Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichtbauteile - schnell und einfach

26.03.2002


Mit Hilfe eines mathematischen Verfahrens werden die Strukturen von tragenden Elementen optimal an die einwirkenden Lasten angepasst.

© Fraunhofer


Bauteile in Fahrzeugen sollen immer leichter werden, dabei aber größten Kräften standhalten. Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Bremen bieten dazu auf der Hannover Messe (15. bis 20. April) neue Softwarelösungen an. Mit Hilfe eines mathematischen Verfahrens können die Strukturen von tragenden Elementen optimal an die einwirkenden Lasten angepasst werden. Doch mit dem Programmsystem kann man nicht nur leichte Bauteile konstruieren. Weitere Softwaremodule decken gleich die gesamte Prozesskette ab - von der Konstruktion bis zum Rapid Prototyping.

Nicht nur die Automobilbranche spart bei Fahrzeugteilen gerne Gewicht ein. Auch die Flugzeugindustrie und die Raumfahrt setzen auf Leichtbauweise. Doch trotz ihrer filigranen Struktur müssen die leichten Bauteile die Sicherheit der Insassen gewährleisten. »In der Regel läuft es bei den großen Automobilfirmen heute so, dass zunächst mit konventionellen Methoden ein Bauteil konstruiert wird. Anschließend werden bei Bedarf die neuen Optimierungsverfahren eingesetzt«, erläutert Andreas Burblies, der am IFAM den Bereich Computer Aided Engineering betreut. Die Wissenschaftler in Bremen konstruieren dabei virtuell Bauteile mit optimierten Strukturen und sparen gleichzeitig Gewicht ein. Der Konstrukteur überarbeitet den Vorschlag des Computers und setzt ihn fertigungsgerecht um.

Die IFAM-Wissenschaftler lieferten Beiträge für die Optimierungssoftware TOSCA, die von der Firma FE-DESIGN GmbH vertrieben wird. Auf der Hannover Messe wird eine erweiterte Version von TOSCA zu sehen sein. Eines der neuen Module sorgt beispielsweise für die optimale Topologie von Leichtbauteilen. Die Arbeitsweise von TOSCA wird auf der Messe am Beispiel eines Motorträgers demonstriert. »Das Prinzip der Gewichtsreduktion durch Topologieoptimierung ist dem biologischen Prinzip des Knochenwachstums nachempfunden«, erklärt Burblies die Idee, die hinter diesem Softwaremodul steckt. »Fresszellen bauen innerhalb der Knochen Gewebe an wenig belasteten Stellen ab und lagern neues Gewebe an stark belasteten Gebieten an. Dieses lokale Prinzip der Spannungsoptimierung lässt sich mit dem mathematischen Verfahren der Finite-Elemente-Methode simulieren.«

»Dazu berechnen wir zunächst die Statik des Modells. Bereiche, die nicht verändert werden sollen, können wir bereits vorab definieren und einfrieren. Anschließend analysiert ein Optimierer die Spannungsverteilung an den nicht eingefrorenen Stellen des Trägers unter verschiedenen Belastungen. Wird Material in wenig belasteten Gebieten abgebaut, simulieren wir das, indem wir das Elastizitätsmodul reduzieren. Bei starker Belastung wird das Elastizitätsmodul erhöht. Die neu gewonnen Werte sind Grundlage für eine weitere statische Analyse. Dieser Prozess wiederholt sich so lange, bis die optimale Struktur erreicht ist«, erläutert Burblies die Vorgehensweise. So lassen sich mit der Topologieoptimierung beim Motorträger rund 40 Prozent Gewicht einsparen, ohne dass die Festigkeit des Bauteils verloren geht.

Allerdings erhalten die Wissenschaftler zunächst keine glatte Oberfläche, sondern nur treppenartige Strukturen an den veränderten Bereichen. »Der Konstrukteur sieht also zunächst nur eine Art LEGO-Modell des optimierten Bauteils«, so Burblies. Aus diesem groben Modell ist der Konstruktionsvorschlag des Topologieoptimierungs-verfahrens für den Konstrukteur nur schwer zu erkennen. Um die Ergebnisse optimal umsetzen zu können, haben die Experten zusätzlich ein »Glättungsmodul für topologieoptimierte Strukturen« entwickelt. Dabei orientiert sich die Software an den Linien mit gleicher Elastizität. So entsteht aus dem eckigen LEGO-Modell eine glatte Struktur.

Das so bearbeitete Modell kann nun mit Hilfe eines weiteren Moduls in unterschiedlichen Formaten exportiert werden: So lässt sich der Motorträger entweder visuell am Bildschirm darstellen, in ein CAD-Programm zurückführen oder schnell in einen realen Prototypen umsetzen. Damit unterstützt TOSCA die Konstrukteure bei der schnellen und kostengünstigen Produktion von Leichtbauteilen. Doch auch kleine und mittlere Unternehmen, die bei Bauteilen Gewicht einsparen wollen, können sich an die IFAM-Experten wenden. »Schließlich bieten wir genau das als Dienstleistung an«, betont Burblies

Andreas Burblies | Presseinformation

Weitere Berichte zu: Bauteil Konstrukteur TOSCA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie