Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer ISST gewinnt Weiterbildungs-Innovations-Preis 2001

21.02.2002


- Weiterbildungsmethode gegen Fachkräftemangel in der IT-Branche prämiert -

Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat heute der Deutschen Telekom AG gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik den Weiterbildungs-Innovations-Preis 2002 verliehen. Prämiert wurde ein Pilotprojekt, bei dem 13 Telekom-Mitarbeiter - meist Fernmeldehandwerker oder Kommunikatikonselektroniker - zum Netzwerk Administrator qualifiziert wurden.

Das Neue: Die Weiterbildung hat direkt am Arbeitsplatz stattgefunden und war komplett in den Arbeitsprozess eingebunden. Die Teilnehmer haben sich nicht anhand theoretischer Aufgabenstellungen qualifiziert, sondern bei der praktischen Umsetzung eines realen Projekts.

Das Fraunhofer-Institut für Software und Systemtechnik (ISST) hat hierfür das - vom Bundesinstitut für Berufsbildung entwickelte - IT-Weiterbildungssystem methodisch ausgestaltet und gemeinsam mit der Telekom AG umgesetzt. Mit Unternehmen der Branche und Weiterbildungsträgern wurden eine Vermittlungsmethodik und Lehrinhalte entwickelt, die eine ’Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung’ (APO) im Betrieb in den Mittelpunkt stellen. Die Qualifizierung ist integriert in den normalen Ablauf am Arbeitsplatz und soll mit einem bundesweit anerkannten Zertifikat abschließen. Zielgruppen sind vor allem die Absolventen der neuen IT-Berufsausbildungen und Quereinsteiger.

Die heutige Preisverleihung auf der Bildungsmesse in Köln hat unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen, Wolfgang Clement, gestanden, der gemeinsam mit dem Präsidenten des BIBB, Prof. Dr. Helmut Pütz, den Preis überreicht hat. Mit dem ausgezeichneten Konzept zur ’Arbeitsprozessorientierten Weiterbildung’ hat die Deutsche Telekom AG eine neue Form der Qualifikation erprobt, die eine umfassende und transferorientierte betriebliche Weiterbildung eröffnet, und die nun auch für weitere Spezialistenprofile unternehmensweit angeboten werden soll. An fünf Standorten sind die Telekom-Mitarbeiter von Mai bis Dezember 2001 nach der APO-Methodik qualifiziert worden. Die Teilnehmer des Pilotprojekts waren zwischen 21 und 47 Jahre alt und hatten unterschiedliche mehrjährige Berufserfahrung im Netzwerkbereich. Ein Studium ist für sie aus unterschiedlichen Gründen nicht in Frage gekommen; mit der APO-Weiterbildung haben sie einen alternativen weiterführenden Abschluss angestrebt. In Baden-Württemberg, Thüringen und Berlin werden nach dem erfolgreichen Abschluss des Telekom-Pilotprojekts in Kürze weitere Unternehmen APO-Qualifizierungen starten, etwa für IT Project Coordinator, Multimedia Developer oder Knowledge Management System Developer.

Prof. Dr. Herbert Weber, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Software- und Systemtechnik (ISST), freut sich über die Auszeichnung und erklärt zur bildungspolitischen Bedeutung des künftigen IT-Weiterbildungssystems und APO: "Mit dem Vorhaben wird ein altes Paradigma umgestoßen: Die Notwendigkeit eines Studienabschlusses für eine Spitzenkarriere. Bisher gab es in der IT-Branche zum akademischen Abschluss kaum Alternativen - der typische Karriereweg verlief über ein Studium. Neben den Erst-Ausbildungsgängen wird nun die qualifizierte Weiterbildung bei Informations- und Kommunikationstechnologien immer wichtiger. Die Methodik für eine ’Karriere mit Lehre’ stellt ein völlig neues Verständnis beruflicher Weiterbildung dar. Denn wenn IT-Kenntnisse eines Experten nicht regelmäßig wieder aufgefrischt werden, würden sie nach zehn Jahren gegen Null tendieren."

"Bündnis für Arbeit":
Offensive auf Kongress
"IT-Weiterbildung mit System" am 5. und 6. März in Berlin
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung, Wirtschaftsverbände und Gewerkschaften haben sich - ausgehend vom "Bündnis für Arbeit" - zu einer konzertierten Aktion zusammengeschlossen und unterstützen gemeinsam das neue IT-Weiterbildungssystem und die APO Vermittlungsmethodik. Die damit verbundene Umgestaltung der betrieblichen Weiterbildung soll die Entwicklung der Informationsgesellschaft in Deutschland und zukunftsorientierte Qualifizierung vorantreiben. Auf dem Kongress "IT-Weiterbildung mit System" am 5. und 6. März 2002 in Berlin starten Politik, Wirtschaft und Wissenschaft eine Offensive für das Thema - vertreten durch das Bundesministerium, das Fraunhofer-Institut für Software und Systemtechnik (ISST), die Gewerkschaften ver.di, IG-Metall sowie die Branchenverbände BITKOM und ZVEI. Als Kernpunkte der Tagung stellen sie das neue IT-Weiterbildungssystem, die dazugehörige Rechtsverordnung und das Umsetzungskonzept erstmals der Öffentlichkeit vor.

Ines Jansky 
ines.jansky@isst.fhg.de

Telefon 0 30/ 2 43 06-2 00

Ines Jansky | idw
Weitere Informationen:
http://www.ctw-congress.de/it-congress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften