Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zutrittskontrollsystem SiPass integrated mit erweiterten Funktionen

20.08.2007
SiPass integrated ist ein leistungsfähiges und flexibles Zutrittskontrollsystem für höchste Sicherheitsanforderungen, das die hohen Ansprüche der Nutzer hinsichtlich Komfort und einfacher Bedienung gleichermassen berücksichtigt. Die neueste Ausführung ist mit einer Reihe neuer Systemfunktionen ausgestattet, welche die Effizienz und Sicherheit von betrieblichen Einrichtungen erheblich verbessern können.

SiPass integrated von Siemens ist ein umfassendes Zutrittskontrollsystem, das die vielfältigen Anforderungen von komplexen und grösseren Betriebsorganisationen optimal erfüllen kann.

Es lässt sich sowohl für mittelgrosse Bürogebäude oder Wohnbauten mit wenigen Türen einsetzen als auch für Hochhäuser oder Betriebsanlagen mit Aufzügen, Schranken oder zehntausenden Türen an einem oder mehreren international verteilten Standorten. Das System unterstützt die Einbindung von Sicherheitsfunktionen wie Videoüberwachung (CCTV), Einbruchmeldung oder Branddetektion – egal ob von Siemens oder von anderen Herstellern – und eignet sich damit auch für so genannte Total Security Solutions.

Herausragendes Element bei SiPass integrated ist das grafisch optimierte Bedienungsprogramm. Damit kann das System einfach und schnell auf spezifische Anforderungen konfiguriert und Systemdaten können je nach Bedarf aufbereitet werden. Das Programmtool ermöglicht beliebige Auswertungen aller datenbank-basierten Informationen einfach per Mausklick wie zum Beispiel die übersichtliche Darstellung einer Folge von bestimmten Zutrittsereignissen. Verschiedene Ereignisse können gleichzeitig mit oder ohne die vielfältigen Filteroptionen vom System ausgewertet werden oder lassen sich nach spezifischen Kriterien absuchen und bei Bedarf in unterschiedlicher Grafikform darstellen.

Bei Anwendungen, die eine uneingeschränkte Verfügbarkeit erfordern, kann die SiPass integrated Software auf einem everRun FT server von Marathon überspielt werden. Damit ist die Zutrittskontroll-Lösung vollständig geschützt, falls ein Server ausfallen sollte. Umfangreiche Tests zwischen Siemens Building Technologies und Marathon Technologies haben gezeigt, dass das System einfach konfiguriert und bedient werden kann und damit höchste Anforderungen hinsichtlich Ausfallsicherheit erfüllen kann.

Die neuste Ausführung von SiPass integrated ist mit weiteren hilfreichen Funktionen ausgestattet, die dem Systembetreiber hohe Flexibilität und Anwendungssicherheit bieten, beispielsweise bei der Verwaltung der Ausweiskarten oder beim Zeitmanagement. Das System unterstützt die neusten Microsoft-Anwendungsprogramme wie MSL SQL Server 2005 Standard Edition/Express Edition, die zusätzliche Möglichkeiten bezüglich grafischer Benutzeroberfläche, Datensicherung oder Systemleistung bereit hält.

| Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/

Weitere Berichte zu: Server SiPass Zutrittskontrollsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie