Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INI-GraphicsNet und italienische Partner werden Joint-Venture gründen

08.04.2002


Während der Unterzeichnung der Übereinkunft. Von links nach rechts: M. Egidi, Rektor der Univers. von Trento, L. Dellai, Praesident der Provinzreg. von Trento, und Prof. Dr. J. Encarnaç"o, Vorstandsvorsitzer der INI-GraphicsNet Stiftung


Die INI-GraphicsNet Stiftung mit Sitz in Darmstadt einerseits und das Amt zur Förderung der Entwicklung der italienischen Provinz Trento (Agenzia per lo Sviluppo del Trento), das Kulturinstitut von Trento (Istituto Trentino di Cultura) und die Universität von Trento (Università degli Studi di Trento) andererseits haben vereinbart, im Frühjahr dieses Jahres das Joint-Venture GRAPHITech "Center for Advanced Computer Graphics Technologies" in Trento zu gründen. Die beteiligten Institutionen werden damit ihre wissenschaftliche Zusammenarbeit weiter ausbauen. Unterstützt wird die geplante Neugründung von der Provinzregierung der autonomen Region Trento (Provincia Autonoma di Trento). Die Übereinkunft haben die Kooperationspartner im Februar 2002 in Trento unterzeichnet.
Ziel des gemeinsamen Unternehmens wird es sein, zukunftsweisende Technologien der Computergrafik zu entwickeln und diese in neue Anwendungen für den industriellen, öffentlichen wie auch privaten Sektor umzusetzen. Das Joint-Venture wird im Frühsommer 2002 in Trento seine Arbeit aufnehmen und eng mit Forschungseinrichtungen und der regionalen wie auch der überregionalen Wirtschaft kooperieren. GRAPHITech wird von den Kompetenzen und Ressourcen der drei Partner INI-GraphicsNet, Universität Trento und Zentrum für wissenschaftliche und technologische Forschung (Centro per la Ricera Scientifica e Tecnologica) des Kulturinstituts von Trento profitieren, die sich ideal ergänzen. "Die Universität Trento zählt zu den international renommierten Forschungseinrichtungen, und das Entwicklungsamt der Provinz Trento ist wichtiger Motor und Instrument der Wirtschaftsförderung. Das Zentrum für wissenschaftliche und technologische Forschung ist sehr erfolgreich auf dem Gebiet des Technologietransfers, und das INI-GraphicsNet mit seinen weltweit tätigen Forschungsinstitutionen verfügt über ein umfangreiches Know-how auf dem Gebiet der neuen Medien und neuen Kommunikationsformen", betont Prof. José L. Encarnaç"o. Außerdem bestehen bereits enge Beziehungen zwischen den Einrichtungen. Mitglieder des INI-GraphicsNet wie das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD kooperieren schon seit über zehn Jahren in Forschungsprojekten mit der Universität Trento.
GRAPHITech wird Schlüsseltechnologien entwickeln und Anwendungen für zukunftsträchtige Bereiche realisieren wie Virtual Engineering, Interaktive Systeme, Electronic Business and Electronic Commerce, Digitale Medien, Internet 2, Wissensmanagement und Sicherheitssysteme. "Das Joint-Venture könnte so als ’Technologie-Broker’ fungieren zwischen der trentinischen und italienischen Wirtschaft, der Universität Trento, dem Zentrum für wissenschaftliche und technologische Forschung und dem INI-GraphicsNet, dem weltweit größten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung", sagt Giorgio Musso, der Vertreter der Agentur zur Entwicklung der italienischen Provinz Trento.

Kurzprofil Universität von Trento
Die Entwicklungspolitik der 1962 gegründeten Universität Trento ist durch eine starke internationale Orientierung gekennzeichnet, die sich in den letzten Jahren in Vereinbarungen zur Zusammenarbeit mit ausgesuchten europäischen und außereuropäischen Hochschulen zur Erreichung des doppelten Staatsexamens und der internationalen Doktorwürde niedergeschlagen hat. Die insbesondere in den Beziehungen mit der Bundesrepublik Deutschland gereiften Erfahrungen haben zur Wahl von Trento als Sitz der zukünftigen deutsch-italienischen Universität geführt.
Die hervorragenden internationalen Beziehungen wie auch die außerordentlichen Leistungen in didaktischer Hinsicht und im Bereich Forschung und Dienstleistung werden von diversen nationalen Untersuchungen zur Qualität der Hochschulen bestätigt:
Die Hochschule hat nicht nur diverse innovative didaktische Projekte in den Sektoren Informatik, Telekommunikation, internationale Wissenschaften und kognitive Psychologie ins Leben gerufen, sondern auch für ihr hohes Forschungsniveau im Bereich Naturwissenschaften, Geisteswissenschaften und Sozialwissenschaften internationale Anerkennung erhalten. Ziel ist, diese Spitzenposition auch in den vor kurzem ins Leben gerufenen Bereichen Biotechnologie und Neurowissenschaften zu erreichen.

Kurzprofil Instituto Trentino di Cultura
Das Istituto Trentino di Cultura (ITC) ist eine unabhängige Institution, die von der Provinzregierung und einer Anzahl von örtlichen Unternehmen und Vereinigungen 1962 gegründet wurde. Das zum ITC gehörende Centro per la Ricera Scientifica e Tecnologica (ITC-irst) besteht seit 25 Jahren. Derzeit gibt es in der Forschung drei Hauptbereiche: künstliche Intelligenz, Mikroelektronik und Oberflächenanalyse. Das ITC-irst konkurriert und kooperiert mit den besten internationalen Forschungseinrichtungen. Gleichzeitig ist es bestrebt, die konkreten Wünsche für technische Innovationen seitens des produktiven Sektors und der Dienstleistungsindustrie zu erfüllen - insbesondere auf lokaler Ebene. Ferner ist es Ziel des ITC-irst, dass private Unternehmen und öffentliche Agenturen an ihren Forschungsergebnissen teilhaben können. Das ITC-irst beschäftigt mehr als 100 Vollzeitangestellte. Weitere 50 Beschäftigte arbeiten derzeit in der Forschung an speziellen Projekten.

Kurzprofil INI-GraphicsNet:
Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt. Weitere Institutionen des Netzwerkes sind das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Computergraphik in Chemie und Pharmazie (AGC) in Frankfurt, das Fraunhofer Center for Research in Computer Graphics (CRCG) in Providence, Rhode Island (USA), das Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur, das Centro de Computaç"o Gráfica (CCG) in Guimar"es (Portugal), das Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien) und das Institute for New Media Technology (NEMETech) in Seoul (Süd-Korea).
Innerhalb des Netzverbundes sind an den acht Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie rund 560 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Bei einem Haushalt von über 41 Millionen EURO bildet das INI-GraphicsNet weltweit den größten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung.

Bernad Lukacin | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten
22.08.2017 | Fraunhofer IPM

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Chaos bei der Zellteilung – wie Chromosomenfehler in Krebszellen entstehen

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

23.08.2017 | Förderungen Preise

Winzige Spurenverunreinigungen, enorme Auswirkungen

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie