Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Benutzerfreundliche mobile Gesundheits- und Fitnesskontrolle

14.02.2007
Durch sorgfältige Erfassung und Auswertung von Gesundheits- und Fitnessdaten entsteht eine neue Qualität der Betreuung, Diagnoseunterstützung und Therapiekontrolle.

Zudem könnte durch einen vorbeugenden Einsatz im Freizeit- und Breitensport das Gesundheitswesen entlastet werden. Die Fraunhofer-Institute FIT, IAO, IBMT, IIS und IPMS zeigen auf der CeBIT das mobile Telemonitoring-System senSAVE®. Besuchen Sie uns in Halle 9, Stand B36.

Innovative Telemedizin verspricht erhebliche Einsparungen im Gesundheitswesen. Telemedizinische Systeme verhelfen zu mehr Sicherheit und Lebensqualität, ebenso werden Diagnose und Behandlung optimiert. Durch regelmäßige Erfassung verlässlicher Daten könnten Medikation und Behandlungserfolge gemessen und verbessert werden. Telemedizin erfordert aber neue übergreifende Strukturen, um eine integrierte Gesundheitsversorgung zu gewährleisten oder etwa im Freizeitbereich einsetzbar zu sein. Anwendung und Qualitätskontrolle müssen vor allem zuverlässig funktionieren.

Gleichzeitig haben die einzelnen Zielgruppen eigene Ansprüche an Benutzerschnittstellen und Interaktionsformen. Die Anwendbarkeit der Telesysteme muss daher durch an die jeweiligen Benutzergruppen angepasste Schnittstellen sichergestellt werden. Die Fraunhofer-Institute FIT, IAO, IBMT, IIS und IPMS präsentieren auf der CeBIT das mobile Telemonitoring-System senSAVE®. Als Demonstrationsgebiet wurde die Überwachung von Bluthochdruckpatienten gewählt. senSAVE® erhebt die erforderlichen Vitalparameter und stellt diese zielgruppenspezifisch aufbereitet über benutzerfreundlich gestaltete Schnittstellen bereit.

Die Datenerfassung erfolgt mobil und ist nicht auf einen bestimmten Ort oder Zeitraum beschränkt. Die zum Teil in die Kleidung des Patienten integrierte Sensorik (Sensorhemd) ist über ein kleines mobiles Bediengerät kabellos mit dem Gesamtsystem verbunden. Das Gerät ist auch das Bedienelement für den Patienten und informiert ihn über seine aktuellen Gesundheitswerte.

Speziell für diese Zwecke wurde am Fraunhofer FIT eine Software entwickelt, die auf einem handelsüblichen MDA (Mobiler Digitaler Assistent) zum Einsatz kommt. Bei den senSAVE®-Entwicklungsarbeiten stand insbesondere eine für die Patienten verständliche Informationsdarstellung und Benutzerführung im Mittelpunkt.

"In mehreren Versuchsreihen haben wir mit einer breiten Spanne möglicher Anwender wertvolle Information über die Anforderungen erhoben, Designentwürfe überprüft und Benutzerführung sowie Systemverhalten getestet", beschreibt Andreas Lorenz vom Fraunhofer FIT die Vorgehensweise. Die Ergebnisse seien auch auf den Fitnessbereich übertragbar. "Das System ist offen gestaltet und erlaubt daher die Integration nahezu beliebiger Sensorik", so Lorenz weiter. Übertragbarkeit der Ergebnisse auf andere Anwendungsbereiche sei ein zentraler Punkt bei der senSAVE®-Entwicklung gewesen.

Kontakt:
Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
+49 (0) 22 41/14-22 08

Alex Deeg | idw
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Benutzerführung CeBIT IIS IPMS Telemonitoring-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau