Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus Sicherheitslücken von Software lernen - Saarbrücker Ansatz deckt Schwachstellen auf

17.09.2007
Sicherheitslücken in Software sorgen für enorme Schäden. Nach einer FBI-Studie aus dem Jahr 2005 verursacht Computerkriminalität für die US-Wirtschaft einen jährlichen Verlust von 67 Milliarden Dollar.

Die Ursache ist meist nicht ausreichend geschützte und damit verwundbare Software. Forscher an der Universität des Saarlandes haben nun einen neuen Ansatz vorgestellt, wie man aus früheren Sicherheitslücken lernt und automatisch vorhersagt, wie verwundbar eine Software-Komponente ist.

Alles beginnt mit einem Leck: In einem Programm wird eine Sicherheitslücke bekannt, mit deren Hilfe sich ungebetene Gäste Zugang verschaffen können. Dieses Leck wird in der Regel vom Programmanbieter gestopft, der dann möglichst schnell eine überarbeitete Version verbreiten muss. All diese Aktivitäten werden systematisch in großen Datenbanken aufgezeichnet.

Diese Datenbanken haben die Saarbrücker Forscher am Lehrstuhl für Softwaretechnik von Professor Dr. Andreas Zeller genau analysiert: Zunächst wurde bestimmt, wo im Programm die meisten Schwachstellen sind. Mit den Daten wird eine Graphik erzeugt, die wie eine Landkarte aussieht: Je röter eine Komponente erscheint, desto verwundbarer ist sie. Eine solche Abbildung ermöglicht den Programmierern, die verwundbaren Komponenten zu identifizieren und zu untersuchen.

Daneben kann der Saarbrücker Ansatz auch vollautomatisch vorhersagen, wo die nächste Lücke auftreten wird: "Wir schauen uns an, mit welchen anderen Programmteilen eine verwundbare Komponente zusammenarbeitet", so Thomas Zimmermann, der das Verfahren mit dem Doktoranden Stephan Neuhaus zusammen entwickelt hat. "Es stellt sich heraus, dass verwundbare Komponenten mit ähnlichen Teilen zusammenarbeiten." Oder, wie Projektleiter Professor Dr. Zeller es formuliert: "Sage mir, mit wem du sprichst und ich sage dir, wie verwundbar du bist." Eine dokumentierte Fehler- und Änderungsgeschichte, wie sie von einschlägigen Werkzeugen automatisch angelegt wird, bildet die Grundlage für diese Schwachstellen-Bestimmung.

Die Saarbrücker Forscher untersuchten als praktische Beispiele die Web-Browser Firefox und Mozilla. Bei letzterem hatten sie im Januar eine Liste von zehn Mozilla-Quellcode-Dateien erstellt, bei denen sie Sicherheitslücken vermuteten. Bei fünf dieser zehn Dateien wurden in den vergangenen sechs Monaten tatsächlich wie vorausgesagt Sicherheitslücken festgestellt - und behoben. Dieser Erfolg ließ die internationale Fachwelt aufhorchen.

Im November wird das Saarbrücker Verfahren nun auf einer der wichtigsten Sicherheits-Konferenzen veröffentlicht, der ACM Computer and Communication Security in Virginia, USA.(Details zur Konferenz: http://www.sigsac.org/ccs/CCS2007) Es wurde dort als einziger Beitrag einer deutschen Wissenschaftlergruppe ausgewählt.

Fragen beantwortet Ihnen:

Prof. Dr. Andreas Zeller
Tel. 0681 302-64011
Friederike Meyer zu Tittingdorf
Tel. 0681 302-58099
Die Landkarte des Mozilla-Projekts sowie Porträtfotos der Wissenschaftler stehen zum Download bereit unter:

http://www.informatik-saarland.de/06.Presse/03.Pressefotos/

| idw
Weitere Informationen:
http://www.sigsac.org/ccs/CCS2007
http://www.uni-saarland.de

Weitere Berichte zu: Landkarte Leck Schwachstelle Sicherheitslücke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie