Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GALILEO-Signale können nicht beeinflusst werden

11.05.2007
Das europäische Satellitennavigationssystem GALILEO wird die Manipulation von Navigationssystemen unmöglich machen. Das erklärt Martin Grzebellus, Geschäftsführer der NavCert GmbH in Braunschweig. Vor kurzem berichteten die "VDI-Nachrichten" über die Manipulation von GPS-basierten Auto-Navigationssystemen. Eine solche Beeinflussung wäre nach Aussage des Navigationsexperten bei GALILEO nicht möglich.

"Der Bericht befasst sich in erster Linie mit der Manipulation des Radio-Data-Systems (RDS) und des Traffic-Management-Channel (TMC) bei der Übermittlung von Verkehrsnachrichten", sagt Martin Grzebellus, Geschäftsführer der NavCert GmbH, einem Gemeinschaftsunternehmen von TÜV SÜD und OECON. "Wesentlich bedenklicher ist aber, dass auch die Signale des amerikanischen GPS-Systems zur Positionsbestimmung relativ leicht beeinflusst werden können." Deshalb dürfen die GPS-Signale auch nicht für sicherheitskritische Anwendungen wie die Koordination des Verkehrs oder die Landung von Flugzeugen genutzt werden. Diese Einschränkung wäre beim europäischen Satellitennavigationssystem nicht mehr gegeben.

Im Vergleich zu GPS zeichnet sich GALILEO nach Aussage des Navigationsexperten nicht nur durch die genauere Positionsbestimmung, sondern vor allem durch die Integrität des Signals aus. "Durch eine entsprechende Codierung wird sichergestellt", so Grzebellus, "dass die Daten immer korrekt sind und die Informationen nicht manipuliert werden können." Trotz der aktuellen Finanzierungskrise bei GALILEO ist Martin Grzebellus davon überzeugt, dass die europäische Satellitennavigation die "Umlaufbahn" erreichen wird. "Aufgrund seines technologischen Vorsprungs wird GALILEO nicht nur sicherheitskritische Anwendungen ermöglichen, sondern vollkommen neue Einsatzmöglichkeiten und Dienstleistungen erschließen", betont der NavCert-Geschäftsführer. "Es wäre leichtfertig, den technischen Vorsprung und die wirtschaftlichen Entwicklungsmöglichkeiten wegen der momentanen Schwierigkeiten aus der Hand zu geben."

Mit der Gründung der NavCert GmbH im Jahr 2006 haben die TÜV SÜD AG als führender technischer Dienstleister und die OECON GmbH als führender Systemarchitekt für mobile Ortungs- und Kommunikationstechnologien ihre Position auf dem Markt für Navigationsdienstleistungen verstärkt. NavCert mit Sitz in Braunschweig ist im Bereich der Zertifizierung von Navigations- und Steuerungssystemen tätig. In dem Joint Venture haben die beiden Partner ihre Erfahrungen und ihr Know-how bei der Zertifizierung von Produkten und bei der Entwicklung von Navigationssystemen zusammengefasst. An NavCert sind TÜV SÜD zu 60 Prozent und OECON zu 40 Prozent beteiligt.

Dr. Thomas Oberst | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.tuev-sued.de

Weitere Berichte zu: Galileo Manipulation NavCert OECON

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics