Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitaler Kampf gegen Gammelfleisch

01.03.2007
Bundesregierung lobt Forschungsprojekt von Universität Hohenheim und IBM als vorbildlich

Forschungsprojekt IT FoodTrace ist aufgenommen im Umsetzungsplan des E-Government 2.0-Projekts der Bundesregierung

Messepräsentation auf der CeBit am Stand des Bundesinnenministeriums

Gammelfleisch und Co. - Lebensmittelskandale, vor denen die Verbraucher in Zukunft geschützt sein könnten. Erster Schritt: Die Bundesregierung belohnt das IT FoodTrace-Forschungsprojekt mit der Aufnahme in den Umsetzungsplan des E-Government 2.0-Projekts. Unter Federführung der Firma IBM Deutschland GmbH und des Life Science Center der Universität Hohenheim haben sich insgesamt 30 namhafte Institutionen zusammengetan, um mit dem IT-System eine lückenlose Rückverfolgung und Qualitätssicherung von Lebensmitteln zu entwickeln. "Das Projekt als Kooperation zwischen Forschungseinrichtung, Wirtschaft und öffentlicher Hand nutzt die Möglichkeiten neuer Medien, um Transparenz für den Verbraucher zu schaffen und entspricht damit in idealerweise Weise den Leitlinien des E-Government der Bundesregierung", lobte Innenminister Dr. Wolfgang Schäuble im Anschluss an die heutige Kabinettssitzung.

"Oft erfahren Konsumenten erst dann von einem Lebensmittelskandal, wenn das Gammelfleisch bereits verzehrt ist", erklärt Dr. Caroline Liepert, Projektmanagerin des Forschungsprojektes IT FoodTrace sowie Geschäftsführerin des Life Science Center der Universität Hohenheim. Bundesweit seien noch keine umfassenden technischen Möglichkeiten vorhanden, um die schwarzen Schafe - beispielsweise in der Fleisch-Branche - deutlich schneller zu entlarven. Mit IT FoodTrace wollen die Initiatoren die Qualität von Lebensmitteln gewährleisten und eine bessere Rückverfolgung der Speisen von der Produktion bis auf den Teller des Verbrauchers garantieren.

Seit Sommer 2006 forschen die Hohenheimer Wissenschaftler zusammen mit 30 Institutionen an dem Projekt. In einem ersten Schritt sollen notwendige Informationen zu Lebensmitteln tierischen Ursprungs vom Primärproduzenten bis hin zum Verbraucher ermittelt, analysiert und in einem System integriert werden. "In der Praxis könnte künftig jedes Fleischprodukt eine Art digitales Etikett bekommen. In zugehörigen Datenbanken können Informationen über Herkunft und Produktionskette hinterlegt werden. Der Eigentümer der Daten behält dabei jederzeit Kontrolle über seine Daten, denn eine wichtige Rolle spielt hierbei der Datenschutz", erklärt Kirsten Brockhoff von IBM. Dazu bauen die IT-Experten von IBM eine IT-Plattform. Mit diesem IT-System kann jede schon heute etablierte Software der Beteiligten in der Wertschöpfungskette kommunizieren.

Im Rahmen der E-Government-Strategie der Bundesregierung hat das BMI den Nutzen einer solchen sicheren Lebensmittelkette, die die Primärproduzenten wie auch den Transport- und Verarbeitungsweg von Lebensmitteln transparent dokumentieren soll, erkannt. Der Umsetzungsplan E-Government 2.0 stellt den aktuellen Stand der Verwaltungsmodernisierung vor, legt künftige Ziel sowie Strategien für die Verwaltung und Zukunftstechnologien fest und stellt weitere Förderungen durch Forschungs- und Entwicklungsaufträge in Aussicht.

Mit der Benennung des IT FoodTrace im Umsetzungsplan der E-Government-Initiative 2.0 honoriert die Bundesregierung neben der kooperativen Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Verwaltung die innovativen Maßnahmen zur Lebensmittelsicherheit. Seitens des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird IT FoodTrace bereits seit Juni 2006 gefördert. Von 15. bis 21. März 2007 präsentiert das Bundesinnenministerium das IT FoodTrace-Projekt an seinem Messestand auf der CeBIT 2007.

"Über die Ehrung des Hohenheimer Forschungsprojektes durch die Bundesregierung freue ich mich sehr", bestätigt Prof. Dr. Hans-Peter Liebig, Rektor der Universität. Durch die Aufnahme in den Umsetzungsplan des E-Government 2.0 erhofft sich Prof. Dr. Liebig eine rasche unbürokratische Zusammenarbeit in der Umsetzung des Forschungsprojekts in die Praxis. "Wir würden uns natürlich auch zukünftig auf weitere Förderungen in diesem innovativen Bereich freuen."

Hintergrund: IT FoodTrace auf der CeBIT

Das BMI ist 2007 größter Aussteller im Public Sector Park auf der CeBIT. Vom 15. bis 21. März 2007 stellt die Behörde unter dem Motto "Verwaltung digital: effizienter - sicher - vernetzt" unter anderem die "Sichere Lebensmittelkette", vertreten durch das IT FoodTrace, vor.

Hintergrund: E-Government

Das von der Bundesregierung initiierte E-Government steht ganz im Zeichen der Verwaltungsmodernisierung. Mit E-Government möchte der Staat die Verwaltung umbauen und auf IT-basierte Kommunikation (E-Government) erweitern. Verwaltungsvorgänge, von der Personalverwaltung über das Management von Dienstreisen bis hin zu Fachverfahren, werden elektronisch abgewickelt. Auf rund 260 Online-Dienstleistungen kann der Bürger zugreifen. Gleichzeitig möchte der Staat durch E-Government Zukunftstechnologien fördern und die erforderlichen Infrastrukturen der Informationstechnik sichern. Eines der Ziele bezieht sich auf Prozessketten wie das IT FoodTrace-Projekt.

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.itfoodtrace.de
http://www.verwaltung-innovativ.de/-,13049/E-Government.htm
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: E-Government FoodTrace Gammelfleisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Vom Gehirn zur Robotik: Algorithmen verarbeiten Sensordaten wie das Gehirn
25.09.2017 | Universität Ulm

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops