung, dass sie immer größere Daten­mengen speichern, verwalten und analysieren müssen, um sie für ihre Geschäftspro­zesse optimal verwerten zu können. Die Datenberge umfassen dabei oft einige Tera­bytes bis zu mehreren Petabytes. Big Data ist nicht mehr länger nur eine Herausfor­derung für eine spezifische Branche – das Thema betrifft alle Wirtschafts­zweige, Organisationen und Nutzer von digitalen Technologien.

Beispiele sind Verbindungs­daten im Mobilfunk, Sensordaten aus Strom- und Wasserzählern, Überweisungsdaten im Bankgeschäft oder Echtzeitnachrichtendaten wie Twitter-Meldungen im Internet. Aber was passiert in deutschen Unternehmen derzeit mit den großen Datenmengen? Welche Tools werden eingesetzt? Wo liegen die Heraus­forderungen für den Einsatz von Big Data-Lösungen, mit welchen Hemmnissen kämpfen die Unternehmen?

»Mit der Analyse möchten wir ein umfassendes Bild über aktuelle Lösungen und Kon­zepte schaffen, aber vor allem auch die Chancen aufzeigen, die sich mit dem Einsatz von Big Data-Strategien für Unternehmen in Deutschland, besonders für kleine und mittel­ständische Betriebe, ergeben«, betont Prof. Dr. Stefan Wrobel, Instituts­leiter am Fraunhofer IAIS. »Dazu brauchen wir jedoch zunächst einen umfassenden Überblick über die aktuelle Situation – sowohl im Hinblick auf nationale und interna­tionale Entwicklungen und Forschungsaktivitäten sowie die verfügbaren Techniken, als auch auf die Anforderungen, Erwartungen und Bedürfnisse der Unter­nehmen.«

Ziel der Markt- und Potenzialanalyse ist es, konkrete Handlungs­optionen für Wirtschaft, Politik und Forschung aufzuzeigen und in individuellen Roadmaps die Anforderungen verschiedener Branchen an Big Data-Lösungen und zukünftige Anwen­dungsfelder zu identifizieren. »Neben der Online-Umfrage, die sich an Unternehmen aller Wirtschaftszweige richtet, führen wir Workshops mit Branchen­verbänden durch«, erklärt Dr. Michael May, Leiter der Abteilung Knowledge Discovery am Fraunhofer IAIS. »Dazu laden wir Vertreterinnen und Vertreter der Bereiche Telekom­munikation und Medien, Finanzwirtschaft, E-Commerce und Versandhandel, Marktforschung, Maschi­nenbau und Versicherungen ein.«

Die Ergebnisse werden im Dezember 2012 vorliegen und auf einer Veran­stal­tung im THESEUS-Innovationszentrum in Berlin präsentiert. Dort erhalten Unter­neh­mensvertreter zudem erste Einblicke in das »Living Lab Big Data« – eine Experi­men­tierplattform, die es Unternehmen ermöglicht, über Schulungen verschie­dene Big Data-Anwendungen zu testen und sich mit den Technologien vertraut zu machen. »Das Living Lab bietet vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen die Möglichkeit, verschiedene Big Data Analytics-Lösungen kennen zu lernen und in kurzer Zeit Big-Data-Know-how aufzubauen«, sagt May. Derzeit befindet sich die Schulungsplattform am Fraunhofer IAIS in der Entwicklung und integriert unter anderem Big Data Analytics-Tools, die am Institut entwickelt wurden.

Unternehmen können bis Ende November unter http://www.bigdata-studie.de teilnehmen. Das Ausfüllen des Online-Fragebogens dauert ca. zehn Minuten. Als Dankeschön erhalten alle Mitwirkenden eine Executive Summary der Ergebnisse.

Katrin Berkler | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.bigdata-studie.de
http://www.iais.fraunhofer.de/bigdata.html
http://www.iais.fraunhofer.de/bigdata-zukunftsworkshop.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit Virtual-Reality-Brille und Avatar in digitale Welten eintauchen
30.06.2015 | Virtual Dimension Center Fellbach w. V.

nachricht "Verstecktes Internet": Empfehlungen an Wirtschaft und Politik für verbesserten Privatheitsschutz
30.06.2015 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: X-rays and electrons join forces to map catalytic reactions in real-time

New technique combines electron microscopy and synchrotron X-rays to track chemical reactions under real operating conditions

A new technique pioneered at the U.S. Department of Energy's Brookhaven National Laboratory reveals atomic-scale changes during catalytic reactions in real...

Im Focus: Neue Flugzeugflügel reparieren Risse von selbst

Prozess basiert auf Kohlefasern, die bei Schäden sofort aktiv werden

Forscher der University of Bristol http://bris.ac.uk haben Flugzeugflügel entwickelt, die sich im Falle eines Schadens selbst reparieren können. Als...

Im Focus: Aktuatoren – bewegt wie die Mittagsblume

Materialien nach dem Vorbild mancher Pflanzen könnten Robotern künftig zu natürlichen Bewegungen verhelfen

Wenn Ingenieure bewegliche Komponenten von Robotern entwickeln, können sie sich demnächst vielleicht der Kniffe von Pflanzen bedienen. Forscher des...

Im Focus: Iron: A biological element?

Think of an object made of iron: An I-beam, a car frame, a nail. Now imagine that half of the iron in that object owes its existence to bacteria living two and a half billion years ago.

Think of an object made of iron: An I-beam, a car frame, a nail. Now imagine that half of the iron in that object owes its existence to bacteria living two and...

Im Focus: Tausende von Tröpfchen für die Diagnostik

Forscher entwickeln neue Methode, mit der sie DNA-Moleküle in nur 30 Minuten zählen können

Wissenschaftler um Doktorand Friedrich Schuler von der Professur für Anwendungsentwicklung am Institut für Mikrosystemtechnik (IMTEK) der Universität Freiburg...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDE-Tagung zeigt Trends in der Simulation und Miniaturisierung

30.06.2015 | Veranstaltungen

Personal neu denken

30.06.2015 | Veranstaltungen

Wissenschaftlicher Kongress zum Zahnärztetag 2015: Spannung pur durch kollegiales Disputie

30.06.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Seit wann kann man Luftschall hören?

30.06.2015 | Biowissenschaften Chemie

Wälzfräsmaschine K 300 von KOEPFER: Die Universallösung für unterschiedlichste Verzahnungsteile

30.06.2015 | Maschinenbau

Drahtlose Kommunikation, Alzheimer, Hanse und mehr

30.06.2015 | Förderungen Preise