Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus Sicherheitslücken von Software lernen - Saarbrücker Ansatz deckt Schwachstellen auf

17.09.2007
Sicherheitslücken in Software sorgen für enorme Schäden. Nach einer FBI-Studie aus dem Jahr 2005 verursacht Computerkriminalität für die US-Wirtschaft einen jährlichen Verlust von 67 Milliarden Dollar.

Die Ursache ist meist nicht ausreichend geschützte und damit verwundbare Software. Forscher an der Universität des Saarlandes haben nun einen neuen Ansatz vorgestellt, wie man aus früheren Sicherheitslücken lernt und automatisch vorhersagt, wie verwundbar eine Software-Komponente ist.

Alles beginnt mit einem Leck: In einem Programm wird eine Sicherheitslücke bekannt, mit deren Hilfe sich ungebetene Gäste Zugang verschaffen können. Dieses Leck wird in der Regel vom Programmanbieter gestopft, der dann möglichst schnell eine überarbeitete Version verbreiten muss. All diese Aktivitäten werden systematisch in großen Datenbanken aufgezeichnet.

Diese Datenbanken haben die Saarbrücker Forscher am Lehrstuhl für Softwaretechnik von Professor Dr. Andreas Zeller genau analysiert: Zunächst wurde bestimmt, wo im Programm die meisten Schwachstellen sind. Mit den Daten wird eine Graphik erzeugt, die wie eine Landkarte aussieht: Je röter eine Komponente erscheint, desto verwundbarer ist sie. Eine solche Abbildung ermöglicht den Programmierern, die verwundbaren Komponenten zu identifizieren und zu untersuchen.

Daneben kann der Saarbrücker Ansatz auch vollautomatisch vorhersagen, wo die nächste Lücke auftreten wird: "Wir schauen uns an, mit welchen anderen Programmteilen eine verwundbare Komponente zusammenarbeitet", so Thomas Zimmermann, der das Verfahren mit dem Doktoranden Stephan Neuhaus zusammen entwickelt hat. "Es stellt sich heraus, dass verwundbare Komponenten mit ähnlichen Teilen zusammenarbeiten." Oder, wie Projektleiter Professor Dr. Zeller es formuliert: "Sage mir, mit wem du sprichst und ich sage dir, wie verwundbar du bist." Eine dokumentierte Fehler- und Änderungsgeschichte, wie sie von einschlägigen Werkzeugen automatisch angelegt wird, bildet die Grundlage für diese Schwachstellen-Bestimmung.

Die Saarbrücker Forscher untersuchten als praktische Beispiele die Web-Browser Firefox und Mozilla. Bei letzterem hatten sie im Januar eine Liste von zehn Mozilla-Quellcode-Dateien erstellt, bei denen sie Sicherheitslücken vermuteten. Bei fünf dieser zehn Dateien wurden in den vergangenen sechs Monaten tatsächlich wie vorausgesagt Sicherheitslücken festgestellt - und behoben. Dieser Erfolg ließ die internationale Fachwelt aufhorchen.

Im November wird das Saarbrücker Verfahren nun auf einer der wichtigsten Sicherheits-Konferenzen veröffentlicht, der ACM Computer and Communication Security in Virginia, USA.(Details zur Konferenz: http://www.sigsac.org/ccs/CCS2007) Es wurde dort als einziger Beitrag einer deutschen Wissenschaftlergruppe ausgewählt.

Fragen beantwortet Ihnen:

Prof. Dr. Andreas Zeller
Tel. 0681 302-64011
Friederike Meyer zu Tittingdorf
Tel. 0681 302-58099
Die Landkarte des Mozilla-Projekts sowie Porträtfotos der Wissenschaftler stehen zum Download bereit unter:

http://www.informatik-saarland.de/06.Presse/03.Pressefotos/

| idw
Weitere Informationen:
http://www.sigsac.org/ccs/CCS2007
http://www.uni-saarland.de

Weitere Berichte zu: Landkarte Leck Schwachstelle Sicherheitslücke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik