Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technik hilft Blinden sich zu orientieren

10.07.2007
Sich in einer fremden Umgebung zurechtzufinden, stellt für blinde und sehbehinderte Menschen eine besondere Herausforderung dar. Moderne Navigationsgeräte können ihnen bei der Orientierung helfen.

Wissenschaftler des Instituts für Visualisierung und Interaktive Systeme (VIS) der Universität Stuttgart entwickeln zur Zeit mobile Navigationsgeräte mit hoher Positionsge-nauigkeit. In diesen Geräten ergänzen sich lokale Sensorinformationen und Daten aus Umgebungsmodellen.

Ziel der Forscher um Prof. Thomas Ertl, dem Leiter des VIS-Instituts, ist eine Navigationshilfe, die bei Eingabe eines gewünschten Ziels eine blindengerechte Routenplanung durchführt und die Anwender unter ständigem Abgleich von Sensor- und Modellinformation an Hindernissen vorbeiführt und auf dem Weg begleitet. Im Gegensatz zu vielen anderen Geräten braucht für TANIA (Tactile-Acoustical Navigation and Information Assistant), den Prototyp, den Dr. Andreas Hub am VIS-Institut entwickelt hat, die Umgebung nicht mit einer besonderen Infrastruktur wie Sensoren ausgestattet oder mit GPS erfassbar zu sein. Man berührt einen Touchscreen und erfährt akustisch gleich, wo man ist und was sich in der näheren Umgebung befindet. Dabei wird die aktuelle Position über ein Schritterkennungsverfahren und durch Synchronisierungen mit dem Umgebungsmodell ermittelt. Der Nutzer kann das Umgebungsmodell durch eigene Hinweise ergänzen und aktualisieren. Für eine Konferenz in Los Angeles im März dieses Jahres, bei der Technologien für Menschen mit Behinderungen im Mittelpunkt standen, fütterten die Forscher TANIA mit den Daten der Konferenzumgebung und mit Informationen zu Ausstellern und Hotelinfrastruktur. Blinde und Sehbehinderte, die den Prototyp testeten, bewerteten ihn sehr positiv.

Ein erweitertes Assistenzsystem, das die Stuttgarter Wissenschaftler entwickeln, besteht aus einer Stereokamera und einem Inertialsensor, die in einen Fahrradhelm integriert und über ein Kabel mit einem Laptop verbunden sind. Durch den Vergleich von Kamerabildern und Sensordaten mit dem Umgebungsmodell kann die eigene Position bestimmt werden. Über die (Blick-)Richtung des Inertialsensors, in den ein 3D-Kompass integriert ist, kann der Name eines Objekts in der entsprechenden Richtung aus dem Umgebungsmodell ermittelt und über Lautsprecher mitgeteilt werden. Inzwischen ist es sogar möglich, entsprechende virtuelle Objekte in das Umgebungsmodell einzufügen und blinde Benutzer auch über die Präsenz von Personen und deren exakte Position zu informieren.

Die genannten Forschungen am VIS-Institut finden im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Sonderforschungsbereichs (SFB) NeXus statt. Dessen Ziel ist es, eine globale Infrastruktur für ortsabhängige Applikationen zu schaffen. Die Assistenzsysteme für sensorisch Behinderte sollen in Zukunft auch den Zugriff auf weitere im SFB entstehende Dienste wie virtuelle Litfaßsäulen, Kommunikation mit anderen Anwendern und Ähnliches er-möglichen.

Ansprechpartner:

Dr. Andreas Hub, Institut für Visualisierung und Interaktive Systeme,
Tel. 0711/7816259, andreas.hub@vis.uni-stuttgart.de.
Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Keplerstraße 7, 70174 Stuttgart, Tel. 0711/685-82297. -82176, -82122, -82155 Fax 0711/685-82188,

Email: presse@uni-stuttgart.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/aktuelles/

Weitere Berichte zu: Navigationsgeräte TANIA Umgebungsmodell VIS-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie