Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Semantische Technologien vereinfachen Mensch-Maschine-Interaktion

18.05.2007
Jeder zweite Europäer hat Kontakt mit Sprachcomputer

Jeder zweite Europäer hatte statistisch bereits Kontakt mit einem Sprachcomputer. Mindestens einmal im Jahr spricht jeder Deutsche mit einer Computerstimme. Und die Entwicklung steht erst am Anfang: "Der Roboter Actroid der japanischen Firma Kokoro zum Beispiel sieht nicht nur aus wie eine japanische Frau, die Maschine begrüßt auch Gäste und kann sich mit ihnen unterhalten. Fragt ein Anwesender, ob Actroid ein Roboter sei, bejaht die blecherne Frau das. Gleich darauf sagt sie jedoch, das sei natürlich nur ein Scherz, und nimmt das vorherige Gesprächsthema wieder auf", berichtet die Tageszeitung Die Welt. Viele Unternehmen setzen mittlerweile auf den Einsatz von Sprachdialogsystemen. "Manchmal", so analysiert das Magazin Brand Eins, "kann es für Kunden sogar angenehmer sein, mit einem anonymen Computer zu sprechen als mit einem Sachbearbeiter, zum Beispiel bei der Abfrage eines überzogenen Kontos oder bei einem Passwortwechsel." Für viele Unternehmen scheint der Einsatz von Sprachcomputern eine ganz einfache Rechnung zu sein.

"Während eine Minute Gespräch mit einem Call-Center-Mitarbeiter schnell mehrere Euro kosten kann, belastet der Service mittels Sprachcomputer in der Regel mit weniger als 20 Cent, so etwa bei British Airways", schreibt Dirk Schäfer in der Zeitschrift Creditreform http://www.creditreform.de . "Seit Reisende Fluginformationen in automatisierter Form abrufen, hätten sich die Kosten pro Anruf von drei US-Dollar auf 16 US-Cent reduziert, so die Fluglinie. Kein Wunder also, dass immer mehr Unternehmen ihre menschlichen Kundenberater um Computerstimmen erweitern. Möglichkeiten bieten sich auch für den Mittelstand, denn die Preise für solche Systeme sind in den vergangenen Jahren drastisch gesunken - und ihr Einsatz kann sich schnell rechnen", so Schäfer weiter.

Die Möglichkeiten des Einsatzes von Sprachdialogen und deren rasante Entwicklung scheinen fast unendlich: "Selbst Lernspielzeuge für Kinder sind bereits angedacht: Kinder können Fragen stellen oder Anweisungen geben, worauf das Spielgerät mit einer Aktion reagiert", berichtet die Stuttgarter Zeitung http://www.stuttgarter-Zeitung.de . "Marktforschungsinstitute lassen Umfragen durch Computer erstellen, Energieversorger nehmen automatisch Zählerstände und Versandhändler Bestellungen entgegen. Auch im Mahnwesen können die Sprachautomaten eingesetzt werden, indem sie zum Beispiel an fällige Zahlungen erinnern. Auch unterbreiten Computer mittlerweile Angebote: So ließ die Citibank unlängst ihre Rechner bei ihren Kunden anrufen und ein Festgeldangebot unterbreiten. Bei Interesse konnten sich die Bankkunden dann gleich zu einem Mitarbeiter der Bank durchstellen lassen", so die Zeitung.

Nach Ansicht von Marktexperten werden sich Sprachdialogsysteme mit natürlicher Spracherkennung in fast allen Wirtschaftsbranchen durchsetzen, nicht nur im Bankensektor. "Wichtig sind natürlich nachprüfbare Qualitätskriterien, um selektieren zu können. Leider leiden Sprachautomaten immer noch unter dem schlechten Ruf der alten Technik, wo man nur per Tastatur agieren konnte und ewig brauchte, um an die gewünschte Information zu gelangen", so der Sprachdialogexperte Lupo Pape vom Berliner Unternehmen SemanticEdge http://www.semanticedge.de . Ihm geht es darum, dass sich der Mensch nicht länger dem Computer anpassen muss, sondern dass die Dialoge natürlich-sprachlich werden. Das Ziel der Sprachdialoge sei es, den Erwartungen des Menschen so nahe wie möglich zu kommen. "Softwaresysteme müssen intelligenter werden, damit sie besser verstehen, was der Mensch von ihnen will und damit sie sich umgekehrt dem Menschen einfacher verständlich machen", fordert Pape.

Das Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung http://www.ipa.fraunhofer.de in Stuttgart beschäftigt sich mit den Möglichkeiten der Sprachtechnologie für den industriellen Einsatz. Einsatzmöglichkeiten sieht man bei Instandhaltung, Logistik, Qualitätsmanagement, Reklamationsbearbeitung, Facility-Management und der Unternehmensorganisation. "Mit Hilfe von Sprachapplikationen kann der Nutzer freihändig und konzentriert seine Aufgaben erfüllen", erläutert Engelbert Westkämper, Institutsleiter des IPA. Demnach lassen sich Arbeitsabläufe durch sprachgestützte Prozesse straffen, vor allem, weil die heutigen Systeme eine natürlich-sprachliche Erkennung von Worten und Sätzen ermöglichen. "Die Systeme von Morgen suchen im Gesprochenen nach Stichwörtern, durchforsten dann beliebige Quellen wie unternehmenseigene Datenbanken oder auch das Internet nach passenden Informationen und stellen sie zur Verfügung", berichtet Creditreform über das Projekt "Smart Web" des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz http://www.dfki.de in Saarbrücken. Hier hat man bereits die Entwicklung der Sprachtechnik für die nächste Dekade im Blick. Dann könnten Anrufer problemlos einfach losplappern und der Maschine beliebige Fragen stellen. Die semantisch vernetzten Technologien liefern dann die Antworten in Form passender Inhalte wie zum Beispiel eine multimediale Bedienungsanleitung, die sie auch vorlesen, sie schicken den Auftragszustand einer Bestellung per E-Mail oder Preisinformationen per SMS. "Die Frage nach dem höchsten Berg Deutschlands führt dann nicht mehr zu einer endlosen Liste aller Web-Sites, in denen die Worte 'Berg', 'höchste' oder 'Deutschland' vorkommen, sondern zu dem einen richtigen Ergebnis: Zugspitze", erläutert Professor Wolfgang Wahlster, DFKI-Direktor und Schirmherr der Bonner Voice Days http://www.voicedays.de .

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.brandeins.de

Weitere Berichte zu: Actroid Bestellung Roboter Semantisch Sprachcomputer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie