Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues von den Chipkarten

09.02.2007
Ergebnisse des Fraunhofer-SmartCard-Workshops 2007: Standardisiertes Verfahren zur Prüfung elektronischer Reisepässe -benutzerfreundliche Smartcards für das Internet - Bruno Struif erhält Fraunhofer SmartCard-Preis

"Die Verfahren zur Konformitätsprüfung elektronischer Reisepässe werden die Interoperabilität dieser Dokumente sicherstellen", sagte Dr. Michael Jahnich von HJP Consulting beim 14. Darmstädter SmartCard-Workshop des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie. Vor rund 160 Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft stellte Jahnich erstmals neue ISO-konforme Prüfmethoden für elektronische Reisepässe vor.

Da Reisepässe in Zukunft von einer Vielzahl Ausweisleser überprüft werden sollen, muss das problemlose Zusammenspiel eines elektronischen Passes mit verschiedenen Lesegeräten garantiert werden. Bislang testeten Experten einen Reisepass mit möglichst vielen Lesegeräten und jedes Lesegerät mit möglichst vielen Reisepässen, ein zunehmend aufwändiges und langwieriges Verfahren. Die neuen Prüfmethoden, die im Rahmen der ISO für die ICAO entwickelt wurden, erlauben die Kartenprüfung mit einem Testgerät, das genormte Lesegeräte simuliert bzw. dem Lesegerät genormte Karten simuliert. "Das eröffnet ganz neue Möglichkeiten - staatliche Behörden können Zertifizierungsverfahren auf den Ergebnissen dieser Prüfmethoden aufbauen, und akkreditierte Testlabore können diese Prüfungen durchführen", so Jahnich.

Weiterer Höhepunkt der Veranstaltung war die Präsentation einer Internet-Smartcard durch Dr. Walter Hinz von Giesecke & Devrient. Die Entwicklung des Kartenherstellers macht es möglich, Smartcard-Sicherheitsfunktionen wie Verschlüsselung und elektronische Signatur auf jedem USB-fähigen Rechner zu nutzen - ganz ohne Installation von zusätzlicher Software. Möglich wird dies durch die eigene Internetadresse, über die sich die Karte ansprechen lässt. Zur Nutzung benötigt man deshalb nur noch einen einfachen Browser. "Damit wird die hohe Sicherheit einer Smartcard für jeden Internetnutzer ganz einfach nutzbar", sagte Hinz. Intensiv diskutiert wurde auch das Konzept für sichere TAN-Generatoren auf Chipkarten zur Vermeidung von Phishing-Betrug, das Ulrike Linde vom Bundesverband deutscher Banken vorstellte. "Das Programm-Komitee möchte in Zukunft noch mehr zu Diskussionen über die wirtschaftliche und gesellschaftliche Rolle der Smartcards anregen", sagt Workshop-Organisator Dr. Markus Schumacher vom Fraunhofer-Institut SIT. Der Erfolg des Programm-Komitees zeigte sich nicht zuletzt an der großen Zahl der Teilnehmer, die trotz der zeitgleich stattfindenden internationalen RSA-Konferenz in San Francisco nach Darmstadt kamen.

Für seine Verdienste für die Smartcard-Forschung und -Normung ehrte das Programmkomitee Bruno Struif. In seiner Laudatio auf den ehemaligen Forschungsbereichsleiter des Fraunhofer-Instituts SIT betonte Michael Hegenbarth von der Bundesdruckerei, dass Struif zu den wichtigen Impulsgebern für die Smartcard in Deutschland zählt und sich "besondere Verdienste bei der Gestaltung der SmartCards im Gesundheitswesen" erworben hat. Struif war 1989 deutscher Projektleiter im EU-Projekt "Open Shops for Information Services OSIS", aus dem 1989 TeleTrusT Deutschland entstand. Bereits Anfang der 90'er Jahre arbeitete der Darmstädter an Entwicklungen zum elektronischen Rezept, zehn Jahre später prägte er maßgeblich die Spezifikation für den elektronischen Arztausweis in Deutschland und den Aufbau der kommenden elektronischen Gesundheitskarte. Sein Wissen und Wirken um die Smartcard spiegelt sich in zahlreichen Veröffentlichungen und Vorträgen im In- und Ausland. Gerade was die sicherheitsspezifischen Funktionsschichten der Smartcards angehe, so Hegenbarth, habe Struif mit seinem großen Engagement dem Ausdruck "made in Germany" in der internationalen Normung "einen beachtlichen Schub nach Vorne" gegeben. Der 63-jährige Struif erhielt bereits die goldene Ehrennadel des DIN-Präsidiums sowie das Bundesverdienstkreuz. Er war intensiv befreundet mit dem Urvater der Smartcard Jürgen Dethloff, für den Struif den Smartcard-Preis 1994 ins Leben rief.

Im Internet sind alle Vorträge unter www.smartcard-workshop.de zunächst nur für Besucher des SmartCard-Workshops einsehbar, nach einem halben Jahr wird der Passwortschutz der Seiten jedoch aufgehoben.

Oliver Küch | idw
Weitere Informationen:
http://www.smartcard-workshop.de
http://www.sit.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: Chipkarte Lesegerät Prüfmethode Reisepässe SmartCard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

nachricht Fußball durch die Augen des Computers
14.06.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics