Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochaufgelöste Bilder aus dem Rennwagen

01.02.2007
Live dabei: Dank der neuen Miniaturkamera können Zuschauer einen Schanzensprung oder ein Autorennen aus der Sicht des Akteurs künftig in Hochauflösung verfolgen. Die Kamera ist so winzig, dass sie auch im kleinen Rennfahrer-Cockpit Platz findet.
Der Zuschauer vor dem Fernseher verfolgt das Autorennen live aus Sicht des Fahrers und sieht die Umgebung am Wagen vorbeisausen. Bisher ging das nur in üblicher Fernsehauflösung. Jetzt haben diese Bilder den Sprung in die hohe Auflösung "High Definition TV (HDTV)" geschafft: Möglich macht dies eine Mini-Kamera, die Forscher des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen entwickelt haben und die von Lizenznehmern künftig serienmäßig

produziert wird.

Mit vier mal vier mal acht Zentimeter ist die Kamera kleiner als eine Seifenschachtel und findet auch im engen Rennauto-Cockpit oder auf dem Helm eines Schanzenspringers Platz. "Das Modell MicroHDTV ist eine der derzeit kleinsten HDTV-Kameras", sagt Stephan Gick, Gruppenleiter am IIS. "Dies haben wir im wesentlichen über zwei Ansätze geschafft: Die Kameraelektronik hat eine sehr geringe Verlustleistung - es entsteht also wenig Wärme, so dass das Gehäuse sehr klein gehalten werden kann. Indem wir hoch integrierte Bauteile verwenden, konnten wir alle Komponenten wie Bildsensor, Analog-Digital-Umsetzer, Farbaufbereitung und Schnittstellen auf kleinstem Raum in der Kamera realisieren."

Mit einem Format von 1920x1080 Vollbildern und einer variablen Bildrate von bis zu 60 Bildern pro Sekunde erfüllt die Kamera alle Anforderungen an eine professionelle HDTV-Produktion. Sämtliche Parameter - etwa Farbeinstellungen, Weißabgleich, Bildformat oder Bildrate - lassen sich über die integrierte Software steuern. Dazu reicht es aus, einen Internetbrowser zu öffnen, die Kamera über ein lokales Netzwerk mit dem Notebook zu verbinden und die gewünschten Parameter einzustellen. "Durch diese Steuerung über das Web und ihr kleines Format kann die Kamera Bilder von Szenen liefern, die bisher so nicht realisierbar waren - beispielsweise Aufnahmen von Sportereignissen oder von Anwendungen, an denen der Einbau an schwer zugänglichen Stellen erfolgen muss", sagt Gick. Ein weiterer Vorteil der Kamera: Es können Standardoptiken verwendet werden. Auf der CeBIT, die vom 15. bis 21. März in Hannover stattfindet, ist die Kamera MicroHDTV zu sehen (Halle 9, Stand B36).

Dr. Janine Drexler | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2007/02/Mediendienst22007Thema1.jsp

Weitere Berichte zu: Bildrate ForMaT Hochaufgelöst MicroHDTV

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik