Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ob Sportflitzer oder Gabelstapler: mit Jenaer Software produziert

11.12.2007
Kooperation zwischen Universität Jena und mittelständischer Wirtschaft

Wer sich ein neues Auto kaufen will, kann meist aus einer Fülle von individuellen Ausstattungsmerkmalen auswählen. Wie das Traumauto mit der individuellen Ausstattung aussieht, erfährt der Kunde nicht erst wenn er das Fahrzeug abholt.

Am Computer im Autohaus - oder Zuhause über den Internet-Zugang - lässt sich aus einer Fülle von Komponenten das Fahrzeug "Maß schneidern" und ansehen. Eingesetzt wird dafür ein sogenannter Konfigurator - der von Porsche kommt zu wesentlichen Teilen aus Jena. Entwickelt hat ihn die Jenaer ORISA Software GmbH, die u. a. auch mit einem weltweit führenden Gabelstaplerhersteller eng zusammenarbeitet.

"Angesichts der ständigen Neu- und Weiterentwicklung von Modellen muss auch der Konfigurator ständig weiterentwickelt werden", sagt ORISA-Chef Dr. Georg Elsner. Der Unternehmer setzt dabei auf die besten Informatik-Absolventen der Universität. Aktuelles Beispiel: Der Diplom-Informatiker Matthias Liebisch, der 2003 direkt nach dem Jenaer Informatikstudium bei ORISA anfing und dort mittlerweile Projektleiter ist.

Dank einer neuen Rahmenvereinbarung zwischen ORISA und der Jenaer Universität beginnt Liebisch jetzt mit der Promotion - ohne seinen Arbeitsplatz einzubüßen. "Vormittags arbeite ich als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut, nachmittags weiterhin als Entwickler und Projektleiter bei ORISA", sagt Liebisch. Der 29-jährige Jenenser profitiert dabei von den sprichwörtlich kurzen Wegen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in Jena: Er benötigt fünf Minuten von einem Arbeitsplatz zum anderen.

Liebischs Universitätschef Prof. Dr. Klaus Küspert, der den Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme innehat, spricht vom großen Potenzial seines Schützlings, den er schon seit dessen Studium gut kennt. Liebisch werde die Herausforderungen von Dissertation, Arbeitsstelle und Lehrveranstaltungsbetreuung meistern, ist sich Küspert sicher. Und dies nicht nur, weil es bei Liebischs vorgesehenem Wissenschaftsthema um Datenbank-Unterstützung für Konfiguratoren geht.

An den Erfolg glaubt der Jenaer Informatik-Professor auch, weil für ihn die enge Verzahnung zwischen universitärer Informatik und Informatik in der Wirtschaft sehr wichtig ist. "Auch die Universität profitiert von diesem Job-Deal außerordentlich", sagt Küspert. "Denn durch die Herangehensweise der Informatiker aus der Wirtschaft erfahren wir aus erster Hand etwas über die Anforderungen der Wirtschaft, was wir dann an unsere Studenten und Absolventen weitergeben. Am Ende profitieren beide Seiten", weiß der Informatiker mit eigener langjähriger Praxiserfahrung aus dem Unternehmen IBM.

Kontakt:
Prof. Dr. Klaus Küspert, Dipl.-Inf. Matthias Liebisch
Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946360 o. 946363
E-Mail: {kuespert,liebisch}[at]informatik.uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Informationssystem Konfigurator ORISA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie