Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobiltelefon soll zum Barcode-Reader werden

28.02.2007
2D-Codes beinhalten weiterführende Informationen auf Plakaten und Verpackungen

Führende Unternehmen in der Mobilfunkbranche beraten derzeit, wie Handys zu mobilen Barcodelesern umgerüstet werden können. Den Anstoß zu diesem aktuell in London stattfindenen Treffen gaben Hewlett-Packard und der Werbekonzern Publicis, berichtet die Financial Times.

Ziel der Bemühungen ist es, dass künftig Strichcodes beispielsweise auf Werbeplakaten oder Verpackungen angebracht werden. Besitzer von Mobiltelefonen können diese mit der eingebauten Handykamera abfotografieren. Das Handy errechnet anschließend die im Code enthaltenen Informationen und zeigt sie an. Dabei kann es sich um Werbebotschaften, ausführliche Informationen zur Ware, Hinweise auf Sonderangebote oder Gutscheine handeln.

"Ein klassischer Barcode besteht aus einer Abfolge von dicken und dünnen Strichen. Durch die jeweilige Codierung wird der Schlüssel bestimmt, mit dem der Scanner den Strichcode ausliest", erläutert der Barcode-Experte Peter Good von Opal im Gespräch mit pressetext. Es gibt verschiedene Arten von Barcodes, die unterschiedlich viel Information liefern. "Der EAN-13-Barcode beispielweise liefert 13 Zahlen. Die Menge der enthaltenen Daten ist prinzipiell nur durch den Platz begrenzt, den der Strichcode einnimmt und der Scanner noch lesen kann", meint Good. Für die Werbeindustrie interessant sind 2D-Codes. Diese bestehen aus unterschiedlich geformten Flächen und enthalten mehr Informationen auf kleinerem Raum. In einem 2D-Code können auf zehn Quadratzentimetern tausende von Zeichen untergebracht werden.

In Japan und Südkorea sind 2D-Codes schon verbreitet und werden von den Usern gut angenommen. Ein weltweiter Standardstrichcode, der von jeder Handy-Kamera gelesen werden könnte, fehlt allerdings noch. Um dieses Manko zu beheben und sicherzustellen, dass die entsprechenden Informationen aus dem Web abgerufen werden, treffen sich Mobiltelefonhersteller wie Nokia, Ericsson, Vodafone und die Deutsche Telekom mit den Initiatoren.

2D-Codes werden aktuell von der Deutschen Bahn sowie der Schweizer Bundesbahn verwendet. Sie benutzen 2D-Barcode "Aztec" auf ihren Online-Tickets. Des weiteren verwendet die US-Regierung diesen Code zum Speichern der biometrischen Daten bei der Ein- und Ausreise. Bei der Deutschen Post kommt die elektronische Briefmarke Stampit zum Einsatz. Sie basiert auf dem Datamatrix-Code und wird mit CCD-Kamerascannern ausgelesen. Für Smartphones bietet beispielsweise Kaywa eine Applikation, mit der 2D-Codes ausgelesen werden können.

Andreas List | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.opal-holding.com
http://reader.kaywa.com

Weitere Berichte zu: 2D-Code Barcode Handy Mobiltelefon Strichcode

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit