Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studenten und Forscher ins Wissenschaftsnetz

15.02.2002


mediaWays, größter IP-Business Provider in Deutschland, hat die Betreuung eines der umfangreichsten VPN-Projekte in Deutschland übernommen: DFN@home. Als Auftragnehmer des Vereins zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes e.V. realisierte Talkline bislang den Einwahldienst DFN@home, mit dem sich Studierende und Mitarbeiter von Wissenschaftseinrichtungen über ein Virtual-Private-Network (VPN) in die Intranets ihrer Institute und von dort ins Gigabit-Wissenschaftsnetz einwählen konnten. Von der Talkline Ankündigung, sich aus dem Festnetz- und Internetgeschäft zurückzuziehen, sind mehr als siebzig Hochschulen und wissenschaftliche Institute in Deutschland betroffen.

... mehr zu:
»DFN-Verein »Einwahl »Forschungsnetz

Durch die Zusammenarbeit zwischen dem DFN-Verein und mediaWays, dem größten alternativen Carrier in Deutschland, ist nun eine unterbrechungsfreie Weiterführung von DFN@home gewährleistet. Der als Migration bezeichnete Wechsel wird bereits zum 31. März abgeschlossen sein, da Talkline seine Netzaktivitäten zu diesem Zeitpunkt einstellt. mediaWays stellt die komplette Dienstarchitektur zur Verfügung, realisiert die Einwahl über ein mehrstufiges Tunnelingsystem und betreibt die Authentifizierungssysteme und Abrechnungsverfahren.

Die Kooperation zwischen mediaWays und DFN-Verein wurde im Februar diesen Jahres beschlossen. Die bisherigen Leistungsmerkmale und Konditionen des Dienstes, insbesondere der günstige Einwahlpreis von 1,27 Cent/Minute, bleiben auch in Zukunft erhalten.


DFN@home stellt eines der größten VPN-Projekte in Deutschland dar, durch das Studierende und Mitarbeiter von Bildungs- und Forschungseinrichtungen Zugriff auf die geschützten Datenbestände ihrer Institute auch von zu Hause, unterwegs oder im Ausland haben. Durch die gesicherte und authentifizierte Einwahl stellt DFN@home eine Voraussetzung für zeitgemäßes und effektives wissenschaftliches Arbeiten im Netz dar. Hinter dem DFN stehen derzeit ca. 500 Hochschul- und wissenschaftliche Einrichtungen, 70 davon nehmen bereits an DFN@home teil. Sobald weitere Einrichtungen an das System angeschlossen sind, könnten potenziell 3 Millionen Nutzer ans Netz ihrer Hochschule oder Forschungseinrichtung gebracht werden.

Klaus Ullmann, wissenschaftlicher Geschäftsführer des DFN-Vereins: "Das Engagement von mediaWays ist für die Wissenschaft von beträchtlicher Bedeutung. mediaWays ist es mit ausserordentlicher Professionalität gelungen, ein Konzept für die reibungslose Fortführung des Dienstes auf den Weg zu bringen."

Arnold Stender, Director Sales/Marketing mediaWays: "Wir sehen der Kooperation mit dem Deutschen Forschungsnetz mit Freude entgegen. Bereits jetzt zeichnet sich ab, dass wir den Dienst ohne Umstellungsprobleme neu starten werden. Die bisherigen Nutzer wählen sich über die bekannten Zugänge ein, ohne dass sich Handling oder Preise ändern. Aus technischer Sicht können wir hier unseren grossen Erfahrungsschatz im Aufbau von diversen VPN-projekten aller Branchen gewinnbringend einsetzen. Mittlerweile kann man sagen, dass wir inzwischen in fast jeder Branche für die jeweiligen Marktführer virtuelle private Netzwerke/Corporate Network Solutions nach individuellen Vorgaben aufgebaut haben. Im DFN projekt steckt zudem ein grosses Potential für die Einbindung neuer Technologien und E-learning Systeme."

In Zukunft auch Einwahl via DSL Bereits im zweiten Quartal wird Bewegung in den Dienst kommen. DFN-Verein und mediaWays planen, einen Zugang über DSL für die Einwahl ins Hochschulnetz bereitzustellen. Über die bisherigen Nutzungmöglichkeiten via Telefon- und ISDN-Leitung könnten damit in Zukunft auch Vorlesungsmitschnitte vom Hochschulserver auf den heimischen Schreibtisch geholt oder umfangreiche Softwarepakete über das virtuelle Hochschulnetz versendet werden.


Technische Infos Endnutzer können sich mit allen gängigen Betriebssystemen (Windows, Linux, Mac) über die mediaWays Einwahlnummer einwählen. Von dort wird er über das mediaWays Netz geroutet und über Hochsicherheits-Tunnelingverfahren mit nochmaliger Authentifizierung in seine Einrichtung geleitet. Jede angeschlossene Einrichtung stellt somit einen geschützen Bereich dar, in dem interne Daten vor dem Zugriff unbefugter Nutzer sicher sind.


mediaWays GmbH mediaWays ist der groesste IP (Internet Protokoll) Business Provider in Deutschland nach der Deutschen Telekom. Als führender Anbieter von Kommunikationsservices für Businesskunden entwickelt mediaWays hochkomplexe und sichere Firmenlösungen wie IP-VPN´s und Hostingservices mit Hochsicherheitsleveln und skalierbaren Applikationen. Mit dem höchsten vermittelten Onlineminutenaufkommen in Deutschland hat sich das Unternehmen den ersten Platz unter den alternativen Carriern gesichert. Dafür stehen der eigene Backbone, das flächendeckendste Netzwerk nach der DTAG sowie firmeneigene Rechenzentren zur Verfügung. Die Top Server Deutschlands, wie beispielsweise die RTL Serverfarm, werden in den mediaWays Großrechenzentren betrieben, administriert und supported. Mittlerweile laufen über die mediaWays-Plattform 30 der größten deutschen Online-Dienste. mediaWays entwickelt zudem komplette Kommunikationslösungen für internationale Konzerne. Das weltweite Corporate Network der Bertelsmann AG gehört dazu. Weitere Kunden sind AOL, DaimlerChrysler, Toyota, Deutsche Bank, RWE oder Lycos. Standorte der 1996 gegründeten mediaWays Gruppe sind mit mediaWays Deutschland die Zentrale in Gütersloh, außerdem Hamburg, München, Köln. MediaWays.uk Ltd. hat seine Zentrale in London. Beim Ausbau des internationalen Geschäftes arbeitet mediaWays mit seinem Gesellschafter Telefónica S.A. zusammen.

Verein zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes e.V. -DFN-Verein- Der Verein zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes e.V. - DFN-Verein - ist eine Selbstverwaltungseinrichtung der Wissenschaft und Forschung. Er fördert die Kommunikation und den Informations- und Datenaustausch in nationalen und internationalen Netzen, insbesondere zwischen Einrichtungen und Personen aus Wissenschaft, Forschung, Bildung und Kultur und betreibt mit dem Gigabit-Wissenschaftsnetz G-WiN eine der leistungsfähigsten Kommunikationsinfratrukturen weltweit. Der DFN-Verein wird in seiner Arbeit durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung bmb+f unterstützt.

| mediaWays
Weitere Informationen:
http://www.studenten-ins-netz.net

Weitere Berichte zu: DFN-Verein Einwahl Forschungsnetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit