Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Security - Vandalismusbekämpfung in Verkehrsmitteln

06.12.2007
Die TSB Technologiestiftung Berlin fördert neues IT-Projekt mit 1 Millionen € aus dem Zukunftsfonds Berlin.

125 Mio. € pro Jahr beträgt deutschlandweit der Schaden durch Vandalismus in Bahnen und im öffentlichen Personennahverkehr. Entdeckt werden Schäden meist erst bei regelmäßigen Rundgängen des Personals durch die Fahrzeuge. Dann ist es aber zu spät. Die Täter sind weg. Auch dort, wo Videoüberwachung der Fahrzeuge stattfindet, muss langwieriger und personalintensiver Aufwand zur Sichtung der Bänder getrieben werden, um wenigstens nachträglich ein Bild der Täter aus Stunden von Videomaterial herauszufischen, das zwischen den Kontrollgängen des Personals aufgezeichnet wurde.

Ein Berlin-Brandenburger Konsortium will dies ändern. Durch neuartige Sensoren sollen das Beschmieren oder Verkratzen von Fensterscheiben sofort erkannt werden können. Die über Funk untereinander sowie mit einem Steuergerät ad-hoc vernetzten Sensoren sollen bei Vandalismus-Akten die Speicherung der zugehörigen Video-Sequenz auslösen. Zusätzlich soll es möglich sein, diese Videosequenz live oder zeitversetzt in die Zentrale zu übertragen. Verbesserte, intelligente Kamerasysteme werden selbst unter den schwierigen Lichtbedingungen im Fahrzeug eine automatische Echtzeit-Bildauswertung gestatten, durch die Beschädigungen an Sitzen und Türen zeitnah erkannt werden können. Um ein solches System realisieren zu können, werden zunächst die Sensoren für Scheibenbeschädigungen, die Kamerasysteme, die automatische Bilderkennung und die verwendeten Funkmodule verbessert. Insbesondere müssen die Komponenten kleiner, robuster und energiesparender gestaltet werden, um die nötige Standfestigkeit für den Dauereinsatz zu gewährleisten. Außerdem wird die Technik zur ad hoc-Vernetzung so verbessert, dass sie auch dem Einsatz im fahrenden Fahrzeug gewachsen ist. Anschließend erfolgt die Systemintegration der Komponenten zu einer Referenzanwendung in einem Fahrzeug.

Das Konsortium besteht aus zwei Universitäten, einem privaten Forschungsinstitut und vier Unternehmen. Der Glasbeschädigungssensor, die Kommunikationstechnik und die Stromverbrauchsoptimierung sind Ergebnisse langjähriger Forschung in Berliner Forschungseinrichtungen. Die Kompetenz der Unternehmen bei der Videotechnik, der Bildauswertung, der Herstellung solcher Komponenten und der Integration der Komponenten in komplexe Anwendungen gewährleistet den Technologietransfer in Anwendungen, die auch aus der Region heraus vermarktet werden.

... mehr zu:
»Kamerasystem »Sensor

Der Zukunftsfonds fördert Projekte, die Erkenntnisse der Berliner Wissenschaft in die Anwendung in Berlin bringen. Das Kuratorium der Technologiestiftung hat auf Empfehlung des Technologie- und Innovationsrates des Landes Berlin entschieden, dieses Projekt zu fördern. Die Förderung ist kofinanziert aus dem Europäischen Fonds für Regionalentwicklung, EFRE.

Verantwortlich, Rückfragen, Interviewwünsche:
TSB Technologiestiftung Berlin, Geschäftsstelle des Zukunftsfonds, Dr. Christian Hammel, Fasanenstr. 85, 10623 Berlin, Tel.: 030 - 46 30 25 59, E-Mail: hammel@technologiestiftung-berlin.de

Frauke Nippel | idw
Weitere Informationen:
http://www.zukunftsfonds-berlin.de

Weitere Berichte zu: Kamerasystem Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit