Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INI-GraphicsNet und italienische Partner werden Joint-Venture gründen

08.04.2002


Während der Unterzeichnung der Übereinkunft. Von links nach rechts: M. Egidi, Rektor der Univers. von Trento, L. Dellai, Praesident der Provinzreg. von Trento, und Prof. Dr. J. Encarnaç"o, Vorstandsvorsitzer der INI-GraphicsNet Stiftung


Die INI-GraphicsNet Stiftung mit Sitz in Darmstadt einerseits und das Amt zur Förderung der Entwicklung der italienischen Provinz Trento (Agenzia per lo Sviluppo del Trento), das Kulturinstitut von Trento (Istituto Trentino di Cultura) und die Universität von Trento (Università degli Studi di Trento) andererseits haben vereinbart, im Frühjahr dieses Jahres das Joint-Venture GRAPHITech "Center for Advanced Computer Graphics Technologies" in Trento zu gründen. Die beteiligten Institutionen werden damit ihre wissenschaftliche Zusammenarbeit weiter ausbauen. Unterstützt wird die geplante Neugründung von der Provinzregierung der autonomen Region Trento (Provincia Autonoma di Trento). Die Übereinkunft haben die Kooperationspartner im Februar 2002 in Trento unterzeichnet.
Ziel des gemeinsamen Unternehmens wird es sein, zukunftsweisende Technologien der Computergrafik zu entwickeln und diese in neue Anwendungen für den industriellen, öffentlichen wie auch privaten Sektor umzusetzen. Das Joint-Venture wird im Frühsommer 2002 in Trento seine Arbeit aufnehmen und eng mit Forschungseinrichtungen und der regionalen wie auch der überregionalen Wirtschaft kooperieren. GRAPHITech wird von den Kompetenzen und Ressourcen der drei Partner INI-GraphicsNet, Universität Trento und Zentrum für wissenschaftliche und technologische Forschung (Centro per la Ricera Scientifica e Tecnologica) des Kulturinstituts von Trento profitieren, die sich ideal ergänzen. "Die Universität Trento zählt zu den international renommierten Forschungseinrichtungen, und das Entwicklungsamt der Provinz Trento ist wichtiger Motor und Instrument der Wirtschaftsförderung. Das Zentrum für wissenschaftliche und technologische Forschung ist sehr erfolgreich auf dem Gebiet des Technologietransfers, und das INI-GraphicsNet mit seinen weltweit tätigen Forschungsinstitutionen verfügt über ein umfangreiches Know-how auf dem Gebiet der neuen Medien und neuen Kommunikationsformen", betont Prof. José L. Encarnaç"o. Außerdem bestehen bereits enge Beziehungen zwischen den Einrichtungen. Mitglieder des INI-GraphicsNet wie das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD kooperieren schon seit über zehn Jahren in Forschungsprojekten mit der Universität Trento.
GRAPHITech wird Schlüsseltechnologien entwickeln und Anwendungen für zukunftsträchtige Bereiche realisieren wie Virtual Engineering, Interaktive Systeme, Electronic Business and Electronic Commerce, Digitale Medien, Internet 2, Wissensmanagement und Sicherheitssysteme. "Das Joint-Venture könnte so als ’Technologie-Broker’ fungieren zwischen der trentinischen und italienischen Wirtschaft, der Universität Trento, dem Zentrum für wissenschaftliche und technologische Forschung und dem INI-GraphicsNet, dem weltweit größten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung", sagt Giorgio Musso, der Vertreter der Agentur zur Entwicklung der italienischen Provinz Trento.

Kurzprofil Universität von Trento
Die Entwicklungspolitik der 1962 gegründeten Universität Trento ist durch eine starke internationale Orientierung gekennzeichnet, die sich in den letzten Jahren in Vereinbarungen zur Zusammenarbeit mit ausgesuchten europäischen und außereuropäischen Hochschulen zur Erreichung des doppelten Staatsexamens und der internationalen Doktorwürde niedergeschlagen hat. Die insbesondere in den Beziehungen mit der Bundesrepublik Deutschland gereiften Erfahrungen haben zur Wahl von Trento als Sitz der zukünftigen deutsch-italienischen Universität geführt.
Die hervorragenden internationalen Beziehungen wie auch die außerordentlichen Leistungen in didaktischer Hinsicht und im Bereich Forschung und Dienstleistung werden von diversen nationalen Untersuchungen zur Qualität der Hochschulen bestätigt:
Die Hochschule hat nicht nur diverse innovative didaktische Projekte in den Sektoren Informatik, Telekommunikation, internationale Wissenschaften und kognitive Psychologie ins Leben gerufen, sondern auch für ihr hohes Forschungsniveau im Bereich Naturwissenschaften, Geisteswissenschaften und Sozialwissenschaften internationale Anerkennung erhalten. Ziel ist, diese Spitzenposition auch in den vor kurzem ins Leben gerufenen Bereichen Biotechnologie und Neurowissenschaften zu erreichen.

Kurzprofil Instituto Trentino di Cultura
Das Istituto Trentino di Cultura (ITC) ist eine unabhängige Institution, die von der Provinzregierung und einer Anzahl von örtlichen Unternehmen und Vereinigungen 1962 gegründet wurde. Das zum ITC gehörende Centro per la Ricera Scientifica e Tecnologica (ITC-irst) besteht seit 25 Jahren. Derzeit gibt es in der Forschung drei Hauptbereiche: künstliche Intelligenz, Mikroelektronik und Oberflächenanalyse. Das ITC-irst konkurriert und kooperiert mit den besten internationalen Forschungseinrichtungen. Gleichzeitig ist es bestrebt, die konkreten Wünsche für technische Innovationen seitens des produktiven Sektors und der Dienstleistungsindustrie zu erfüllen - insbesondere auf lokaler Ebene. Ferner ist es Ziel des ITC-irst, dass private Unternehmen und öffentliche Agenturen an ihren Forschungsergebnissen teilhaben können. Das ITC-irst beschäftigt mehr als 100 Vollzeitangestellte. Weitere 50 Beschäftigte arbeiten derzeit in der Forschung an speziellen Projekten.

Kurzprofil INI-GraphicsNet:
Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt. Weitere Institutionen des Netzwerkes sind das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Computergraphik in Chemie und Pharmazie (AGC) in Frankfurt, das Fraunhofer Center for Research in Computer Graphics (CRCG) in Providence, Rhode Island (USA), das Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur, das Centro de Computaç"o Gráfica (CCG) in Guimar"es (Portugal), das Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien) und das Institute for New Media Technology (NEMETech) in Seoul (Süd-Korea).
Innerhalb des Netzverbundes sind an den acht Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie rund 560 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Bei einem Haushalt von über 41 Millionen EURO bildet das INI-GraphicsNet weltweit den größten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung.

Bernad Lukacin | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Forschungsprojekt: Zukünftige Fahrzeugtechnologien im Open Region Lab – ZuFOR
30.03.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE