Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ob Sportflitzer oder Gabelstapler: mit Jenaer Software produziert

11.12.2007
Kooperation zwischen Universität Jena und mittelständischer Wirtschaft

Wer sich ein neues Auto kaufen will, kann meist aus einer Fülle von individuellen Ausstattungsmerkmalen auswählen. Wie das Traumauto mit der individuellen Ausstattung aussieht, erfährt der Kunde nicht erst wenn er das Fahrzeug abholt.

Am Computer im Autohaus - oder Zuhause über den Internet-Zugang - lässt sich aus einer Fülle von Komponenten das Fahrzeug "Maß schneidern" und ansehen. Eingesetzt wird dafür ein sogenannter Konfigurator - der von Porsche kommt zu wesentlichen Teilen aus Jena. Entwickelt hat ihn die Jenaer ORISA Software GmbH, die u. a. auch mit einem weltweit führenden Gabelstaplerhersteller eng zusammenarbeitet.

"Angesichts der ständigen Neu- und Weiterentwicklung von Modellen muss auch der Konfigurator ständig weiterentwickelt werden", sagt ORISA-Chef Dr. Georg Elsner. Der Unternehmer setzt dabei auf die besten Informatik-Absolventen der Universität. Aktuelles Beispiel: Der Diplom-Informatiker Matthias Liebisch, der 2003 direkt nach dem Jenaer Informatikstudium bei ORISA anfing und dort mittlerweile Projektleiter ist.

Dank einer neuen Rahmenvereinbarung zwischen ORISA und der Jenaer Universität beginnt Liebisch jetzt mit der Promotion - ohne seinen Arbeitsplatz einzubüßen. "Vormittags arbeite ich als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut, nachmittags weiterhin als Entwickler und Projektleiter bei ORISA", sagt Liebisch. Der 29-jährige Jenenser profitiert dabei von den sprichwörtlich kurzen Wegen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in Jena: Er benötigt fünf Minuten von einem Arbeitsplatz zum anderen.

Liebischs Universitätschef Prof. Dr. Klaus Küspert, der den Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme innehat, spricht vom großen Potenzial seines Schützlings, den er schon seit dessen Studium gut kennt. Liebisch werde die Herausforderungen von Dissertation, Arbeitsstelle und Lehrveranstaltungsbetreuung meistern, ist sich Küspert sicher. Und dies nicht nur, weil es bei Liebischs vorgesehenem Wissenschaftsthema um Datenbank-Unterstützung für Konfiguratoren geht.

An den Erfolg glaubt der Jenaer Informatik-Professor auch, weil für ihn die enge Verzahnung zwischen universitärer Informatik und Informatik in der Wirtschaft sehr wichtig ist. "Auch die Universität profitiert von diesem Job-Deal außerordentlich", sagt Küspert. "Denn durch die Herangehensweise der Informatiker aus der Wirtschaft erfahren wir aus erster Hand etwas über die Anforderungen der Wirtschaft, was wir dann an unsere Studenten und Absolventen weitergeben. Am Ende profitieren beide Seiten", weiß der Informatiker mit eigener langjähriger Praxiserfahrung aus dem Unternehmen IBM.

Kontakt:
Prof. Dr. Klaus Küspert, Dipl.-Inf. Matthias Liebisch
Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946360 o. 946363
E-Mail: {kuespert,liebisch}[at]informatik.uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Informationssystem Konfigurator ORISA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

nachricht Hochautomatisiertes Sehen auf dem Prüfstand
17.05.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics