Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues von den Chipkarten

09.02.2007
Ergebnisse des Fraunhofer-SmartCard-Workshops 2007: Standardisiertes Verfahren zur Prüfung elektronischer Reisepässe -benutzerfreundliche Smartcards für das Internet - Bruno Struif erhält Fraunhofer SmartCard-Preis

"Die Verfahren zur Konformitätsprüfung elektronischer Reisepässe werden die Interoperabilität dieser Dokumente sicherstellen", sagte Dr. Michael Jahnich von HJP Consulting beim 14. Darmstädter SmartCard-Workshop des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie. Vor rund 160 Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft stellte Jahnich erstmals neue ISO-konforme Prüfmethoden für elektronische Reisepässe vor.

Da Reisepässe in Zukunft von einer Vielzahl Ausweisleser überprüft werden sollen, muss das problemlose Zusammenspiel eines elektronischen Passes mit verschiedenen Lesegeräten garantiert werden. Bislang testeten Experten einen Reisepass mit möglichst vielen Lesegeräten und jedes Lesegerät mit möglichst vielen Reisepässen, ein zunehmend aufwändiges und langwieriges Verfahren. Die neuen Prüfmethoden, die im Rahmen der ISO für die ICAO entwickelt wurden, erlauben die Kartenprüfung mit einem Testgerät, das genormte Lesegeräte simuliert bzw. dem Lesegerät genormte Karten simuliert. "Das eröffnet ganz neue Möglichkeiten - staatliche Behörden können Zertifizierungsverfahren auf den Ergebnissen dieser Prüfmethoden aufbauen, und akkreditierte Testlabore können diese Prüfungen durchführen", so Jahnich.

Weiterer Höhepunkt der Veranstaltung war die Präsentation einer Internet-Smartcard durch Dr. Walter Hinz von Giesecke & Devrient. Die Entwicklung des Kartenherstellers macht es möglich, Smartcard-Sicherheitsfunktionen wie Verschlüsselung und elektronische Signatur auf jedem USB-fähigen Rechner zu nutzen - ganz ohne Installation von zusätzlicher Software. Möglich wird dies durch die eigene Internetadresse, über die sich die Karte ansprechen lässt. Zur Nutzung benötigt man deshalb nur noch einen einfachen Browser. "Damit wird die hohe Sicherheit einer Smartcard für jeden Internetnutzer ganz einfach nutzbar", sagte Hinz. Intensiv diskutiert wurde auch das Konzept für sichere TAN-Generatoren auf Chipkarten zur Vermeidung von Phishing-Betrug, das Ulrike Linde vom Bundesverband deutscher Banken vorstellte. "Das Programm-Komitee möchte in Zukunft noch mehr zu Diskussionen über die wirtschaftliche und gesellschaftliche Rolle der Smartcards anregen", sagt Workshop-Organisator Dr. Markus Schumacher vom Fraunhofer-Institut SIT. Der Erfolg des Programm-Komitees zeigte sich nicht zuletzt an der großen Zahl der Teilnehmer, die trotz der zeitgleich stattfindenden internationalen RSA-Konferenz in San Francisco nach Darmstadt kamen.

Für seine Verdienste für die Smartcard-Forschung und -Normung ehrte das Programmkomitee Bruno Struif. In seiner Laudatio auf den ehemaligen Forschungsbereichsleiter des Fraunhofer-Instituts SIT betonte Michael Hegenbarth von der Bundesdruckerei, dass Struif zu den wichtigen Impulsgebern für die Smartcard in Deutschland zählt und sich "besondere Verdienste bei der Gestaltung der SmartCards im Gesundheitswesen" erworben hat. Struif war 1989 deutscher Projektleiter im EU-Projekt "Open Shops for Information Services OSIS", aus dem 1989 TeleTrusT Deutschland entstand. Bereits Anfang der 90'er Jahre arbeitete der Darmstädter an Entwicklungen zum elektronischen Rezept, zehn Jahre später prägte er maßgeblich die Spezifikation für den elektronischen Arztausweis in Deutschland und den Aufbau der kommenden elektronischen Gesundheitskarte. Sein Wissen und Wirken um die Smartcard spiegelt sich in zahlreichen Veröffentlichungen und Vorträgen im In- und Ausland. Gerade was die sicherheitsspezifischen Funktionsschichten der Smartcards angehe, so Hegenbarth, habe Struif mit seinem großen Engagement dem Ausdruck "made in Germany" in der internationalen Normung "einen beachtlichen Schub nach Vorne" gegeben. Der 63-jährige Struif erhielt bereits die goldene Ehrennadel des DIN-Präsidiums sowie das Bundesverdienstkreuz. Er war intensiv befreundet mit dem Urvater der Smartcard Jürgen Dethloff, für den Struif den Smartcard-Preis 1994 ins Leben rief.

Im Internet sind alle Vorträge unter www.smartcard-workshop.de zunächst nur für Besucher des SmartCard-Workshops einsehbar, nach einem halben Jahr wird der Passwortschutz der Seiten jedoch aufgehoben.

Oliver Küch | idw
Weitere Informationen:
http://www.smartcard-workshop.de
http://www.sit.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: Chipkarte Lesegerät Prüfmethode Reisepässe SmartCard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie