Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spracherkennung im industriellen Einsatz: Fraunhofer IPA in Stuttgart sieht große Potenziale

20.03.2007
Mit der Einführung von Sprachdialogsystemen lassen sich selbst effizient gestaltete Arbeitsabläufe in der Industrie weiter verbessern. Erste Anwendungen im Bereich Produkt- und Qualitätsmanagement weisen die Potenziale der Technik nach.

Seit knapp einem halben Jahr beschäftigt sich das Fraunhofer IPA erneut mit der Sprachverarbeitung für den industriellen Einsatz. Dabei kristallisieren sich viele Potenziale in den Bereichen der Instandhaltung, der Logistik, im Quali tätsmanagement und der Reklamationsbearbeitung heraus. Darüber hinaus sieht das Institut mögliche Anwendungen im Facility-Management oder der Unternehmensorganisation und -verwaltung.

Prof. Dr.-Ing. Engelbert Westkämper, Institutsleiter des Fraunhofer IPA, benennt die Vorteile der Technik: "Mit Hilfe von Sprachapplikationen kann der Nutzer freihändig und konzentriert seine Aufgaben erfüllen." Außerdem lassen sich Arbeitsabläufe durch sprachgestützte Prozesse straffen. Die Technik war in der Vergangenheit aufgrund der Sprecherabhängigkeit, der Erkennung ausschließlich von Einzelworten oder nicht vorhandenen Feedback-Möglich keiten nur schwer in industriellen Umgebungen einzusetzen. Heutige Systeme bieten eine natürliche sprachliche Erkennung von Worten und Sätzen, sind plattformübergreifend und nutzen Standard-Technologien wie etwa Extensible Markup Language (XML). Außerdem unterstützen sie multimodale Anwendungen, mit denen eine Anbindung an einen Internet-Browser ermöglicht wird, um zusätz lich visuelle Informationen zu einer sprachbasierten Anwendung bereitstellen zu können.

Welche Bandbreite die Sprachverarbeitung mittlerweile hat, belegen zwei Beispiele aus der Praxis. Das erste umfasst ein Diagnosesystem, welches das Know-how aus Methoden der Produkt- und Prozessentwicklung integriert. Hierbei wird ein klarer Fokus auf die Generierung von Mehrwertdiensten auf Basis von existierenden Informationen und Systemen gesetzt ? ganz nach der institutseignen Philosophie des Life-Cycle-Managements. "Wir wollen keine statischen Systeme, sondern dynamische Lösungen, die sich ohne Eingriffe an der Umgebung orientieren", betont Dr. Alexander Schloske, Abteilungs leiter am Fraunhofer IPA.

Ein zweiter Prototyp demonstrierte eine sprachbasierte Applikation zur Quali tätsdatenerfassung. Am Beispiel einer Motorhaube wurde die Prüfung von qualitativen und quantitativen Oberflächeneigenschaften aufgezeigt ? die Er gebnisse werden per Sprachbefehl an das EDV-gestützte Prüfsystem (CAQ-System) übermittelt. Auf diese Weise kann sich der Qualitätsprüfer ganz auf seine Prüftätigkeit konzentrieren und die Ergebnisse im offenen Dialog syste ma tisch erfassen. "Das ist ein weiterer Schritt in Richtung Verbesserung der Arbeitsplatz-Ergonomie, bei dem zusätzlich Einsparpotenziale für das Unter nehmen geschaffen werden", meint Ronny Egeler, Entwickler der Applikationen.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Staatl. gepr. Inform. Ronny Egeler
Telefon: +49(0)711/970-1097, E-Mail: ronny.egeler@ipa.fraunhofer.de
Sikom Software GmbH
Bergstraße 96, 69121 Heidelberg, Telefon: +49(0)6221/13788-0

Hubert Grosser | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.sikom.de
http://www.ipa.fraunhofer.de/produkt-qualitaetsmanagement/

Weitere Berichte zu: Applikation Arbeitsabläufe Potenzial Spracherkennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten