Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Security - Vandalismusbekämpfung in Verkehrsmitteln

06.12.2007
Die TSB Technologiestiftung Berlin fördert neues IT-Projekt mit 1 Millionen € aus dem Zukunftsfonds Berlin.

125 Mio. € pro Jahr beträgt deutschlandweit der Schaden durch Vandalismus in Bahnen und im öffentlichen Personennahverkehr. Entdeckt werden Schäden meist erst bei regelmäßigen Rundgängen des Personals durch die Fahrzeuge. Dann ist es aber zu spät. Die Täter sind weg. Auch dort, wo Videoüberwachung der Fahrzeuge stattfindet, muss langwieriger und personalintensiver Aufwand zur Sichtung der Bänder getrieben werden, um wenigstens nachträglich ein Bild der Täter aus Stunden von Videomaterial herauszufischen, das zwischen den Kontrollgängen des Personals aufgezeichnet wurde.

Ein Berlin-Brandenburger Konsortium will dies ändern. Durch neuartige Sensoren sollen das Beschmieren oder Verkratzen von Fensterscheiben sofort erkannt werden können. Die über Funk untereinander sowie mit einem Steuergerät ad-hoc vernetzten Sensoren sollen bei Vandalismus-Akten die Speicherung der zugehörigen Video-Sequenz auslösen. Zusätzlich soll es möglich sein, diese Videosequenz live oder zeitversetzt in die Zentrale zu übertragen. Verbesserte, intelligente Kamerasysteme werden selbst unter den schwierigen Lichtbedingungen im Fahrzeug eine automatische Echtzeit-Bildauswertung gestatten, durch die Beschädigungen an Sitzen und Türen zeitnah erkannt werden können. Um ein solches System realisieren zu können, werden zunächst die Sensoren für Scheibenbeschädigungen, die Kamerasysteme, die automatische Bilderkennung und die verwendeten Funkmodule verbessert. Insbesondere müssen die Komponenten kleiner, robuster und energiesparender gestaltet werden, um die nötige Standfestigkeit für den Dauereinsatz zu gewährleisten. Außerdem wird die Technik zur ad hoc-Vernetzung so verbessert, dass sie auch dem Einsatz im fahrenden Fahrzeug gewachsen ist. Anschließend erfolgt die Systemintegration der Komponenten zu einer Referenzanwendung in einem Fahrzeug.

Das Konsortium besteht aus zwei Universitäten, einem privaten Forschungsinstitut und vier Unternehmen. Der Glasbeschädigungssensor, die Kommunikationstechnik und die Stromverbrauchsoptimierung sind Ergebnisse langjähriger Forschung in Berliner Forschungseinrichtungen. Die Kompetenz der Unternehmen bei der Videotechnik, der Bildauswertung, der Herstellung solcher Komponenten und der Integration der Komponenten in komplexe Anwendungen gewährleistet den Technologietransfer in Anwendungen, die auch aus der Region heraus vermarktet werden.

... mehr zu:
»Kamerasystem »Sensor

Der Zukunftsfonds fördert Projekte, die Erkenntnisse der Berliner Wissenschaft in die Anwendung in Berlin bringen. Das Kuratorium der Technologiestiftung hat auf Empfehlung des Technologie- und Innovationsrates des Landes Berlin entschieden, dieses Projekt zu fördern. Die Förderung ist kofinanziert aus dem Europäischen Fonds für Regionalentwicklung, EFRE.

Verantwortlich, Rückfragen, Interviewwünsche:
TSB Technologiestiftung Berlin, Geschäftsstelle des Zukunftsfonds, Dr. Christian Hammel, Fasanenstr. 85, 10623 Berlin, Tel.: 030 - 46 30 25 59, E-Mail: hammel@technologiestiftung-berlin.de

Frauke Nippel | idw
Weitere Informationen:
http://www.zukunftsfonds-berlin.de

Weitere Berichte zu: Kamerasystem Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie