Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizientere und kostengünstigere Stromversorgungen durch hochintegrierte Leistungs-ICs

14.05.2002


Anlässlich der Messe „PCIM 2002“ hat Infineon Technologies, ein führender Hersteller von Leistungshalbleitern, weitere Mitglieder seiner CoolSET F2-Familie vorgestellt. Die neuen Produkte im TO220-Gehäuse sind für Ausgangsleistungen bis maximal 240 W konzipiert. Sie ermöglichen den Herstellern von Schaltnetzteilen die schnelle Entwicklung von äußerst effizienten und kostengünstigen Stromversorgungen von hoher Qualität, die den neuen EU-Richtlinien hinsichtlich geringst möglicher Wärmeentwicklung und verbessertem Wirkungsgrad im Normal- und Standby-Betrieb entsprechen. Der Einschaltwiderstand der CoolSET F2-Familie ist der industrieweit niedrigste und rund 40 Prozent geringer als der gängiger Produkte. Zu den typischen Anwendungen zählen vor allem Adapternetzteile - beispielsweise für Notebooks - sowie integrierte Stromversorgungslösungen mit hoher Leistungsdichte für flache LCD-Monitore, Set-Top-Boxen oder kompakte, universell einsetzbare Hilfsstromversorgungseinheiten.

Technische Details zur CoolSET F2-Familie

CoolSET F2-Produkte kombinieren einen Leistungs-MOSFET in der von Infineon entwickelten CoolMOS- (Metal Oxide Semiconductor) Technologie mit einem festfrequenten PWM- (Puls-Weiten-Modulation) Steuer-IC.

Die sehr niedrigen Schalt- und Durchlassverluste der CoolSET-Bausteine führen zu einer erheblich reduzierten Wärmeentwicklung. Bei den neuen 240-W-Produkten im isolierten TO220-Gehäuse wurde für eine optimale Wärmeabfuhr der thermische Widerstand (Rth = 2,5 K/W) gegenüber Fullpack-Versionen um mehr als 50 Prozent verbessert. Abhängig von der Umgebungstemperatur und der erwünschten Ausgangsleistung lassen sich die erforderlichen Kühlkörper auf ein absolutes Minimum reduzieren. Weitgehend auf konventionelle Kühlkörper verzichten kann man beim Einsatz von Infineons CoolSET-65-W-Produkten.

Beide TO220-Versionen, der CoolSET ICE2A765P und der ICE2B765P, integrieren einen CoolMOS mit einem Einschaltwiderstand (RDSon) von nur 0,5 Ohm und eine Drain-Source-Durchbruchspannung (UDS) von 650 V. Marktgängige Leistungs-ICs im TO220-Gehäuse anderer Hersteller weisen Einschaltwiderstände von 0,8 Ohm und darüber auf. Bei Bedarf kann Infineon einen CoolMOS mit RDSon von bis zu 0,35 Ohm und UDS von 650 V in einem CoolSET im TO220-Gehäuse integrieren.

Integrierte Überwachungs-, Schutz- und Energiesparfunktionen

Die neuen 240-W-CoolSET F2-Versionen im TO220-Multichip-Gehäuse verfügen über zahlreiche integrierte Überwachungs-, Schutz- sowie Energiesparfunktionen. Sie minimieren den externen Beschaltungsaufwand und ermöglichen einen kompakteren Aufbau des Schaltnetzteils und geringere Gesamtkosten. Zu den wesentlichsten Eigenschaften gehören die „Current Mode Control“-Funktion mit integrierter Overshoot-Minimierung, die MOSFET-Temperaturerfassung mittels internem Sensor zur sofortigen Abschaltung bei kritischer Sperrschicht-Temperatur sowie eine „Under Voltage Lockout“-Funktion, die die Zerstörung des CoolMOS aufgrund falscher Ansteuerungs-Spannungspegel verhindert.

Eine benutzerdefinierte Softstart-Funktion erhöht die Lebensdauer der wesentlichen Komponenten eines Schaltnetzteils; ein erweitertes Tastverhältnis des CoolMOS-Ansteuersignals erlaubt den Betrieb wahlweise mit nichtkontinuierlichem oder mit kontinuierlichem Stromfluss. Die „Leading Edge Blanking“-Funktion gewährleistet ein sicheres Einschaltverhalten des CoolSET sowohl in Standardsituationen als auch beim automatischen Neuanlauf.

Des weiteren sind Überstrom-, Überspannungs- und Open-Loop-Schutzfunktionen integriert. Unter sogenannter „No Load Condition“, also bei 0 W Ausgangsleistung, wird die Standby-Leistung auf weniger als 500 mW (80-W-Applikation) zurückgeführt. Dieses Energiespar-Konzept ist ohne zusätzlichen Anschluss-Pin und externen Beschaltungsaufwand realisiert.

Entwicklungsunterstützung, Preise und Verfügbarkeit

Das Evaluierungs-Paket zum CoolSET F2 umfasst Muster, Applikationsschriften, Datenblatt, Demoboard und -beschreibung, Excel-basierte PC-Kalkulations-Software sowie PSpice-Modelle.

Die neuen TO220-Typen der CoolSET F2-Familie, der ICE2A765P und der ICE2B765P, sind in Volumenstückzahlen verfügbar. In Stückzahlen von zehn Tausend beträgt der Stückpreis 1,26 Euro sowohl für den Baustein ICE2A765P (130 W maximale Ausgangsleistung bei 85 V...265 V Eingangsspannung) als auch den ICE2B765P, die 67-kHz-Variante des CoolSET.

Die Hochleistungstypen im TO220-Gehäuse bis maximal 240 W mit sechs Anschlüssen ergänzen die bisher verfügbaren CoolSET F2-Versionen für Ausgangsleistungen bis maximal 65 W im Plastic-Dual-Inline-Gehäuse mit acht Pins.

Infineon Technologies präsentiert die neuen Leistungshalbleiter auf der Messe „PCIM 2002“ (14.-16. May 2002, Nürnberg) in Halle 12 auf Stand 103.

Weitere Informationen zur CoolSET-Familie von Infineon unter http://www.infineon.com/coolset

Über Infineon

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für Anwendungen in der drahtgebundenen und mobilen Kommunikation, für Sicherheitssysteme und Chipkarten, für die Automobil- und Industrieelektronik, sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 33.800 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2001 (Ende September) einen Umsatz von 5,67 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.

Monika Sonntag | News Releases

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise