Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die TU Braunschweig steht mit dem autonomen Fahrzeug "Caroline" im Finale der DARPA Urban Challenge

02.11.2007
Das Team CarOLO steht bei der Urban Challenge 2007 der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA), einem Rennen zwischen autonomen Roboterfahrzeugen, im Finale und bestreitet mit ihrem Fahrzeug "Caroline" am kommenden Samstag einen 60 Meilen langen Kurs in einem städtischen Umfeld.

Das Team der Technischen Universität Braunschweig qualifizierte sich gemeinsam mit fünf weiteren Teams von insgesamt 35 Teilnehmern des Halbfinales für die Endausscheidung.

Das Halbfinale war ein Wechselbad der Gefühle. "Caroline" wurde drei Prüfungen unterzogen, von denen sie zwei bereits im ersten Durchgang erfolgreich absolvierte. Eine Aufgabe jedoch stellte das Fahrzeug vor echte Herausforderungen.

Die Prüfungen fanden auf drei Arealen des Southern California Logistics Airport statt. Die autonomen Fahrzeuge mussten unter anderem zeigen, dass sie sich in den fließenden Verkehr einordnen, Vorfahrtsregeln beachten, Hindernissen ausweichen und bei blockierten Straßen eine neue Route zum Ziel planen können.

... mehr zu:
»Caroline" »Challenge »DARPA

Dabei zeigte sich, dass "Caroline" besonders kreativ ist: Sie findet Wege aus Situationen, an denen andere Autos gescheitert sind. So hat "Caroline" die Juroren bereits mehrfach in Aufregung mit ihren regulären, aber unkonventionellen Lösungen zur Wegfindung gebracht. Während die Darpa Juroren anfangs "Carolines" unkonventionelle Wegfindungen abgebrochen hatten, hat sie mittlerweile die Juroren von ihren Künsten und der kreativen Wohlüberlegtheit ihrer Planungen überzeugt.

Innerhalb von anderthalb Jahren gelang es dem 27-köpfigen Team der Professorengruppe Bernhard Rumpe, Thomas Form, Lars Wolf, Peter Hecker, Marcus Magnor und Walter Schumacher, mit wissenschaftlichen Mitarbeitern und Studierenden der Technischen Universität Braunschweig unter der Leitung von Professor Rumpe, ein autonomes Fahrzeug zu bauen, das sich mit den Besten der Welt messen kann.

Auf dem Weg zum Finale musste das Team bereits im April ein Video einreichen, das einige Basisfähigkeiten des Fahrzeugs demonstriert. Im Juni flog "Caroline" das erste Mal in die USA, damit die DARPA das Fahrzeug einem intensiven Test, dem "Site Visit" unterziehen konnte, der dem Team den Einzug in das Halbfinale ermöglichte. Bereits das "Site Visit" wurde zu einem echten Krimi, während des Wettbewerbs brach ein so intensives Gewitter aus und es wurde so dunkel, dass weder Mensch noch Auto Fahrspuren auf regennasser Fahrbahn erkennen konnten.

Die TU Braunschweig nimmt das erste Mal an der bereits 2005 in der Wüste ausgetragenen Grand Challenge teil. Der Carolo-Wilhelmina ist es mit dem Einzug ins Finale gelungen, in dem zukunftsträchtigen Bereich der Automobilforschung zu zeigen, dass Braunschweig ein Zentrum automotiver Forschung und Entwicklung ist.

Unterstützt wird das CarOLO-Team von IAV, VW, dem MWK Niedersachsen und vielen weiteren Förderern der Stadt und der Region Braunschweig.

Eine Live Web-Übertragung ist im Internet am 3. November unter www.grandchallenge.org, ab 6:00 PT abzurufen.

Ulrike Rolf | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-braunschweig.de/
http://www.grandchallenge.org

Weitere Berichte zu: Caroline" Challenge DARPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie