Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UMTS - Mobiles Multimedia der Zukunft

11.04.2002


Experten des Fraunhofer IGD stellen zukunftsträchtige Dienste und Anwendungen vor

Bereits 2003 soll UMTS (Universal Mobile Telecommunications System), die dritte Generation des Mobilfunks, kommerziell starten. Mit der breitbandigen UMTS-Technik wird die Informationsgesellschaft von morgen über hochwertige, multimediale Informationen, Handelsdienstleistungen und Unterhaltungsservice via Handy verfügen. Doch die vielzitierte "Killerapplikation" für UMTS - ähnlich der SMS im aktuellen Mobilfunk - scheint noch nicht gefunden. Vielmehr stehen die Unternehmen vor der Aufgabe, ein breites Portfolio an attraktiven Inhalten und Funktionalitäten für mobile Endgeräte, Laptops oder PCs anzubieten. Im Trend liegen z.B. ortsabhängige personalisierte Dienste, d. h. individuelle, auf den Bedarf des jeweiligen Kunden zugeschnittene Informations- und Unterhaltungsangebote. Damit hat etwa der Manager künftig über mobile Multimedia-Terminals jederzeit und an jedem Ort schnellen Zugriff auf Geschäftsunterlagen oder seinen Aktienstand.
Damit das mobile Internet künftig einen Massenmarkt erreicht sind zukunftsträchtige Dienste und Anwendungen für die UMTS-Netze dringend erforderlich. Welche erfolgsversprechenden Lösungen für Unternehmen und potenzielle Diensteanbieter existieren bereits? In welchen Bereichen lassen sich die neuen Applikationen der Entwickler einsetzten und welche Infrastruktur in den Unternehmen wird dazu benötigt? Antworten auf diese und weitere Fragen geben renommierte Experten aus Forschung und Industrie auf der

Fachtagung

UMTS & Interaktive Multimedia Systeme: Chancen und Herausforderungen

Zeit: Mittwoch, 15. Mai 2002, 9:30 - 16:00 Uhr
Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, Fraunhoferstr. 5, 64283 Darmstadt

zu der wir sie herzlich einladen.
Die Veranstaltung wird ausgerichtet vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD und vom Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV).
Die Teilnehmer der Fachtagung erhalten umfassenden Einblick in aktuelle Anwendungen und Lösungen im Umfeld interaktiver Multimedia-Systeme und grafischer Datenverarbeitung. Themen sind u.a. mobile Computing, Informationsvisualisierung, Geographische Informationssysteme, Sicherheit für das mobile Business, Medizinische Anwendungen und Infotainment sowie die neue Technologie der Augmented Reality. Ferner berichten bekannte Fachleute aus der Industrie von den aktuellen und künftigen Herausforderungen an die neue Mobilfunkgeneration.
So wird beispielsweise Dr. Uwe Jasnoch vom Fraunhofer IGD aufzeigen wie sich durch den Einsatz von "GIS Based Location Service" multimediale Daten in Beruf und Freizeit situationsbedingt, ortsbezogen und zielgerichtet abrufen lassen. Wie neuartige Assistenzsysteme und Kommunikationsstrukturen in mobilen Umfeld aussehen können, darüber informiert Dirk Balfanz vom ZGDV in seinem Beitrag "Mobiles Arbeiten 200X". Wie "Sichere Dienste für den mobilen Bürger" gestaltet werden, um den unberechtigten Zugriff auf wichtige Daten zu verhindern, zeigt Ulrich Pinsdorf vom Fraunhofer IGD auf. Die weitreichenden Möglichkeiten der "Medizinischen Anwendungen mit UMTS" wird Prof. Dr. Detlef Krömker vom Fraunhofer-Anwendungszentrum für Computergraphik in Chemie und Pharmazie AGC vermitteln. Hans-Peter Quadt von der Deutschen Telekom AG stellt den Teilnehmern "Neue Dienste in der dritten Mobilfunkgeneration" vor. Der Computerexperte Ivica Juresa von der Hewlett-Packard GMBH informiert über innovative "Endgeräte der Zukunft für UMTS. Die weiteren Themen der Fachtagung sowie detaillierte 

Die Teilnahmegebühr für die Veranstaltung beträgt 260 Euro.
Wir möchten Sie bitten, sich online unter oben genannter Webadresse, per Fax (06151/155-446),
per E-Mail (Bernad.Lukacin@igd.fraunhofer.de )
oder telefonisch (06151/155-146) anzumelden.

Wir würden uns freuen, Sie in Darmstadt begrüßen zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Bernad Lukacin
Leiter der Unternehmenskommunikation
INI-GraphicsNet

Kurzprofil INI-GraphicsNet:
Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt. Weitere Institutionen des Netzwerkes sind das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Computergraphik in Chemie und Pharmazie (AGC) in Frankfurt, das Fraunhofer Center for Research in Computer Graphics (CRCG) in Providence, Rhode Island (USA), das Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur, das Centro de Computaç"o Gráfica (CCG) in Guimar"es (Portugal), das Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien) und das Institute for New Media Technology (NEMETech) in Seoul (Süd-Korea).
Innerhalb des Netzverbundes sind an den acht Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie rund 560 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Bei einem Haushalt von über 41 Millionen EURO bildet das INI-GraphicsNet weltweit den größten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.inigraphics.net/press/umts/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten