Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ministerium fördert mit Hightech-Strategie Entwicklung der Grid-Technologie

11.09.2007
Rachel: "Alle Menschen profitieren vom Computernetz der Zukunft"

Ob in Wissenschaft, Wirtschaft, Politik oder auch im Privaten: Der Bedarf an Rechenleistung steigt und steigt. Dabei kommt es längst nicht mehr nur auf die Stärke der einzelnen Computer an, wichtiger wird zunehmend eine effiziente Vernetzung von Rechenressourcen. Der Schlüssel für diese Vernetzung ist die so genannte Grid-Technologie. "Diese Technologie wird künftig den Zugriff auf Datenspeicher, Supercomputer, Programme und Messinstrumente von überall her ermöglichen", sagte Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) anlässlich des D-Grid-All-Hands-Meetings in Göttingen, bei dem Experten die Schritte für den Aufbau des Grids in Deutschland diskutieren. "Damit ist klar: Alle Menschen profitieren vom Computernetz der Zukunft."

Das Ministerium fördert derzeit mit 60 Millionen Euro mehr als 150 D-Grid-Projekte. Mit der Hightech-Strategie unterstützt das BMBF den Aufbau des D-Grid-Netzes auch in Zukunft. Derzeit beginnt die zweite Gruppe von D-Grid-Verbundprojekten, die stärker als bisher Wirtschaftsunternehmen einbezieht. Nach den Worten von Staatssekretär Rachel steht das Netz vor einem Wandel: "Noch nutzt vor allem die Wissenschaft das Grid", sagte Rachel. "Doch bald wird diese Technologie in vielen anderen Bereichen zum universellen Werkzeug."

Ziel sei die alltägliche Nutzung der durch das Grid bereitgestellten Möglichkeiten in Wissenschaft und Wirtschaft. Dazu ist noch in diesem Jahr eine weitere BMBF-Förderbekanntmachung geplant. Neben der Weiterentwicklung und Anpassung der technologischen Grundlagen und der Einbeziehung zusätzlicher Anwendergruppen aus Wirtschaftsunternehmen, wird ein Schwerpunkt zukünftiger D-Grid-Projekte die Entwicklung von Geschäfts- und Nutzungsmodellen für Grid-Dienste sein.

Das BMBF fördert folgende neue D-Grid-Verbundvorhaben:

AeroGrid: Effiziente gridbasierte Arbeitsumgebung für die deutsche Luftfahrtforschung zur standortübergreifenden Nutzung von aktuellen Programmversionen, Daten und Rechnern. Leitung: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Köln. Industriepartner: MTU Aero Engines; T-Systems Solutions for Research GmbH.

BauVOGrid: Portal zur Nutzung von Baudiensten wie Mengen-/Kostenermittlung oder 3D-Renderings, das auch kurzfristige Änderungen von Prozessabläufen unterstützt. Leitung: TU Dresden, Institut für Bauinformatik. Industriepartner: Bilfinger Berger AG; BAM Deutschland AG; IDS Scheer AG; RIB Information Technologies AG; Seib ITC GmbH; TransMIT Gesellschaft für Technologietransfer mbH

BIS-Grid: Einsatz von Grid-Technologien im Bereich betrieblicher Informationssysteme zur Integration dezentraler Systeme. Leitung: OFFIS - Institut für Informatik, Oldenburg. Industriepartner: CADsys Vertriebs- und Entwicklungsgesellschaft mbH; CeWe Color AG & Co OHG; Kieselstein GmbH; Siemens AG -Siemens IT Solutions and Services

Biz2Grid: Grid-Technologie in Unternehmen zur Untersuchung betriebswirtschaftlicher und ökonomischer Fragestellungen und Realisierung einer Infrastruktur für Accounting, Pricing und Billing. Leitung: IBM, Böblingen. Assoziierter Industriepartner ohne Förderung: BMW München

F&L-Grid: Entwicklung eines Service-Grid für Forschung und Lehre inklusive Konzeption der zugrunde liegenden Kooperations- und Geschäftsmodelle, sowie der Spezifikation und Umsetzung von Grid-basierten Services (Backup & Archive). Leitung: T-Systems Solutions for Research, Stuttgart.

FinGrid: Optimierung geeigneter Finanzdienstleistungen und Prozesse durch den Einsatz von Grid-basierten Anwendungen. Leitung: Goethe-Universität Frankfurt a.M. Industriepartner: IBM Deutschland GmbH; PA Consulting Group; Assoziierte Industriepartner ohne Förderung: DataSynapse; Deutsche Bank; Dresdner Bank; FinanzIT

GDI-Grid: Effiziente Integration und Verarbeitung von georeferenzierten Daten auf der Basis von Geoinformationssystemen (GIS) und Geodateninfrastrukturen (GDI) in gridfähigen Diensteketten. Leitung: RRZN Hannover. Industriepartner: ESRI Geoinformatik GmbH, lat/lon GmbH, Mapsolute GmbH, Stapelfeldt Ingenieurgesellschaft mbH; Assoziierte Industriepartner ohne Förderung: Björnsen Beratende Ingenieure GmbH, Brüel & Kjaer GmbH, IBM Deutschland GmbH, Intergraph GmbH, LGN-Landesvermessung und Geobasisinformation Niedersachsen GmbH

PartnerGrid: Entwicklung einer gemäß den Anforderungen industrieller Nutzer konfigurierbaren Softwareplattform, die die Zusammenarbeit in einer virtuellen Organisation aus Auftraggebern, Zulieferern und Dienstleistern effizient unterstützt. Leitung: Fraunhofer IAO. Industriepartner: GNS mbH; MAGMA Gießereitechnologie GmbH; Assoziierte Industriepartner ohne Förderung: SCHMOLZ+Bickenbach GUSS GmbH & Co. KG; Rautenbach Aluminium-Technologie GmbH; Volkswagen AG

ProGrid: Nutzung von D-Grid-Technologie für die verteilte Produktentwicklung der Automobilindustrie und ihrer Zulieferer. Leitung: science + computing ag. Industriepartner: FE-Design GmbH; INTES GmbH; PDTec GmbH; Wilhelm Karmann GmbH

SUGI: Aufbau eines Zugangs zu D-Grid für kleinere und mittlere Rechenzentren an Hochschulen sowie der Unternehmens-IT von KMUs, die Grid-Technologien bisher nur in geringem Maße eingeführt haben. Leitung: Universität zu Köln. Assoziierte Industriepartner ohne Förderung: IBM Deutschland GmbH; Sun Microsystems GmbH

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.d-grid.de
http://webdoc.sub.gwdg.de/univerlag/2007/D-Grid_de.pdf

Weitere Berichte zu: Grid-Technologie Hightech-Strategie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte
23.10.2017 | Universität Bielefeld

nachricht IT-Sicherheitslücken – Gefahr für die Produktionstechnik
23.10.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie