Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer JMS-Standardbenchmark

30.10.2007
TU Darmstadt maßgeblich an der Entwicklung beteiligt

Die Standard Performance Evaluation Corporation (SPEC) hat jetzt den neuen SPECjms 2007 Benchmark veröffentlicht, der die Leistung von Message-oriented Middleware Systemen misst. Message-oriented Middleware (MOM) koordiniert die Kommunikation von Anwendungen untereinander und wird als Basis für Service Oriented Architecture (SOA) oder Event Driven Architecture (EDA) eingesetzt.

Der Java Message Service (JMS) Standard wird hierfür von den meisten namhaften Software Herstellern unterstützt. SPECjms2007 ermöglicht sowohl den Vergleich der Leistungsfähigkeit von MOM Produkten verschiedener Anbieter auf Basis von Standard-Szenarien (RFID-basierte Supply Chain) als auch die Analyse der Leistungsfähigkeit von MOM Produkten unter benutzerspezifischen Bedingungen.

SPECjms2007 wurde in einem Zeitraum von zwei Jahren als gemeinsames Projekt der TU Darmstadt, IBM, Sun, Oracle, Bea, Sybase und Apache im Rahmen des SPEC Java Komitees entwickelt. Die TU Darmstadt hatte hierbei die tragende Rolle und stellte sowohl den Projektleiter, Samuel Kounev, als auch den Lead Developer, Kai Sachs.

... mehr zu:
»Benchmark »Java »MOM »Modus »SPEC »SPECjms2007

Zur Bestimmung der Systemleistung bildet SPECjms2007 den Nachrichtenfluss in der Supply Chain einer Supermarktkette ab. Dabei werden sowohl die interne Kommunikation (zwischen Supermärkten, Lagern und Verwaltung) als auch die Kommunikation mit externen Lieferanten und der damit verbundene Güter- und Datenfluss (z.B. RFID-Daten, Verkäufe und Bestellungen) simuliert.

Ein Testlauf in SPECjms2007 setzt alle Komponenten des Systems unter Last. Die Gesamtleistung und das Verhalten des Systems werden gemessen, inklusive MOM Software, Server Hardware, JVMs, Netzwerk und (falls verwendet) Datenbanksystem. Dabei werden die verschiedenen Funktionen von JMS genutzt, u.a. die Kommunikationsformen (Publish/ Subscribe, Queues) und verschiedene Nachrichtenoptionen (Typen, Größe, Persistenz, etc.).

SPECjms2007 unterstützt die Skalierung der Last in zwei Modi, dem sogenannten horizontalen und dem vertikalen Modus. Im horizontalen Modus wird die Anzahl der Nachrichtenerzeuger/-konsumenten (also z.B. Anzahl Supermärkte) skaliert, jedoch die Last pro Erzeuger/Konsument konstant gehalten. Im Gegensatz dazu wird im vertikalen Modus die Last pro Nachrichtenerzeuger /-konsument skaliert (z.B. Anzahl Verkäufe pro Supermarkt), während die Anzahl von Erzeugern/ Konsumenten konstant bleibt. Hinzu kommt ein weiterer Modus, der es dem Benutzer erlaubt, eigene Lastszenarien zu erstellen und somit eigene Schwerpunkte bei der Analyse des Systems zu setzen.

Das Fachgebiet Datenbanken und Verteilte Systeme (DVS) von Prof. Alejandro Buchmann an der TU Darmstadt ist seit 2001 aktives Mitglied von SPEC und war bereits an der Entwicklung und Spezifikation der Java Benchmarks SPECjAppServer2002, SPECjbb2005 und SPECjAppServer2004 beteiligt.

Die Standard Performance Evaluation Corporation (SPEC) ist eine Non-Profit-Organisation, die Benchmarks zur Leistungsbewertung von Hardware und Software entwickelt. Unter den über 80 Mitgliedern sind alle großen Hardware- und Softwarehersteller sowie einige Universitäten und Forschungsorganisationen zu finden.

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.spec.org/jms2007/

Weitere Berichte zu: Benchmark Java MOM Modus SPEC SPECjms2007

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie