Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umfassende IT-Sicherheit als oberstes Gebot der Unternehmen

31.10.2007
Neue Empirum Security Suite der matrix42 AG blockt jegliche Angriffe
„Der Grad der Sensibilisierung ist hoch, es mangelt aber noch an entsprechenden Maßnahmen“ geben rund 65 Prozent der befragten IT-Spezialisten im Deutschen Sicherheitsreport der Nationalen Initiative für Informations- und Internet-Sicherheit e. V. (NIFIS) im Frühjahr 2007 an. Die Aussage macht deutlich, dass viele IT-Verantwortliche sich zwar der Gefahrenpotenziale bewusst sind, aber keine Maßnahmen für den Präventionsschutz ihrer IT-Infrastruktur durchführen. Mit ihren vielfältigen technischen Anbindungen bieten die modernen Informations- und Kommunikationssysteme allerlei Möglichkeiten für Angriffe von außen.

Schließlich sind heutzutage geschäftskritische Daten fast nur noch in digitaler Form vorhanden, und man muss kein IT-Sicherheits-Experte sein, um zu wissen, dass Gefahren für Unternehmensnetzwerke durch viele unterschiedliche Aspekte begünstigt werden. Für die IT-Infrastruktur eines Unternehmens ist der wohl größte anzunehmende Unfall eine Zero-Day- Attacke. Diese Art des Angriffs ist äußerst effizient, da er schnell erfolgt und großflächige Schäden anrichtet. Zero-Day-Attacken sind automatisierte Angriffe, die Sicherheitslücken ausnutzen bevor Firewall und Anti- Viren-Software die notwendigen Signaturen für eine Abwehr erhalten. Eine Firewall oder eine aktive Antiviren-Lösung allein sind keine Garanten für ein abwehrsicheres System. Nach Aussagen von Analysten stellen in der heutigen Zeit die Mitarbeiter ein erhebliches Risiko für das Unternehmensnetzwerk und die darin enthaltenen vertraulichen Informationen dar. Ein unachtsamer und nicht sensibilisierter Mitarbeiter ist eine unberechenbare Schwachstelle für die IT-Infrastruktur. Ist beispielsweise eine E-Mail mit einem schädlichen Anhang bis in das Postfach eines Mitarbeiters vorgedrungen, ist die Virenbombe nur noch einen Klick von der Zündung entfernt. Bei einer Auslösung können für das betroffene Unternehmen hohe monetäre Belastungen das Resultat sein.

Ein nicht zu unterschätzender Risiko-Aspekt ist auch die geschäftliche und private Nutzung mobiler Endgeräte, die unter anderem von Mitarbeitern im Außendienst eingesetzt werden. Man denke dabei an Notebooks oder PDAs, die von außen auf das Unternehmensnetzwerk zugreifen, um Daten abzugleichen. Außendienstmitarbeiter können in vielen Fällen nicht durch die Sicherheitsmechanismen des Unternehmensnetzwerks geschützt werden. So verwenden die meisten Firmen Sicherheitssysteme wie Antivirenlösungen, Netzwerk-Firewalls oder Proxy-Systeme, um Computer über das Netzwerk zu schützen.

Die Nutzung mobiler Computer birgt gleich mehrere Gefahren: Zum einen ist ein Notebook außerhalb des Unternehmens anfälliger für Angriffe. Sobald das infizierte Gerät wieder an das Unternehmensnetzwerk angeschlossen wird, ist die IT-Sicherheit des gesamten Unternehmens gefährdet. Zum anderen ist ein Mitarbeiter mit Notebook ohne die Einschränkungen eines fest installierten Computers innerhalb eines Unternehmens mehr geneigt, diesen als seinen persönlichen Computer zu betrachten. Die private Nutzung des Notebooks birgt erhebliches Gefahrenpotenzial für die IT-Sicherheit und erschwert die Durchsetzung von Unternehmensrichtlinien.

Ein weiteres großes Problem vieler Unternehmen sind Datendiebstähle. Von Datendiebstahl spricht man, wenn Unbekannte geheime Unternehmensinformationen von Servern und Arbeitsplatzcomputern stehlen oder wenn sie persönliche Informationen wie Kreditkartennummern und Passwörter ausspionieren. Waren vor dem Jahr 2000 die meisten von Programmierern entwickelten Viren noch als Hobby zu werten, sind sie heute ein äußerst lukratives Geschäft. Viren-Produzenten verdienen erhebliche Summen durch Datendiebstahl, sogenannte Spam oder gar Erpressung. 2004 wurde beispielsweise Cisco, ein großer USamerikanischer Hersteller von Netzwerk-Hardware, Opfer eines Datendiebstahls: Hacker sind seinerzeit in das interne Cisco-Netz eingedrungen und konnten so rund 800 MByte Quellcode-Daten von den Servern herunterladen.

Im gleichen hohen Maße spielt auch der interne Datendiebstahl eine Rolle in Unternehmen. Externe Speichermedien wie USB-Sticks oder handliche externe Festplatten sind in den letzten Jahren aufgrund ihres kompakten Formats und ihren geringen Anschaffungskosten zu sehr beliebten Datenträgern avanciert. Unternehmen investieren stark in die Sicherheitsinfrastruktur, um die Sicherheit von IT-Systemen nach außen zu gewährleisten und Daten zu schützen. Allerdings sind diese Investitionen und Sicherheitsmechanismen nutzlos, wenn sie durch die Nutzung eines USB-Sticks bequem umgangen werden können. Heute ist es einfach, mithilfe eines externen Speichergeräts große Mengen von kritischen Unternehmensdaten gewollt oder auch ungewollt aus dem Unternehmen herauszubringen. Die Krux sind fehlende Sicherheitsmaßnahmen, die die Nutzung solcher Speichergeräte automatisch kontrollieren. Angesichts der dargestellten Sicherheitsrisiken und der Gefahrenpotenziale für die IT-Infrastruktur eines Unternehmens stellt sich die Frage, welche präventiven Maßnahmen sinnvoll sind, um den Gefahren vorzubeugen. Mit der von matrix42 entwickelten Empirum Security Suite bietet sich Unternehmen eine umfangreiche Sicherheitslösung, die mehr als nur klassische Sicherheitsaufgaben bewältigt. Die Empirum Security Suite ergänzt nicht nur vorhandene Sicherheitsmaßnahmen, sondern bietet einen völlig neuen Ansatz gegen Angriffe von außen und innen: Sie ist das erste proaktive und automatische Echzeit- Abwehrsystem mit einer Vielzahl von Funktionen, die nicht nur vor bekannten Bedrohungen, sondern auch gegen unbekannte Attacken schützen. Bereits an den Netzwerkendpunkten wie beispielsweise den PCs kann die neue Software unter anderem Keylogger oder Trojaner aufspüren und blockieren.

Fast alle Sicherheitslösungen bieten den Schutz vor bekannten Bedrohungen wie Viren oder Trojanern und viele spüren auch bekannte Sicherheitslücken auf, aber das Intrusion Prevention-System der Software von matrix42 schützt auch vor unvorhergesehenen Angriffen, für die noch kein Schutz verfügbar ist. Diese so genannten Zero-Day-Attacken werden von der Security Suite erkannt und geblockt. Ein vollständiger, integrierter Schutz vor Angriffen ist somit zu jedem Zeitpunkt gewährleistet. Ein weiterer wichtiger Punkt der Empirum Security Suite ist die Überwachung von Anwendungen und Dateien, wobei auch die unternehmenseigenen Richtlinien zum Gebrauch von Software berücksichtigt werden. Damit kann die Gefahr, die von persönlich eingebrachten Anwendungen ausgehen kann, weitestgehend gebannt werden. Mit der Kontrolle der externen Speichergeräte kann ebenfalls gewährleistet werden, dass keine unsicheren oder verseuchten Anwendungen installiert werden. Vor dem Hintergrund, dass in vielen Unternehmen der Internet-Zugriff für Mitarbeiter uneingeschränkt möglich ist, kann mit Hilfe der Sicherheitslösung auch das unbeabsichtigte Herunterladen von Spyware oder anderen unerwünschten Programmen auf den Unternehmensrechner und das Lesen geschäftskritischer Daten verhindert werden. Ebenso wird natürlich auch das unerlaubte Herunterladen dieser Daten auf mobile Speichermedien überwacht.

Registrierung zum Downlowad:
www.matrix42.de/index.php?id=it_sicherheit_whitepaper

Über matrix42

Die matrix42 AG mit Hauptsitz in Frankfurt am Main ist ein unabhängiger deutscher Hersteller von ITLifecycle- Management-Software mit weltweit über 100 Mitarbeitern. 2004 gründete der Softwarespezialist das US-Tochterunternehmen matrix42 USA Inc. in Atlanta. Weitere Niederlassungen unterhält matrix42 in Wien und Zürich. Mit einem Marktanteil von 15 Prozent ist seine Software Empirum eine der führenden Lösungen auf dem deutschsprachigen Markt. Damit ist matrix42 international als Technologieführer gesetzt. Über ein internationales Partnernetz ist Empirum auch weltweit präsent. Zu den Partnern zählen Bechtle AG, Computacenter, isn, Fujitsu Siemens Computers, iET Solutions, Intel Corporation, MAXDATA sowie Update4u. Unternehmen wie T-Systems, ZDF oder ING-DiBa zählen zu den Kunden der matrix42 AG.

Harald Rohn | matrix42 AG
Weitere Informationen:
http://www.matrix42.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten