Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitaler Kampf gegen Gammelfleisch

01.03.2007
Bundesregierung lobt Forschungsprojekt von Universität Hohenheim und IBM als vorbildlich

Forschungsprojekt IT FoodTrace ist aufgenommen im Umsetzungsplan des E-Government 2.0-Projekts der Bundesregierung

Messepräsentation auf der CeBit am Stand des Bundesinnenministeriums

Gammelfleisch und Co. - Lebensmittelskandale, vor denen die Verbraucher in Zukunft geschützt sein könnten. Erster Schritt: Die Bundesregierung belohnt das IT FoodTrace-Forschungsprojekt mit der Aufnahme in den Umsetzungsplan des E-Government 2.0-Projekts. Unter Federführung der Firma IBM Deutschland GmbH und des Life Science Center der Universität Hohenheim haben sich insgesamt 30 namhafte Institutionen zusammengetan, um mit dem IT-System eine lückenlose Rückverfolgung und Qualitätssicherung von Lebensmitteln zu entwickeln. "Das Projekt als Kooperation zwischen Forschungseinrichtung, Wirtschaft und öffentlicher Hand nutzt die Möglichkeiten neuer Medien, um Transparenz für den Verbraucher zu schaffen und entspricht damit in idealerweise Weise den Leitlinien des E-Government der Bundesregierung", lobte Innenminister Dr. Wolfgang Schäuble im Anschluss an die heutige Kabinettssitzung.

"Oft erfahren Konsumenten erst dann von einem Lebensmittelskandal, wenn das Gammelfleisch bereits verzehrt ist", erklärt Dr. Caroline Liepert, Projektmanagerin des Forschungsprojektes IT FoodTrace sowie Geschäftsführerin des Life Science Center der Universität Hohenheim. Bundesweit seien noch keine umfassenden technischen Möglichkeiten vorhanden, um die schwarzen Schafe - beispielsweise in der Fleisch-Branche - deutlich schneller zu entlarven. Mit IT FoodTrace wollen die Initiatoren die Qualität von Lebensmitteln gewährleisten und eine bessere Rückverfolgung der Speisen von der Produktion bis auf den Teller des Verbrauchers garantieren.

Seit Sommer 2006 forschen die Hohenheimer Wissenschaftler zusammen mit 30 Institutionen an dem Projekt. In einem ersten Schritt sollen notwendige Informationen zu Lebensmitteln tierischen Ursprungs vom Primärproduzenten bis hin zum Verbraucher ermittelt, analysiert und in einem System integriert werden. "In der Praxis könnte künftig jedes Fleischprodukt eine Art digitales Etikett bekommen. In zugehörigen Datenbanken können Informationen über Herkunft und Produktionskette hinterlegt werden. Der Eigentümer der Daten behält dabei jederzeit Kontrolle über seine Daten, denn eine wichtige Rolle spielt hierbei der Datenschutz", erklärt Kirsten Brockhoff von IBM. Dazu bauen die IT-Experten von IBM eine IT-Plattform. Mit diesem IT-System kann jede schon heute etablierte Software der Beteiligten in der Wertschöpfungskette kommunizieren.

Im Rahmen der E-Government-Strategie der Bundesregierung hat das BMI den Nutzen einer solchen sicheren Lebensmittelkette, die die Primärproduzenten wie auch den Transport- und Verarbeitungsweg von Lebensmitteln transparent dokumentieren soll, erkannt. Der Umsetzungsplan E-Government 2.0 stellt den aktuellen Stand der Verwaltungsmodernisierung vor, legt künftige Ziel sowie Strategien für die Verwaltung und Zukunftstechnologien fest und stellt weitere Förderungen durch Forschungs- und Entwicklungsaufträge in Aussicht.

Mit der Benennung des IT FoodTrace im Umsetzungsplan der E-Government-Initiative 2.0 honoriert die Bundesregierung neben der kooperativen Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Verwaltung die innovativen Maßnahmen zur Lebensmittelsicherheit. Seitens des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird IT FoodTrace bereits seit Juni 2006 gefördert. Von 15. bis 21. März 2007 präsentiert das Bundesinnenministerium das IT FoodTrace-Projekt an seinem Messestand auf der CeBIT 2007.

"Über die Ehrung des Hohenheimer Forschungsprojektes durch die Bundesregierung freue ich mich sehr", bestätigt Prof. Dr. Hans-Peter Liebig, Rektor der Universität. Durch die Aufnahme in den Umsetzungsplan des E-Government 2.0 erhofft sich Prof. Dr. Liebig eine rasche unbürokratische Zusammenarbeit in der Umsetzung des Forschungsprojekts in die Praxis. "Wir würden uns natürlich auch zukünftig auf weitere Förderungen in diesem innovativen Bereich freuen."

Hintergrund: IT FoodTrace auf der CeBIT

Das BMI ist 2007 größter Aussteller im Public Sector Park auf der CeBIT. Vom 15. bis 21. März 2007 stellt die Behörde unter dem Motto "Verwaltung digital: effizienter - sicher - vernetzt" unter anderem die "Sichere Lebensmittelkette", vertreten durch das IT FoodTrace, vor.

Hintergrund: E-Government

Das von der Bundesregierung initiierte E-Government steht ganz im Zeichen der Verwaltungsmodernisierung. Mit E-Government möchte der Staat die Verwaltung umbauen und auf IT-basierte Kommunikation (E-Government) erweitern. Verwaltungsvorgänge, von der Personalverwaltung über das Management von Dienstreisen bis hin zu Fachverfahren, werden elektronisch abgewickelt. Auf rund 260 Online-Dienstleistungen kann der Bürger zugreifen. Gleichzeitig möchte der Staat durch E-Government Zukunftstechnologien fördern und die erforderlichen Infrastrukturen der Informationstechnik sichern. Eines der Ziele bezieht sich auf Prozessketten wie das IT FoodTrace-Projekt.

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.itfoodtrace.de
http://www.verwaltung-innovativ.de/-,13049/E-Government.htm
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: E-Government FoodTrace Gammelfleisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie