Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Spirit of Berlin": Informatiker haben fahrerloses Auto entwickelt

14.05.2007
Informatiker der Freien Universität Berlin haben heute das von ihnen entwickelte Auto "Spirit of Berlin" vorgestellt: ein autonomes Fahrzeug, das wie ein Roboter vollständig von Computern gesteuert wird, also ohne menschlichen Eingriff. Die Computer verarbeiten Informationen aus Navigationssystem, Lasersensoren und Videokameras.

Damit ist das robotische Auto vielseitig einsetzbar, unter anderem für den Wach- und Objektschutz von großen Arealen und Lagerhallen. Das Auto, das ebenfalls konventionell gefahren werden kann, soll in Zukunft auch vor roten Ampeln warnen und Verkehrsschilder erkennen können. Die Entwicklung dieses Prototypen wurde unterstützt durch die Polizei Berlin, IBM Deutschland und die Microsoft Academic Alliance. Der 3D-Laserscanner wurde von der Fraunhofer-Gesellschaft (IAIS Birlinghoven) in Zusammenarbeit mit der Freien Universität entwickelt.

Das autonome Fahrzeug ist aus einem Gemeinschaftsprojekt zwischen der Freien Universität und der Polizei Berlin hervorgegangen. Entstanden ist "Spirit of Berlin" - ein Mini-Van, der mit Sensoren und Videokameras ausgestattet wurde. Der Fahrer hat die Möglichkeit, das Auto selbst zu steuern oder dieses per Knopfdruck dem Computer zu überlassen. Der Computer kann über eine spezielle Elektronik das Auto lenken, bremsen, beschleunigen sowie alle Komponenten des Autos ein- und ausschalten.

Verschiedene, miteinander kombinierte Sensoren am Auto erkennen Passanten, Autos, Krafträder und andere Verkehrsteilnehmer. Das geschieht unter anderem durch spezielle Laserscanner, die am Fahrzeug installiert wurden. Die Scanner werfen Laserstrahlen um das Fahrzeug, die von Objekten in der Umgebung reflektiert werden. Die Flugzeit des reflektierenden Laserlichts wird von den Sensoren gemessen. Angezeigt wird dabei, wo und in welchem Abstand vom Auto sich Objekte befinden. Dadurch verfügt der Computer über eine genaue Karte der beweglichen und stillstehenden Objekte auf der Straße. Die Reichweite der Lasersensoren liegt bei 150 Metern.

... mehr zu:
»Berlin »Sensor »Spirit »Videokamera

Das Fahrzeug "Spirit of Berlin" findet mithilfe eines GPS-Navigationssystems, das um einiges genauer ist als herkömmliche GPS-Systeme, seinen Weg im Verkehr besser als jeder Taxifahrer. Auch beim Verlust der Satellitensignale - etwa wenn Hochhäuser die Satellitensignale behindern - schätzt das Navigationssystem präzise die Position des Fahrzeugs. Hierfür werden Informationen aus Kreiselinstrumenten (Gyroskopen) und Beschleunigungssensoren ausgewertet. Der Computer erkennt die Position des Fahrzeugs mit einer Fehlertoleranz von maximal einem Meter.

Wesentlich für die automatische Steuerung ist, dass alle Informationen schnell und effizient verarbeitet werden. Das geschieht mithilfe von vier Rechnern, die von der Firma IBM gesponsert wurden. Die IBM-Platinen empfangen alle Daten aus den Sensoren und verarbeiten die GPS-Positionsinformationen sowie die Messungen aus dem Laserscanner. "Spirit of Berlin" verfügt auch über Videokameras auf dem Dach, mit deren Hilfe die Position der Fahrbahnmarkierungen und Fußwege ermittelt wird. Ein spezieller Rechner verarbeitet die Videodaten. Am Ende werden alle Sensorinformationen miteinander kombiniert, und es wird eine Entscheidung über die nächste Aktion getroffen.

"Spirit of Berlin" wurde für das diesjährige Grand Challenge angemeldet ? dem Wettrennen der Autoroboter. Das Rennen findet am 3. November in Kalifornien statt. Teilnehmen dürfen nur jene autonomen Fahrzeuge, die eine Reihe von Qualifizierungstests bestehen.

Es wird noch einige Jahre dauern, bis autonome Fahrzeuge vermarktet werden können. Bis dahin werden Fahrerassistenzsysteme schrittweise eingeführt. Innovationen wie automatisches Parken, adaptive Distanzhaltung oder Stausteuerung sind bereits Realität - weitere werden folgen. Das Projekt der Freien Universität bietet damit einen Blick in die Zukunft der Mobilität im Stadtverkehr.

Das autonome Fahrzeug "Spirit of Berlin" wurde von einem Team um den Informatiker Raúl Rojas entwickelt, der seit 1997 Professor für Künstliche Intelligenz an der Freien Universität Berlin ist. Bekannt geworden ist der gebürtige Mexikaner unter anderem durch den internationalen Erfolg seiner Fußball spielenden Roboter "FU Fighters", die zwei Mal Weltmeister wurden. Im Jahr 2005 wurde Professor Rojas mit dem Wolfgang-von-Kempelen-Preis für Informatikgeschichte ausgezeichnet, den die Österreichische Gesellschaft für Informatikgeschichte (ÖGIG), die Österreichische Computer Gesellschaft (OCG) und das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie in Österreich erstmals verliehen. Sein Spezialgebiet sind künstliche neuronale Netze.

Für das Projekt "Spirit of Berlin" werden noch Sponsoren gesucht.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:
Prof. Dr. Raúl Rojas, Institut für Informatik der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-75130, E-Mail: rojas@inf.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://robotics.mi.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Berlin Sensor Spirit Videokamera

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Forschungsprojekt: Zukünftige Fahrzeugtechnologien im Open Region Lab – ZuFOR
30.03.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE