Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Webseiten selbstgemacht

19.02.2002


Surfen im Internet ist kinderleicht. Um aber Webseiten zu erstellen, Netzwerke zu bestimmten Themen aufzubauen oder Diskussionsforen zu installieren, braucht man besondere Kenntnisse. Bislang! Mit WebGenesis können nun auch Laien leistungsfähige, kooperative Web-Informationssysteme aufbauen.

»Die Zeiten, in denen das Internet nur als virtuelles Schaufenster eines Unternehmens oder einer Einrichtung diente, sind vorbei. Heute geht es darum, Produkte, Dienstleistungen und Wissen von Firmen oder Interessenverbänden sowohl extern als auch intern gezielt nutzbar zu machen«, nennt Gottfried Bonn vom Fraunhofer-Institut für Informations- und Datenverarbeitung IITB in Karlsruhe die neuen Herausforderungen. Immer häufiger schließen sich Nutzer zu bestimmten Themen im Netz zusammen oder bilden Communities. Die Folge: Unterschiedliche Nutzer möchten Informationen einbringen, die - ohne erst zeitaufwendig von einem HTML-Experten aufbereitet zu werden - gleich verfügbar und recherchierbar sind. Weitere Anforderungen: Die Informationen sollen in eine gemeinsam abgestimmte Struktur eingegliedert, mit anderen Seiten verlinkt und automatisch in einem gemeinsamen »Corporate Design« erscheinen - und das alles, ohne dass sich die Nutzer gegenseitig in die Quere kommen. Das IITB hat daher WebGenesis entwickelt - ein System für Content-, Wissens- und Community-Management. Damit können sogar Nutzer ohne HTML-Kenntnisse Webseiten erstellen und in thematischen Netzwerken zusammenarbeiten.

Mit WebGenesis ist das Anfertigen von Internetseiten kinderleicht. Der Nutzer ruft einfach eine vorgefertigte Maske - auch Template genannt - auf und gibt seine Informationen ein. Das System gestaltet automatisch die Seiten, ergänzt Bilder und Logos, erfasst das Eingabedatum und speichert es in einem Verzeichnis ab. Beispiel: Soll eine Webseite über einen Wagen erstellt werden, muss der Nutzer nur Autotyp, Baujahr, Motor und PS eingeben. Das System fügt das passende Foto mit einer Bildunterschrift sowie das Firmenlogo hinzu. Zudem wird die Seite für das Internet aufbereitet, verschlagwortet, und das Erstellungsdatum abgespeichert. Der Autor kann sogar festlegen, wer wie auf seine Daten zugreifen darf.

Wie einfach WebGenesis auch für Internet-Laien zu nutzen ist, zeigt das Beispiel des Gesamtelternbeirats Karlsruher Schulen. »Nur zwei gemeinsame Abendessen reichten aus und die Eltern konnten mit Hilfe des Systems vom heimischen PC aus ihre eigenen Webseiten aufbauen und übers Internet Informationen verwalten«, berichtet Gottfried Bonn. Das Netzwerk des Gesamtelternbeirats läuft mittlerweile seit zwei Jahren ohne weitere externe Unterstützung.

»WebGenesis ist für heterogene Communities geeignet, die kooperativ und dezentral Informationen verwalten und diese sowohl intern als auch für die Öffentlichkeit bereitstellen wollen«, erläutert Bonn. Die Besonderheit des Systems: Obwohl es sehr leicht zu bedienen ist, bietet es hohe Funktionalität und ist sehr leistungsfähig.

Die Liste zufriedener WebGenesis-Anwender ist lang: Der Landesverband der Volkshochschulen in Nordrhein-Westfalen, das Europäische Kontrollnetzwerk für die Freisetzung gentechnisch veränderter Organismen, die virtuelle Hochschule Baden-Württemberg, das Virtuelle Software Engineering Kompetenzzentrum oder das ForschungsInformations-Netzwerk Verkehr, Städtebau und Raumplanung sind nur einige der WebGenesis-Nutzercommunities.

Wie WebGenesis arbeitet, zeigen die Forscher auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 11, Stand A10, A14.

Gottfried Bonn | Presseinformation
Weitere Informationen:
http://www.cebit2002.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Communities WebGenesis Webseite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise