Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Webseiten selbstgemacht

19.02.2002


Surfen im Internet ist kinderleicht. Um aber Webseiten zu erstellen, Netzwerke zu bestimmten Themen aufzubauen oder Diskussionsforen zu installieren, braucht man besondere Kenntnisse. Bislang! Mit WebGenesis können nun auch Laien leistungsfähige, kooperative Web-Informationssysteme aufbauen.

»Die Zeiten, in denen das Internet nur als virtuelles Schaufenster eines Unternehmens oder einer Einrichtung diente, sind vorbei. Heute geht es darum, Produkte, Dienstleistungen und Wissen von Firmen oder Interessenverbänden sowohl extern als auch intern gezielt nutzbar zu machen«, nennt Gottfried Bonn vom Fraunhofer-Institut für Informations- und Datenverarbeitung IITB in Karlsruhe die neuen Herausforderungen. Immer häufiger schließen sich Nutzer zu bestimmten Themen im Netz zusammen oder bilden Communities. Die Folge: Unterschiedliche Nutzer möchten Informationen einbringen, die - ohne erst zeitaufwendig von einem HTML-Experten aufbereitet zu werden - gleich verfügbar und recherchierbar sind. Weitere Anforderungen: Die Informationen sollen in eine gemeinsam abgestimmte Struktur eingegliedert, mit anderen Seiten verlinkt und automatisch in einem gemeinsamen »Corporate Design« erscheinen - und das alles, ohne dass sich die Nutzer gegenseitig in die Quere kommen. Das IITB hat daher WebGenesis entwickelt - ein System für Content-, Wissens- und Community-Management. Damit können sogar Nutzer ohne HTML-Kenntnisse Webseiten erstellen und in thematischen Netzwerken zusammenarbeiten.

Mit WebGenesis ist das Anfertigen von Internetseiten kinderleicht. Der Nutzer ruft einfach eine vorgefertigte Maske - auch Template genannt - auf und gibt seine Informationen ein. Das System gestaltet automatisch die Seiten, ergänzt Bilder und Logos, erfasst das Eingabedatum und speichert es in einem Verzeichnis ab. Beispiel: Soll eine Webseite über einen Wagen erstellt werden, muss der Nutzer nur Autotyp, Baujahr, Motor und PS eingeben. Das System fügt das passende Foto mit einer Bildunterschrift sowie das Firmenlogo hinzu. Zudem wird die Seite für das Internet aufbereitet, verschlagwortet, und das Erstellungsdatum abgespeichert. Der Autor kann sogar festlegen, wer wie auf seine Daten zugreifen darf.

Wie einfach WebGenesis auch für Internet-Laien zu nutzen ist, zeigt das Beispiel des Gesamtelternbeirats Karlsruher Schulen. »Nur zwei gemeinsame Abendessen reichten aus und die Eltern konnten mit Hilfe des Systems vom heimischen PC aus ihre eigenen Webseiten aufbauen und übers Internet Informationen verwalten«, berichtet Gottfried Bonn. Das Netzwerk des Gesamtelternbeirats läuft mittlerweile seit zwei Jahren ohne weitere externe Unterstützung.

»WebGenesis ist für heterogene Communities geeignet, die kooperativ und dezentral Informationen verwalten und diese sowohl intern als auch für die Öffentlichkeit bereitstellen wollen«, erläutert Bonn. Die Besonderheit des Systems: Obwohl es sehr leicht zu bedienen ist, bietet es hohe Funktionalität und ist sehr leistungsfähig.

Die Liste zufriedener WebGenesis-Anwender ist lang: Der Landesverband der Volkshochschulen in Nordrhein-Westfalen, das Europäische Kontrollnetzwerk für die Freisetzung gentechnisch veränderter Organismen, die virtuelle Hochschule Baden-Württemberg, das Virtuelle Software Engineering Kompetenzzentrum oder das ForschungsInformations-Netzwerk Verkehr, Städtebau und Raumplanung sind nur einige der WebGenesis-Nutzercommunities.

Wie WebGenesis arbeitet, zeigen die Forscher auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 11, Stand A10, A14.

Gottfried Bonn | Presseinformation
Weitere Informationen:
http://www.cebit2002.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Communities WebGenesis Webseite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten