Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Wirtschaft und Wissenschaft" - 500.000 Euro für Informatikprojekt

20.09.2007
Der Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer, Bundesminister Wolfgang Tiefensee, hat das Projekt "Sys-Inno - Systematische Erschließung von Bottom-Up-Innovationen" der Universität Leipzig und die verbundenen Partner im Rahmen des Innovationswettbewerbs "Wirtschaft trifft Wissenschaft" ausgezeichnet.

Mit der Ehrung verbunden ist die Förderung des Vorhabens mit 500.000 Euro über einen Zeitraum von drei Jahren. Ziel ist die nachhaltige Stärkung der Innovationsfähigkeit von Unternehmen in Ostdeutschland durch den verbesserten Transfer wissenschaftlicher und technischer Neuerungen.

Tiefensee beabsichtigt mit dem Innovationswettbewerb "Wirtschaft trifft Wissenschaft", neue Ansätze für einen verbesserten Transfer wissenschaftlicher und technischer Innovationen in wirtschaftliche Anwendungen zu identifizieren und zu fördern. Ein Ziel des Wettbewerbs ist es, die Position der Hochschulen in den neuen Ländern als "regionale Anker" in Innovationsprozessen zu stärken. Dabei ist der Innovationswettbewerb Bestandteil der Hightech-Strategie der Bundesregierung.

Im Rahmen des Wettbewerbs wurde eine erste Antragsrunde initiiert, in deren Ergebnis 157 Projektvorschläge zur Begutachtung eingereicht wurden. Die Auswahl der Projekte erfolgte durch eine unabhängige Expertenjury. Als besonders förderwürdig wurden elf Projekte ausgewählt, welche am 13. September in Berlin durch Bundesminister Tiefensee ausgezeichnet wurden.

Als eines der ausgezeichneten Konzepte steht das am Institut für Informatik, Abteilung Betriebliche Informationssysteme der Universität Leipzig geplante Vorhaben "Sys-Inno - Systematische Erschließung von Bottom-Up-Innovationen", welches in Kooperation mit dem FTZ der FH Zwickau, der ATB GmbH Chemnitz sowie den Multiplikatoren KITD e.V. und ICM e.V. durchgeführt wird. Das Projekt und das in ihm vorgestellte Transferkonzept der "Bottom-Up-Innovation" ist das Ergebnis einer zehnjährigen nationalen und internationalen Forschungsarbeit auf dem Gebiet des Service-Engineering und Innovationsmanagements. Zielgruppen sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU) des Maschinen- und Anlagenbaus, IT-Häuser und mit beiden Branchen verbundene Dienstleister, die direkt in den Transferprozess einbezogen sind und durch ihren Bedarf die Prozessinhalte steuern.

In einer Anlaufphase werden, ausgehend von Wertschöpfungsketten und Kundenbedürfnissen, fünf bis acht Unternehmen zu einem Innovationskreis zusammengefasst, die im aufzubauenden Innovationslabor in mehreren Phasen gemeinsam intelligente, wissensintensive Dienstleistungen entwickeln. In der Vorhabenslaufzeit sollen zirka 30 bis 40 Unternehmen direkt eingebunden werden. Über ein Graduierungskolleg wird ein organisatorischer Rahmen für mit dem Innovationslabor abgestimmte Seminare, Praktika, Bachelor- und Masterarbeiten für Studierende und zu Graduierende bereitgestellt.

Die beteiligten Unternehmen werden befähigt, in Verbünden intelligente, wissensintensive Dienstleistungen zu entwickeln und kundenorientiert zu vermarkten. Diese Dienstleistungen sind produktnah, fügen sich harmonisch in die sich entwickelnde Wirtschaftsstruktur ein und versprechen Wachstumsraten von fünf bis sieben Prozent in den nächsten zehn Jahren.

weitere Informationen

Institut für Informatik - Betriebliche Informationssysteme
Prof. Dr. Klaus-Peter Fähnrich
Telefon: 0341 97-32320
E-Mail: faehnrich@informatik.uni-leipzig.de

Dr. Manuela Rutsatz | idw
Weitere Informationen:
http://www.bis.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Innovationswettbewerb Sys-Inno Transfer Wettbewerb Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung