Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer als Vormund unmündiger Patienten

14.03.2007
Vorstoß amerikanischer Forscher stößt in Deutschland auf Kritik

Eine neue Software soll den mutmaßlichen Willen schwer kranker Patienten ermitteln, die sich über ihre medizinische Behandlung nicht mehr äußern können.

Das von Wissenschaftlern des National Institute of Health entwickelte Computerprogramm trifft seine Entscheidungen auf Basis verschiedener Fallstudien, bei denen Teilnehmer Angaben zu ihrem medizinischen Willen bei fiktiven Krankheitsszenarien gemacht haben. Dabei fassten die Wissenschaftler die Befragten nach sozio-ökonomischen Faktoren in Gruppen zusammen, was einen exakten Vergleich mit dem Lebensstil des Patienten und dessen vermuteten medizinischen Willen garantieren soll.

In einem ersten Schritt gibt der behandelnde Arzt das genaue Krankheitsbild des Patienten und dessen Indikatoren für seinen sozialen Status in das neu entwickelte Programm ein. Dieses vergleicht die Werte mit den angegebenen Präferenzen der zugehörigen sozialen Gruppe und berechnet auf dieser Grundlage die Wahrscheinlichkeit dafür, dass der Patient eine bestimmte medizinische Behandlung gewünscht hätte. "Die Studie belegt die gravierenden Unterschiede in der Vorgehensweise der medizinischen Versorgung von Patienten in den USA und Deutschland", sagt Arnd May vom Universitätsklinikum der RWTH Aachen im Gespräch mit pressetext. "Während in Deutschland zunächst Diagnose und Therapiemöglichkeiten bestimmt werden und anschließend der Patientenwille berücksichtig wird, läuft dieser Prozess in Amerika genau anders herum." In Deutschland sei der Spielraum viel geringer. "Hier gilt ohne Kenntnis der Patientenwünsche die einfache Regel: in dubio pro vitae," so May.

... mehr zu:
»Fallstudie »Vormund

Hat der betroffene Patient selbst keine Angaben darüber gemacht, welche Behandlung er sich im Falle einer schweren Erkrankung wünscht, befragen die behandelnden Ärzte oft die engsten Familienangehörigen. Die amerikanischen Wissenschaftler um David Wendler wiesen mit einer Analyse von 16 Studien jedoch nach, dass die Befragten nur in 68 Prozent der Fälle die richtige Entscheidung getroffen haben. Die Forscher verglichen deshalb ihre Software mit den Empfehlungen der engsten Angehörigen. Demnach gab ihre Software ähnlich gute Entscheidungen. Würde sie auf einer größeren Menge von Fallstudien basieren, sei das Programm vermutlich sogar zuverlässiger, schreiben die Wissenschaftler in der Public Library of Science Medicine http://medicine.plosjournals.org/perlserv/?request=get-document&doi=10.1371/journal.pmed.0040035 .

"Ich bezweifle, dass die Gruppenbildung von Patienten eine gute Entscheidungsgrundlage liefert", sagt Arnd May. "Unsere eigenen Untersuchungen haben sogar gezeigt, dass dieses Vorgehen untauglich ist, um die Wünsche der Patienten zuverlässig zu ermitteln." Auch die Ermittlung der Einschätzung sei wissenschaftlich zweifelhaft. "Zwischen fiktiven und tatsächlichen Entscheidungen können Unterschiede vorliegen", sagt May. Generell bestehe in einem Vorgehen, wie es von den amerikanischen Wissenschaftlern vorgeschlagen worden ist, die Gefahr, dass sich eine neue gesellschaftliche Drucksituation entwickelt. "Denn eine Entscheidung, die im Gegensatz zur Meinung einer gesellschaftlichen Gruppe steht, wird schnell begründungsbedürftig", sagt May. "Eine solche Entwicklung sollten wir in der Medizin vermeiden."

Christoph Marty | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nih.gov/
http://www.ukaachen.de/index.jsp

Weitere Berichte zu: Fallstudie Vormund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik