Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ministerium fördert mit Hightech-Strategie Entwicklung der Grid-Technologie

11.09.2007
Rachel: "Alle Menschen profitieren vom Computernetz der Zukunft"

Ob in Wissenschaft, Wirtschaft, Politik oder auch im Privaten: Der Bedarf an Rechenleistung steigt und steigt. Dabei kommt es längst nicht mehr nur auf die Stärke der einzelnen Computer an, wichtiger wird zunehmend eine effiziente Vernetzung von Rechenressourcen. Der Schlüssel für diese Vernetzung ist die so genannte Grid-Technologie. "Diese Technologie wird künftig den Zugriff auf Datenspeicher, Supercomputer, Programme und Messinstrumente von überall her ermöglichen", sagte Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) anlässlich des D-Grid-All-Hands-Meetings in Göttingen, bei dem Experten die Schritte für den Aufbau des Grids in Deutschland diskutieren. "Damit ist klar: Alle Menschen profitieren vom Computernetz der Zukunft."

Das Ministerium fördert derzeit mit 60 Millionen Euro mehr als 150 D-Grid-Projekte. Mit der Hightech-Strategie unterstützt das BMBF den Aufbau des D-Grid-Netzes auch in Zukunft. Derzeit beginnt die zweite Gruppe von D-Grid-Verbundprojekten, die stärker als bisher Wirtschaftsunternehmen einbezieht. Nach den Worten von Staatssekretär Rachel steht das Netz vor einem Wandel: "Noch nutzt vor allem die Wissenschaft das Grid", sagte Rachel. "Doch bald wird diese Technologie in vielen anderen Bereichen zum universellen Werkzeug."

Ziel sei die alltägliche Nutzung der durch das Grid bereitgestellten Möglichkeiten in Wissenschaft und Wirtschaft. Dazu ist noch in diesem Jahr eine weitere BMBF-Förderbekanntmachung geplant. Neben der Weiterentwicklung und Anpassung der technologischen Grundlagen und der Einbeziehung zusätzlicher Anwendergruppen aus Wirtschaftsunternehmen, wird ein Schwerpunkt zukünftiger D-Grid-Projekte die Entwicklung von Geschäfts- und Nutzungsmodellen für Grid-Dienste sein.

Das BMBF fördert folgende neue D-Grid-Verbundvorhaben:

AeroGrid: Effiziente gridbasierte Arbeitsumgebung für die deutsche Luftfahrtforschung zur standortübergreifenden Nutzung von aktuellen Programmversionen, Daten und Rechnern. Leitung: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Köln. Industriepartner: MTU Aero Engines; T-Systems Solutions for Research GmbH.

BauVOGrid: Portal zur Nutzung von Baudiensten wie Mengen-/Kostenermittlung oder 3D-Renderings, das auch kurzfristige Änderungen von Prozessabläufen unterstützt. Leitung: TU Dresden, Institut für Bauinformatik. Industriepartner: Bilfinger Berger AG; BAM Deutschland AG; IDS Scheer AG; RIB Information Technologies AG; Seib ITC GmbH; TransMIT Gesellschaft für Technologietransfer mbH

BIS-Grid: Einsatz von Grid-Technologien im Bereich betrieblicher Informationssysteme zur Integration dezentraler Systeme. Leitung: OFFIS - Institut für Informatik, Oldenburg. Industriepartner: CADsys Vertriebs- und Entwicklungsgesellschaft mbH; CeWe Color AG & Co OHG; Kieselstein GmbH; Siemens AG -Siemens IT Solutions and Services

Biz2Grid: Grid-Technologie in Unternehmen zur Untersuchung betriebswirtschaftlicher und ökonomischer Fragestellungen und Realisierung einer Infrastruktur für Accounting, Pricing und Billing. Leitung: IBM, Böblingen. Assoziierter Industriepartner ohne Förderung: BMW München

F&L-Grid: Entwicklung eines Service-Grid für Forschung und Lehre inklusive Konzeption der zugrunde liegenden Kooperations- und Geschäftsmodelle, sowie der Spezifikation und Umsetzung von Grid-basierten Services (Backup & Archive). Leitung: T-Systems Solutions for Research, Stuttgart.

FinGrid: Optimierung geeigneter Finanzdienstleistungen und Prozesse durch den Einsatz von Grid-basierten Anwendungen. Leitung: Goethe-Universität Frankfurt a.M. Industriepartner: IBM Deutschland GmbH; PA Consulting Group; Assoziierte Industriepartner ohne Förderung: DataSynapse; Deutsche Bank; Dresdner Bank; FinanzIT

GDI-Grid: Effiziente Integration und Verarbeitung von georeferenzierten Daten auf der Basis von Geoinformationssystemen (GIS) und Geodateninfrastrukturen (GDI) in gridfähigen Diensteketten. Leitung: RRZN Hannover. Industriepartner: ESRI Geoinformatik GmbH, lat/lon GmbH, Mapsolute GmbH, Stapelfeldt Ingenieurgesellschaft mbH; Assoziierte Industriepartner ohne Förderung: Björnsen Beratende Ingenieure GmbH, Brüel & Kjaer GmbH, IBM Deutschland GmbH, Intergraph GmbH, LGN-Landesvermessung und Geobasisinformation Niedersachsen GmbH

PartnerGrid: Entwicklung einer gemäß den Anforderungen industrieller Nutzer konfigurierbaren Softwareplattform, die die Zusammenarbeit in einer virtuellen Organisation aus Auftraggebern, Zulieferern und Dienstleistern effizient unterstützt. Leitung: Fraunhofer IAO. Industriepartner: GNS mbH; MAGMA Gießereitechnologie GmbH; Assoziierte Industriepartner ohne Förderung: SCHMOLZ+Bickenbach GUSS GmbH & Co. KG; Rautenbach Aluminium-Technologie GmbH; Volkswagen AG

ProGrid: Nutzung von D-Grid-Technologie für die verteilte Produktentwicklung der Automobilindustrie und ihrer Zulieferer. Leitung: science + computing ag. Industriepartner: FE-Design GmbH; INTES GmbH; PDTec GmbH; Wilhelm Karmann GmbH

SUGI: Aufbau eines Zugangs zu D-Grid für kleinere und mittlere Rechenzentren an Hochschulen sowie der Unternehmens-IT von KMUs, die Grid-Technologien bisher nur in geringem Maße eingeführt haben. Leitung: Universität zu Köln. Assoziierte Industriepartner ohne Förderung: IBM Deutschland GmbH; Sun Microsystems GmbH

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.d-grid.de
http://webdoc.sub.gwdg.de/univerlag/2007/D-Grid_de.pdf

Weitere Berichte zu: Grid-Technologie Hightech-Strategie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie