Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ohne Gips und Zeichenstift - Software beeindruckt Archäologen

08.12.2006
Chemnitzer Informatiker entwickelten eine Dokumentationssoftware, mit der archäologische Fundstücke für Publikationen schnell, günstig und mit hoher Qualität aufbereitet werden können

Für Archäologen ist die Dokumentation von Funden sehr kostenintensiv und zeitaufwändig. Archäologische Fundstücke müssen per Hand abgezeichnet und rekonstruiert werden. Jedoch weichen die Zeichnungen auf Grund der verschiedenen Wahrnehmungen und Stile der Zeichner oft voneinander ab und sind schwer vergleichbar. Außerdem sind Tuschezeichnungen immer mit einem deutlichen Informationsverlust verbunden.

Informatiker der TU Chemnitz haben sich unter der Leitung von Prof. Dr. Guido Brunnett dieses Problems angenommen. Sie entwickelten gemeinsam mit dem Landesamt für Archäologie Sachsen die Dokumentationssoftware "TroveSketch", was übertragen etwa "Fundzeichner" bedeutet. Die Archivierung und das Wiederauffinden von Objekten werden mit dieser computergestützten 3D-Dokumentation wesentlich beschleunigt. Außerdem wird die Einführung eines verbesserten Zeichenstandards ermöglicht.

Fundstücke werden mithilfe von 3D-Laserscannern in Farbe digitalisiert, anschließend virtuell vermessen und in einer Datenbank abgelegt. Dabei wird für unser Auge das Objekt so real wie möglich dargestellt. Das Demonstrieren von Oberflächeneigenschaften, Bruchkanten und bei Bedarf auch von Farbinformationen ist ohne großen Zeitaufwand möglich. "Mit dem 3D-Scanner und TroveSketch können täglich bis zu 30 Objekte digitalisiert und für die Publikation aufbereitet werden, wo hingegen bei Tuschezeichnungen pro Objekt mehrere Stunden oder sogar Tage nötig sind", erklärt David Brunner von der Professur für Graphische Datenverarbeitung und Visualisierung der TU Chemnitz. Dieses neue Programm sei innerhalb kürzester Zeit auch von Fachfremden intuitiv bedienbar. Ganz im Gegensatz zum Zeichnen und Skizzieren, wo Erfahrung und Talent eine große Rolle spielen.

Die Software kann mit leistungsstarken Algorithmen automatisch die Gefäße an der Standfläche und der Rotationsachse ausrichten. Zudem besteht die Möglichkeit zum manuellen Nachjustieren. Das konventionelle Vermessen mit Kreisscheibe und Lineal ist nun nicht mehr nötig. Die wichtigsten Gefäßmaße wie Höhe, Rand-, Boden- und größter Durchmesser werden von TroveSketch automatisch ermittelt. "Ähnlich wie eine Weltkarte den Globus im Zweidimensionalen abbildet, kann ein Gefäß virtuell abgerollt werden, so dass eine Komplettansicht möglich ist", berichtet Brunner. Diese Ansicht sei wichtig für die Darstellung komplexer Verzierungen und Muster, die das gesamte Gefäß umfassen. Da Farben bzw. Verschmutzungen für das Erkennen von Verzierungen, Einrissen, Brüchen usw. nachteilig sind, wird eine stilisierte Ansicht allein aufgrund der 3D-Informationen erzeugt, um die relevanten Objektmerkmale hervorzuheben. Auch die klassische Profildarstellung ist Teil des Funktionspakets der Software. Fehlende Abschnitte können somit leicht rekonstruiert werden. Der Datenexport erfolgt dann im EPS bzw. TIFF-Format, um eine Weiterverarbeitung mit kommerzieller Software zu ermöglichen.

Bei archäologischen Ausgrabungen findet man oft nur Scherben oder unvollständiges Material. In den Restaurierungswerkstätten werden wichtige Fundstücke restauriert und gegebenenfalls rekonstruiert. Da die neue Dokumentationssoftware der Chemnitzer Informatiker vorrangig auf vollständig erhaltene bzw. wieder zusammengesetzte Funde spezialisiert ist, haben sie in einem weiteren Projekt eine Software zur Rekonstruktion von Gefäßen aus Scherbenmaterial entwickelt. Mit diesem so genannten "Vessel Reconstructor" ist es möglich, eine virtuelle Rekonstruktion zu erzeugen. "Dadurch ist der optische Eindruck des Gefäßes wesentlich besser und es kommt womöglich erst dadurch für eine Abbildung in einer Fachpublikation in Frage", erklärt Softwareentwickler Christian Hörr. Außerdem nehmen Scherben im Fundarchiv wesentlich weniger Platz in Anspruch als komplett restaurierte Gefäße", ergänzt Dr. Thomas Westphalen vom Landesamt für Archäologie Sachsen.

Ende Oktober stellte die Projektgruppe der TU Chemnitz zusammen mit dem Landesamt für Archäologie Sachsen ihren Prototyp auf der Messe "denkmal 2006" in Leipzig vor und stieß dabei auf großes Interesse. Archäologen müssen sich aber noch mit der Publikation der neuen Softwarepakete bis Anfang des Jahres 2007 gedulden.

Weitere Informationen zum TroveSketch-Projekt:

Technische Universität Chemnitz
Fakultät für Informatik
Professur Graphische Datenverarbeitung und Visualisierung
Prof. Dr. Guido Brunnett, Dipl.-Inf. David Brunner, Dipl.-Inf. Christian Hörr
09107 Chemnitz
E-Mail gdv@informatik.tu-chemnitz.de
Telefon (03 71) 5 31 - 31 533, - 31 487 oder - 35 618
Landesamt für Archäologie Sachsen
Dr. Thomas Westphalen
Zur Wetterwarte 7
01109 Dresden
E-Mail info@archsax.smwk.sachsen.de
Telefon (03 51) 89 26 - 600

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.archsax.sachsen.de
http://www.tu-chemnitz.de/informatik/GDV/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Autonome Schifffahrt: Transdisziplinäre Forschung an der Uni Kiel
22.05.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics