Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Massy geht das Lispeln weg

30.10.2007
Berliner Forscher entwickeln einen virtuellen 3D-Kopf für die Sprachtherapie

Er spricht und singt, und auch wenn er seine Zunge zeigt, ist das keine Ungehörigkeit, sondern eine hilfsbereite Geste. Kinder sind begeistert von ihm und Logopäden auch. Die Rede ist von Massy, einem dreidimensionalen Kopf, der nur im Computer lebt, und vor fünf Jahren von Sascha Fagel am Institut für Sprache und Kommunikation der TU Berlin erschaffen wurde.

Massy steht für "Modularer Audiovisueller Sprachsynthesizer" und ist Dreh- und Angelpunkt eines Forschungsprojektes, gefördert vom Bundesforschungsministerium, in dem es darum geht, zukünftige Entwicklungen von computeranimierten Sprechbewegungen in realen Anwendungen aufzuzeigen.

Die beiden Kommunikationswissenschaftler Dr. Sascha Fagel und Katja Grauwinkel haben nun nachgewiesen, dass mit diesem virtuellen Kopf Sprechstörungen therapiert werden können. Der Grund: Bei Massy werden die zur Lautbildung notwendigen Organe, die verborgen im Mund liegen, sichtbar gemacht. Diese Visualisierung hilft, Laute und Lautfolgen richtig auszusprechen.

... mehr zu:
»Lautfolgen »Massy

"Unsere These war, dass durch die Sichtbarmachung der versteckten Artikulatoren wie Zungenspitze, Zahndamm, Gaumensegel und Rachenwand und deren Stellung bei der Bildung ganzer Lautfolgen, Fehler bei der Lautproduktion korrigiert werden können", sagt Fagel und ergänzt, "so wie man einen Menschen besser versteht, wenn man 'von seinen Lippen liest', fällt Menschen mit einem Sprechfehler das Erlernen der richtigen Aussprache leichter, wenn sie sehen, wie zum Beispiel die Zungenspitze sich bei dem Wort 'Nase' bewegen muss."

Die beiden Wissenschaftler konnten nachweisen, dass Massy ein nützliches Instrument für die Arbeit der Logopäden ist. "Unsere Ergebnisse in Berliner Praxen machen deutlich, dass bereits kurze Übungsphasen mit Massy bei Kindern mit schwach oder stark ausgeprägtem s-Fehler zu einer deutlichen Verbesserung der Lautproduktion führen. Das sogenannte Lispeln geht zurück, die Aussprache wird hörbar besser, weil die Kinder sehen und nachahmen, in welcher Position die Zungenspitze sein muss, um nicht zu lispeln und wo sie sich befindet, wenn man lispelt", erklärt Katja Grauwinkel. Viele Laute und Lautfolgen werden wesentlich im Innenraum des Mundes gebildet und sind deshalb durch den Logopäden nicht sichtbar zu machen.

Was er lediglich zeigen kann, sind Laute wie beispielsweise m, b oder p, die von den Lippen gebildet werden. Die Erzeugung der Laute g, k oder r dagegen kann nur unvollkommen mit statischen Bildern visualisiert werden. Massy nun ermöglicht die dreidimensionale Darstellung, wie solche "versteckten" Laute und Lautfolgen mit den Artikulatoren geformt werden und das auch noch in der Bewegung.

Sascha Fagels und Katja Grauwinkels Forschungen bestätigen, dass die Visualisierung des Sprechens zu einer Verbesserung der Verständlichkeit führt. Deshalb könnte Massy nicht nur in logopädischen Praxen, sondern auch an Orten mit einer geräuschvollen Umgebung zum Einsatz kommen wie zum Beispiel auf Bahnhöfen. Dort, wo jetzt Lautsprecher zu sehen sind, würde Massy die Ankunft eines Zuges ankündigen. Die Reisenden würden Massys Stimme nicht nur hören, sondern ihn auch beim Sprechen sehen "und deshalb die Ansage auch bei gleichzeitig einfahrenden Zügen besser verstehen", sagt Sascha Fagel. Katja Grauwinkel und er testen dies gerade zusammen mit der Deutschen Bahn in Berlin.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Dr. Sascha Fagel und Katja Grauwinkel M.A., Institut für Sprache und Kommunikation, Fachgebiet Kommunikationswissenschaft, TU Berlin, Tel.: 030/314-24527, Fax: 030/314-79883, E-Mail: sascha.fagel@tu-berlin.de, katja.grauwinkel@tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/newsportal

Weitere Berichte zu: Lautfolgen Massy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie