Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studenten und Forscher ins Wissenschaftsnetz

15.02.2002


mediaWays, größter IP-Business Provider in Deutschland, hat die Betreuung eines der umfangreichsten VPN-Projekte in Deutschland übernommen: DFN@home. Als Auftragnehmer des Vereins zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes e.V. realisierte Talkline bislang den Einwahldienst DFN@home, mit dem sich Studierende und Mitarbeiter von Wissenschaftseinrichtungen über ein Virtual-Private-Network (VPN) in die Intranets ihrer Institute und von dort ins Gigabit-Wissenschaftsnetz einwählen konnten. Von der Talkline Ankündigung, sich aus dem Festnetz- und Internetgeschäft zurückzuziehen, sind mehr als siebzig Hochschulen und wissenschaftliche Institute in Deutschland betroffen.

... mehr zu:
»DFN-Verein »Einwahl »Forschungsnetz

Durch die Zusammenarbeit zwischen dem DFN-Verein und mediaWays, dem größten alternativen Carrier in Deutschland, ist nun eine unterbrechungsfreie Weiterführung von DFN@home gewährleistet. Der als Migration bezeichnete Wechsel wird bereits zum 31. März abgeschlossen sein, da Talkline seine Netzaktivitäten zu diesem Zeitpunkt einstellt. mediaWays stellt die komplette Dienstarchitektur zur Verfügung, realisiert die Einwahl über ein mehrstufiges Tunnelingsystem und betreibt die Authentifizierungssysteme und Abrechnungsverfahren.

Die Kooperation zwischen mediaWays und DFN-Verein wurde im Februar diesen Jahres beschlossen. Die bisherigen Leistungsmerkmale und Konditionen des Dienstes, insbesondere der günstige Einwahlpreis von 1,27 Cent/Minute, bleiben auch in Zukunft erhalten.


DFN@home stellt eines der größten VPN-Projekte in Deutschland dar, durch das Studierende und Mitarbeiter von Bildungs- und Forschungseinrichtungen Zugriff auf die geschützten Datenbestände ihrer Institute auch von zu Hause, unterwegs oder im Ausland haben. Durch die gesicherte und authentifizierte Einwahl stellt DFN@home eine Voraussetzung für zeitgemäßes und effektives wissenschaftliches Arbeiten im Netz dar. Hinter dem DFN stehen derzeit ca. 500 Hochschul- und wissenschaftliche Einrichtungen, 70 davon nehmen bereits an DFN@home teil. Sobald weitere Einrichtungen an das System angeschlossen sind, könnten potenziell 3 Millionen Nutzer ans Netz ihrer Hochschule oder Forschungseinrichtung gebracht werden.

Klaus Ullmann, wissenschaftlicher Geschäftsführer des DFN-Vereins: "Das Engagement von mediaWays ist für die Wissenschaft von beträchtlicher Bedeutung. mediaWays ist es mit ausserordentlicher Professionalität gelungen, ein Konzept für die reibungslose Fortführung des Dienstes auf den Weg zu bringen."

Arnold Stender, Director Sales/Marketing mediaWays: "Wir sehen der Kooperation mit dem Deutschen Forschungsnetz mit Freude entgegen. Bereits jetzt zeichnet sich ab, dass wir den Dienst ohne Umstellungsprobleme neu starten werden. Die bisherigen Nutzer wählen sich über die bekannten Zugänge ein, ohne dass sich Handling oder Preise ändern. Aus technischer Sicht können wir hier unseren grossen Erfahrungsschatz im Aufbau von diversen VPN-projekten aller Branchen gewinnbringend einsetzen. Mittlerweile kann man sagen, dass wir inzwischen in fast jeder Branche für die jeweiligen Marktführer virtuelle private Netzwerke/Corporate Network Solutions nach individuellen Vorgaben aufgebaut haben. Im DFN projekt steckt zudem ein grosses Potential für die Einbindung neuer Technologien und E-learning Systeme."

In Zukunft auch Einwahl via DSL Bereits im zweiten Quartal wird Bewegung in den Dienst kommen. DFN-Verein und mediaWays planen, einen Zugang über DSL für die Einwahl ins Hochschulnetz bereitzustellen. Über die bisherigen Nutzungmöglichkeiten via Telefon- und ISDN-Leitung könnten damit in Zukunft auch Vorlesungsmitschnitte vom Hochschulserver auf den heimischen Schreibtisch geholt oder umfangreiche Softwarepakete über das virtuelle Hochschulnetz versendet werden.


Technische Infos Endnutzer können sich mit allen gängigen Betriebssystemen (Windows, Linux, Mac) über die mediaWays Einwahlnummer einwählen. Von dort wird er über das mediaWays Netz geroutet und über Hochsicherheits-Tunnelingverfahren mit nochmaliger Authentifizierung in seine Einrichtung geleitet. Jede angeschlossene Einrichtung stellt somit einen geschützen Bereich dar, in dem interne Daten vor dem Zugriff unbefugter Nutzer sicher sind.


mediaWays GmbH mediaWays ist der groesste IP (Internet Protokoll) Business Provider in Deutschland nach der Deutschen Telekom. Als führender Anbieter von Kommunikationsservices für Businesskunden entwickelt mediaWays hochkomplexe und sichere Firmenlösungen wie IP-VPN´s und Hostingservices mit Hochsicherheitsleveln und skalierbaren Applikationen. Mit dem höchsten vermittelten Onlineminutenaufkommen in Deutschland hat sich das Unternehmen den ersten Platz unter den alternativen Carriern gesichert. Dafür stehen der eigene Backbone, das flächendeckendste Netzwerk nach der DTAG sowie firmeneigene Rechenzentren zur Verfügung. Die Top Server Deutschlands, wie beispielsweise die RTL Serverfarm, werden in den mediaWays Großrechenzentren betrieben, administriert und supported. Mittlerweile laufen über die mediaWays-Plattform 30 der größten deutschen Online-Dienste. mediaWays entwickelt zudem komplette Kommunikationslösungen für internationale Konzerne. Das weltweite Corporate Network der Bertelsmann AG gehört dazu. Weitere Kunden sind AOL, DaimlerChrysler, Toyota, Deutsche Bank, RWE oder Lycos. Standorte der 1996 gegründeten mediaWays Gruppe sind mit mediaWays Deutschland die Zentrale in Gütersloh, außerdem Hamburg, München, Köln. MediaWays.uk Ltd. hat seine Zentrale in London. Beim Ausbau des internationalen Geschäftes arbeitet mediaWays mit seinem Gesellschafter Telefónica S.A. zusammen.

Verein zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes e.V. -DFN-Verein- Der Verein zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes e.V. - DFN-Verein - ist eine Selbstverwaltungseinrichtung der Wissenschaft und Forschung. Er fördert die Kommunikation und den Informations- und Datenaustausch in nationalen und internationalen Netzen, insbesondere zwischen Einrichtungen und Personen aus Wissenschaft, Forschung, Bildung und Kultur und betreibt mit dem Gigabit-Wissenschaftsnetz G-WiN eine der leistungsfähigsten Kommunikationsinfratrukturen weltweit. Der DFN-Verein wird in seiner Arbeit durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung bmb+f unterstützt.

| mediaWays
Weitere Informationen:
http://www.studenten-ins-netz.net

Weitere Berichte zu: DFN-Verein Einwahl Forschungsnetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie