Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Stau voraus

01.06.2007
Automassen wälzen sich durch die Straßen, Staus gehören zum Alltag. Gängige Systeme, die Stauwarnungen an die Navigationsgeräte senden, sind bereits ausgelastet. Die neue Plattform mobile.info ist auch steigendem Verkehrsaufkommen gewachsen.

Am Wochenende mal schnell in die Berge – die Aussicht auf eine Wanderung in der Natur ist verlockend. Bevor man die blühenden Almwiesen, den Sonnenschein und ein Bierchen auf der Hütte genießen kann, heißt es jedoch oft Baustellen, Staus und Unfälle geschickt zu umfahren. Dabei helfen gesprochene Verkehrsmeldungen aus dem Radio, Warnungen per SMS oder digitale Traffic-Message-Channel-Nachrichten TMC, die über den UKW-Kanal an das Navigationssystem gesendet werden. Die Handy-Variante ist recht teuer, insbesondere wenn um-fangreiche Infos bei vielen Teilnehmern landen sollen. Die Übertragung von TMC-Informationen ist auf 100 bis 300 Bit pro Sekunde be-schränkt und zunehmend ausgelastet. Während der Stoßzeiten können daher nur die wichtigsten Meldungen übertragen werden.

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS haben mit Industrie-Partnern die Plattform mobile.info entwickelt, die auf digitalem Rundfunk basiert. Mit ihr sollen künftig Verkehrsinformationen, die wie bisher bei einer Zentrale eingehen, mit einer Rate von mehreren Tausend Bit pro Sekunde an die Navigationssysteme und Radioempfänger übertragen werden. So können bis zu 200 mal mehr Nachrichten verschickt werden als beim TMC. »Der eigentliche Verkehrswarnfunk, zum Beispiel bei Geisterfahrern, ist unverschlüsselt. Premium- und Mehrwert-Dienste sind verschlüsselt, man muss die Berechtigung dafür haben«, sagt Birgit Bartel-Kurz, die die Entwicklung der Verschlüsselung am IIS geleitet hat. So kann man etwa für die Zeit des Italienurlaubs die Infos für diese Region freischalten lassen. Oder ein Autohersteller leitet Informationen über freie Parkplätze exklusiv an seine Kunden weiter. Mit jeder Verkehrsnachricht werden Verwaltungsinformationen gesendet, etwa wie lange ein Dienst abonniert ist. »Diese Verwaltungsinfos mussten wir stark komprimieren«, sagt Bartel-Kurz. Um Hacker fernzuhalten, wechseln die Forscher permanent die Schlüssel, die wiederum in codierter Form gesendet werden. Es entsteht eine ganze Schlüssel-Hierarchie.

Ein weiterer Vorteil: Auf den digitalen Karten, die dem System zugrunde liegen, kann jeder Punkt angegeben werden – also auch kleine Straßen in der Innenstadt. Herkömmliche TMC-Systeme sind dagegen auf eine gewisse Liste von Referenzpunkten beschränkt, die sich vor allem auf Autobahnen befinden und in der Stadt wenig nützen. Im Mai ging die mobile.info Plattform in den Testbetrieb – BMW, Audi und VW stellen dafür mehrere Fahrzeuge samt Fahrer zur Verfügung. Ab 2008 kann das System regulär eingesetzt werden.

Birgit Bartel-Kurz | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iis.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Info Navigationssystem Plattform Stau TMC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics