Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UMTS - Mobiles Multimedia der Zukunft

11.04.2002


Experten des Fraunhofer IGD stellen zukunftsträchtige Dienste und Anwendungen vor

Bereits 2003 soll UMTS (Universal Mobile Telecommunications System), die dritte Generation des Mobilfunks, kommerziell starten. Mit der breitbandigen UMTS-Technik wird die Informationsgesellschaft von morgen über hochwertige, multimediale Informationen, Handelsdienstleistungen und Unterhaltungsservice via Handy verfügen. Doch die vielzitierte "Killerapplikation" für UMTS - ähnlich der SMS im aktuellen Mobilfunk - scheint noch nicht gefunden. Vielmehr stehen die Unternehmen vor der Aufgabe, ein breites Portfolio an attraktiven Inhalten und Funktionalitäten für mobile Endgeräte, Laptops oder PCs anzubieten. Im Trend liegen z.B. ortsabhängige personalisierte Dienste, d. h. individuelle, auf den Bedarf des jeweiligen Kunden zugeschnittene Informations- und Unterhaltungsangebote. Damit hat etwa der Manager künftig über mobile Multimedia-Terminals jederzeit und an jedem Ort schnellen Zugriff auf Geschäftsunterlagen oder seinen Aktienstand.
Damit das mobile Internet künftig einen Massenmarkt erreicht sind zukunftsträchtige Dienste und Anwendungen für die UMTS-Netze dringend erforderlich. Welche erfolgsversprechenden Lösungen für Unternehmen und potenzielle Diensteanbieter existieren bereits? In welchen Bereichen lassen sich die neuen Applikationen der Entwickler einsetzten und welche Infrastruktur in den Unternehmen wird dazu benötigt? Antworten auf diese und weitere Fragen geben renommierte Experten aus Forschung und Industrie auf der

Fachtagung

UMTS & Interaktive Multimedia Systeme: Chancen und Herausforderungen

Zeit: Mittwoch, 15. Mai 2002, 9:30 - 16:00 Uhr
Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, Fraunhoferstr. 5, 64283 Darmstadt

zu der wir sie herzlich einladen.
Die Veranstaltung wird ausgerichtet vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD und vom Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV).
Die Teilnehmer der Fachtagung erhalten umfassenden Einblick in aktuelle Anwendungen und Lösungen im Umfeld interaktiver Multimedia-Systeme und grafischer Datenverarbeitung. Themen sind u.a. mobile Computing, Informationsvisualisierung, Geographische Informationssysteme, Sicherheit für das mobile Business, Medizinische Anwendungen und Infotainment sowie die neue Technologie der Augmented Reality. Ferner berichten bekannte Fachleute aus der Industrie von den aktuellen und künftigen Herausforderungen an die neue Mobilfunkgeneration.
So wird beispielsweise Dr. Uwe Jasnoch vom Fraunhofer IGD aufzeigen wie sich durch den Einsatz von "GIS Based Location Service" multimediale Daten in Beruf und Freizeit situationsbedingt, ortsbezogen und zielgerichtet abrufen lassen. Wie neuartige Assistenzsysteme und Kommunikationsstrukturen in mobilen Umfeld aussehen können, darüber informiert Dirk Balfanz vom ZGDV in seinem Beitrag "Mobiles Arbeiten 200X". Wie "Sichere Dienste für den mobilen Bürger" gestaltet werden, um den unberechtigten Zugriff auf wichtige Daten zu verhindern, zeigt Ulrich Pinsdorf vom Fraunhofer IGD auf. Die weitreichenden Möglichkeiten der "Medizinischen Anwendungen mit UMTS" wird Prof. Dr. Detlef Krömker vom Fraunhofer-Anwendungszentrum für Computergraphik in Chemie und Pharmazie AGC vermitteln. Hans-Peter Quadt von der Deutschen Telekom AG stellt den Teilnehmern "Neue Dienste in der dritten Mobilfunkgeneration" vor. Der Computerexperte Ivica Juresa von der Hewlett-Packard GMBH informiert über innovative "Endgeräte der Zukunft für UMTS. Die weiteren Themen der Fachtagung sowie detaillierte 

Die Teilnahmegebühr für die Veranstaltung beträgt 260 Euro.
Wir möchten Sie bitten, sich online unter oben genannter Webadresse, per Fax (06151/155-446),
per E-Mail (Bernad.Lukacin@igd.fraunhofer.de )
oder telefonisch (06151/155-146) anzumelden.

Wir würden uns freuen, Sie in Darmstadt begrüßen zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Bernad Lukacin
Leiter der Unternehmenskommunikation
INI-GraphicsNet

Kurzprofil INI-GraphicsNet:
Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt. Weitere Institutionen des Netzwerkes sind das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Computergraphik in Chemie und Pharmazie (AGC) in Frankfurt, das Fraunhofer Center for Research in Computer Graphics (CRCG) in Providence, Rhode Island (USA), das Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur, das Centro de Computaç"o Gráfica (CCG) in Guimar"es (Portugal), das Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien) und das Institute for New Media Technology (NEMETech) in Seoul (Süd-Korea).
Innerhalb des Netzverbundes sind an den acht Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie rund 560 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Bei einem Haushalt von über 41 Millionen EURO bildet das INI-GraphicsNet weltweit den größten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.inigraphics.net/press/umts/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

nachricht Fußball durch die Augen des Computers
14.06.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics