Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zutrittskontrollsystem SiPass integrated mit erweiterten Funktionen

20.08.2007
SiPass integrated ist ein leistungsfähiges und flexibles Zutrittskontrollsystem für höchste Sicherheitsanforderungen, das die hohen Ansprüche der Nutzer hinsichtlich Komfort und einfacher Bedienung gleichermassen berücksichtigt. Die neueste Ausführung ist mit einer Reihe neuer Systemfunktionen ausgestattet, welche die Effizienz und Sicherheit von betrieblichen Einrichtungen erheblich verbessern können.

SiPass integrated von Siemens ist ein umfassendes Zutrittskontrollsystem, das die vielfältigen Anforderungen von komplexen und grösseren Betriebsorganisationen optimal erfüllen kann.

Es lässt sich sowohl für mittelgrosse Bürogebäude oder Wohnbauten mit wenigen Türen einsetzen als auch für Hochhäuser oder Betriebsanlagen mit Aufzügen, Schranken oder zehntausenden Türen an einem oder mehreren international verteilten Standorten. Das System unterstützt die Einbindung von Sicherheitsfunktionen wie Videoüberwachung (CCTV), Einbruchmeldung oder Branddetektion – egal ob von Siemens oder von anderen Herstellern – und eignet sich damit auch für so genannte Total Security Solutions.

Herausragendes Element bei SiPass integrated ist das grafisch optimierte Bedienungsprogramm. Damit kann das System einfach und schnell auf spezifische Anforderungen konfiguriert und Systemdaten können je nach Bedarf aufbereitet werden. Das Programmtool ermöglicht beliebige Auswertungen aller datenbank-basierten Informationen einfach per Mausklick wie zum Beispiel die übersichtliche Darstellung einer Folge von bestimmten Zutrittsereignissen. Verschiedene Ereignisse können gleichzeitig mit oder ohne die vielfältigen Filteroptionen vom System ausgewertet werden oder lassen sich nach spezifischen Kriterien absuchen und bei Bedarf in unterschiedlicher Grafikform darstellen.

Bei Anwendungen, die eine uneingeschränkte Verfügbarkeit erfordern, kann die SiPass integrated Software auf einem everRun FT server von Marathon überspielt werden. Damit ist die Zutrittskontroll-Lösung vollständig geschützt, falls ein Server ausfallen sollte. Umfangreiche Tests zwischen Siemens Building Technologies und Marathon Technologies haben gezeigt, dass das System einfach konfiguriert und bedient werden kann und damit höchste Anforderungen hinsichtlich Ausfallsicherheit erfüllen kann.

Die neuste Ausführung von SiPass integrated ist mit weiteren hilfreichen Funktionen ausgestattet, die dem Systembetreiber hohe Flexibilität und Anwendungssicherheit bieten, beispielsweise bei der Verwaltung der Ausweiskarten oder beim Zeitmanagement. Das System unterstützt die neusten Microsoft-Anwendungsprogramme wie MSL SQL Server 2005 Standard Edition/Express Edition, die zusätzliche Möglichkeiten bezüglich grafischer Benutzeroberfläche, Datensicherung oder Systemleistung bereit hält.

| Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/

Weitere Berichte zu: Server SiPass Zutrittskontrollsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit