Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ohne Gips und Zeichenstift - Software beeindruckt Archäologen

08.12.2006
Chemnitzer Informatiker entwickelten eine Dokumentationssoftware, mit der archäologische Fundstücke für Publikationen schnell, günstig und mit hoher Qualität aufbereitet werden können

Für Archäologen ist die Dokumentation von Funden sehr kostenintensiv und zeitaufwändig. Archäologische Fundstücke müssen per Hand abgezeichnet und rekonstruiert werden. Jedoch weichen die Zeichnungen auf Grund der verschiedenen Wahrnehmungen und Stile der Zeichner oft voneinander ab und sind schwer vergleichbar. Außerdem sind Tuschezeichnungen immer mit einem deutlichen Informationsverlust verbunden.

Informatiker der TU Chemnitz haben sich unter der Leitung von Prof. Dr. Guido Brunnett dieses Problems angenommen. Sie entwickelten gemeinsam mit dem Landesamt für Archäologie Sachsen die Dokumentationssoftware "TroveSketch", was übertragen etwa "Fundzeichner" bedeutet. Die Archivierung und das Wiederauffinden von Objekten werden mit dieser computergestützten 3D-Dokumentation wesentlich beschleunigt. Außerdem wird die Einführung eines verbesserten Zeichenstandards ermöglicht.

Fundstücke werden mithilfe von 3D-Laserscannern in Farbe digitalisiert, anschließend virtuell vermessen und in einer Datenbank abgelegt. Dabei wird für unser Auge das Objekt so real wie möglich dargestellt. Das Demonstrieren von Oberflächeneigenschaften, Bruchkanten und bei Bedarf auch von Farbinformationen ist ohne großen Zeitaufwand möglich. "Mit dem 3D-Scanner und TroveSketch können täglich bis zu 30 Objekte digitalisiert und für die Publikation aufbereitet werden, wo hingegen bei Tuschezeichnungen pro Objekt mehrere Stunden oder sogar Tage nötig sind", erklärt David Brunner von der Professur für Graphische Datenverarbeitung und Visualisierung der TU Chemnitz. Dieses neue Programm sei innerhalb kürzester Zeit auch von Fachfremden intuitiv bedienbar. Ganz im Gegensatz zum Zeichnen und Skizzieren, wo Erfahrung und Talent eine große Rolle spielen.

Die Software kann mit leistungsstarken Algorithmen automatisch die Gefäße an der Standfläche und der Rotationsachse ausrichten. Zudem besteht die Möglichkeit zum manuellen Nachjustieren. Das konventionelle Vermessen mit Kreisscheibe und Lineal ist nun nicht mehr nötig. Die wichtigsten Gefäßmaße wie Höhe, Rand-, Boden- und größter Durchmesser werden von TroveSketch automatisch ermittelt. "Ähnlich wie eine Weltkarte den Globus im Zweidimensionalen abbildet, kann ein Gefäß virtuell abgerollt werden, so dass eine Komplettansicht möglich ist", berichtet Brunner. Diese Ansicht sei wichtig für die Darstellung komplexer Verzierungen und Muster, die das gesamte Gefäß umfassen. Da Farben bzw. Verschmutzungen für das Erkennen von Verzierungen, Einrissen, Brüchen usw. nachteilig sind, wird eine stilisierte Ansicht allein aufgrund der 3D-Informationen erzeugt, um die relevanten Objektmerkmale hervorzuheben. Auch die klassische Profildarstellung ist Teil des Funktionspakets der Software. Fehlende Abschnitte können somit leicht rekonstruiert werden. Der Datenexport erfolgt dann im EPS bzw. TIFF-Format, um eine Weiterverarbeitung mit kommerzieller Software zu ermöglichen.

Bei archäologischen Ausgrabungen findet man oft nur Scherben oder unvollständiges Material. In den Restaurierungswerkstätten werden wichtige Fundstücke restauriert und gegebenenfalls rekonstruiert. Da die neue Dokumentationssoftware der Chemnitzer Informatiker vorrangig auf vollständig erhaltene bzw. wieder zusammengesetzte Funde spezialisiert ist, haben sie in einem weiteren Projekt eine Software zur Rekonstruktion von Gefäßen aus Scherbenmaterial entwickelt. Mit diesem so genannten "Vessel Reconstructor" ist es möglich, eine virtuelle Rekonstruktion zu erzeugen. "Dadurch ist der optische Eindruck des Gefäßes wesentlich besser und es kommt womöglich erst dadurch für eine Abbildung in einer Fachpublikation in Frage", erklärt Softwareentwickler Christian Hörr. Außerdem nehmen Scherben im Fundarchiv wesentlich weniger Platz in Anspruch als komplett restaurierte Gefäße", ergänzt Dr. Thomas Westphalen vom Landesamt für Archäologie Sachsen.

Ende Oktober stellte die Projektgruppe der TU Chemnitz zusammen mit dem Landesamt für Archäologie Sachsen ihren Prototyp auf der Messe "denkmal 2006" in Leipzig vor und stieß dabei auf großes Interesse. Archäologen müssen sich aber noch mit der Publikation der neuen Softwarepakete bis Anfang des Jahres 2007 gedulden.

Weitere Informationen zum TroveSketch-Projekt:

Technische Universität Chemnitz
Fakultät für Informatik
Professur Graphische Datenverarbeitung und Visualisierung
Prof. Dr. Guido Brunnett, Dipl.-Inf. David Brunner, Dipl.-Inf. Christian Hörr
09107 Chemnitz
E-Mail gdv@informatik.tu-chemnitz.de
Telefon (03 71) 5 31 - 31 533, - 31 487 oder - 35 618
Landesamt für Archäologie Sachsen
Dr. Thomas Westphalen
Zur Wetterwarte 7
01109 Dresden
E-Mail info@archsax.smwk.sachsen.de
Telefon (03 51) 89 26 - 600

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.archsax.sachsen.de
http://www.tu-chemnitz.de/informatik/GDV/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit