Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Wirtschaft und Wissenschaft" - 500.000 Euro für Informatikprojekt

20.09.2007
Der Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer, Bundesminister Wolfgang Tiefensee, hat das Projekt "Sys-Inno - Systematische Erschließung von Bottom-Up-Innovationen" der Universität Leipzig und die verbundenen Partner im Rahmen des Innovationswettbewerbs "Wirtschaft trifft Wissenschaft" ausgezeichnet.

Mit der Ehrung verbunden ist die Förderung des Vorhabens mit 500.000 Euro über einen Zeitraum von drei Jahren. Ziel ist die nachhaltige Stärkung der Innovationsfähigkeit von Unternehmen in Ostdeutschland durch den verbesserten Transfer wissenschaftlicher und technischer Neuerungen.

Tiefensee beabsichtigt mit dem Innovationswettbewerb "Wirtschaft trifft Wissenschaft", neue Ansätze für einen verbesserten Transfer wissenschaftlicher und technischer Innovationen in wirtschaftliche Anwendungen zu identifizieren und zu fördern. Ein Ziel des Wettbewerbs ist es, die Position der Hochschulen in den neuen Ländern als "regionale Anker" in Innovationsprozessen zu stärken. Dabei ist der Innovationswettbewerb Bestandteil der Hightech-Strategie der Bundesregierung.

Im Rahmen des Wettbewerbs wurde eine erste Antragsrunde initiiert, in deren Ergebnis 157 Projektvorschläge zur Begutachtung eingereicht wurden. Die Auswahl der Projekte erfolgte durch eine unabhängige Expertenjury. Als besonders förderwürdig wurden elf Projekte ausgewählt, welche am 13. September in Berlin durch Bundesminister Tiefensee ausgezeichnet wurden.

Als eines der ausgezeichneten Konzepte steht das am Institut für Informatik, Abteilung Betriebliche Informationssysteme der Universität Leipzig geplante Vorhaben "Sys-Inno - Systematische Erschließung von Bottom-Up-Innovationen", welches in Kooperation mit dem FTZ der FH Zwickau, der ATB GmbH Chemnitz sowie den Multiplikatoren KITD e.V. und ICM e.V. durchgeführt wird. Das Projekt und das in ihm vorgestellte Transferkonzept der "Bottom-Up-Innovation" ist das Ergebnis einer zehnjährigen nationalen und internationalen Forschungsarbeit auf dem Gebiet des Service-Engineering und Innovationsmanagements. Zielgruppen sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU) des Maschinen- und Anlagenbaus, IT-Häuser und mit beiden Branchen verbundene Dienstleister, die direkt in den Transferprozess einbezogen sind und durch ihren Bedarf die Prozessinhalte steuern.

In einer Anlaufphase werden, ausgehend von Wertschöpfungsketten und Kundenbedürfnissen, fünf bis acht Unternehmen zu einem Innovationskreis zusammengefasst, die im aufzubauenden Innovationslabor in mehreren Phasen gemeinsam intelligente, wissensintensive Dienstleistungen entwickeln. In der Vorhabenslaufzeit sollen zirka 30 bis 40 Unternehmen direkt eingebunden werden. Über ein Graduierungskolleg wird ein organisatorischer Rahmen für mit dem Innovationslabor abgestimmte Seminare, Praktika, Bachelor- und Masterarbeiten für Studierende und zu Graduierende bereitgestellt.

Die beteiligten Unternehmen werden befähigt, in Verbünden intelligente, wissensintensive Dienstleistungen zu entwickeln und kundenorientiert zu vermarkten. Diese Dienstleistungen sind produktnah, fügen sich harmonisch in die sich entwickelnde Wirtschaftsstruktur ein und versprechen Wachstumsraten von fünf bis sieben Prozent in den nächsten zehn Jahren.

weitere Informationen

Institut für Informatik - Betriebliche Informationssysteme
Prof. Dr. Klaus-Peter Fähnrich
Telefon: 0341 97-32320
E-Mail: faehnrich@informatik.uni-leipzig.de

Dr. Manuela Rutsatz | idw
Weitere Informationen:
http://www.bis.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Innovationswettbewerb Sys-Inno Transfer Wettbewerb Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE