Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ohne Gips und Zeichenstift - Software beeindruckt Archäologen

08.12.2006
Chemnitzer Informatiker entwickelten eine Dokumentationssoftware, mit der archäologische Fundstücke für Publikationen schnell, günstig und mit hoher Qualität aufbereitet werden können

Für Archäologen ist die Dokumentation von Funden sehr kostenintensiv und zeitaufwändig. Archäologische Fundstücke müssen per Hand abgezeichnet und rekonstruiert werden. Jedoch weichen die Zeichnungen auf Grund der verschiedenen Wahrnehmungen und Stile der Zeichner oft voneinander ab und sind schwer vergleichbar. Außerdem sind Tuschezeichnungen immer mit einem deutlichen Informationsverlust verbunden.

Informatiker der TU Chemnitz haben sich unter der Leitung von Prof. Dr. Guido Brunnett dieses Problems angenommen. Sie entwickelten gemeinsam mit dem Landesamt für Archäologie Sachsen die Dokumentationssoftware "TroveSketch", was übertragen etwa "Fundzeichner" bedeutet. Die Archivierung und das Wiederauffinden von Objekten werden mit dieser computergestützten 3D-Dokumentation wesentlich beschleunigt. Außerdem wird die Einführung eines verbesserten Zeichenstandards ermöglicht.

Fundstücke werden mithilfe von 3D-Laserscannern in Farbe digitalisiert, anschließend virtuell vermessen und in einer Datenbank abgelegt. Dabei wird für unser Auge das Objekt so real wie möglich dargestellt. Das Demonstrieren von Oberflächeneigenschaften, Bruchkanten und bei Bedarf auch von Farbinformationen ist ohne großen Zeitaufwand möglich. "Mit dem 3D-Scanner und TroveSketch können täglich bis zu 30 Objekte digitalisiert und für die Publikation aufbereitet werden, wo hingegen bei Tuschezeichnungen pro Objekt mehrere Stunden oder sogar Tage nötig sind", erklärt David Brunner von der Professur für Graphische Datenverarbeitung und Visualisierung der TU Chemnitz. Dieses neue Programm sei innerhalb kürzester Zeit auch von Fachfremden intuitiv bedienbar. Ganz im Gegensatz zum Zeichnen und Skizzieren, wo Erfahrung und Talent eine große Rolle spielen.

Die Software kann mit leistungsstarken Algorithmen automatisch die Gefäße an der Standfläche und der Rotationsachse ausrichten. Zudem besteht die Möglichkeit zum manuellen Nachjustieren. Das konventionelle Vermessen mit Kreisscheibe und Lineal ist nun nicht mehr nötig. Die wichtigsten Gefäßmaße wie Höhe, Rand-, Boden- und größter Durchmesser werden von TroveSketch automatisch ermittelt. "Ähnlich wie eine Weltkarte den Globus im Zweidimensionalen abbildet, kann ein Gefäß virtuell abgerollt werden, so dass eine Komplettansicht möglich ist", berichtet Brunner. Diese Ansicht sei wichtig für die Darstellung komplexer Verzierungen und Muster, die das gesamte Gefäß umfassen. Da Farben bzw. Verschmutzungen für das Erkennen von Verzierungen, Einrissen, Brüchen usw. nachteilig sind, wird eine stilisierte Ansicht allein aufgrund der 3D-Informationen erzeugt, um die relevanten Objektmerkmale hervorzuheben. Auch die klassische Profildarstellung ist Teil des Funktionspakets der Software. Fehlende Abschnitte können somit leicht rekonstruiert werden. Der Datenexport erfolgt dann im EPS bzw. TIFF-Format, um eine Weiterverarbeitung mit kommerzieller Software zu ermöglichen.

Bei archäologischen Ausgrabungen findet man oft nur Scherben oder unvollständiges Material. In den Restaurierungswerkstätten werden wichtige Fundstücke restauriert und gegebenenfalls rekonstruiert. Da die neue Dokumentationssoftware der Chemnitzer Informatiker vorrangig auf vollständig erhaltene bzw. wieder zusammengesetzte Funde spezialisiert ist, haben sie in einem weiteren Projekt eine Software zur Rekonstruktion von Gefäßen aus Scherbenmaterial entwickelt. Mit diesem so genannten "Vessel Reconstructor" ist es möglich, eine virtuelle Rekonstruktion zu erzeugen. "Dadurch ist der optische Eindruck des Gefäßes wesentlich besser und es kommt womöglich erst dadurch für eine Abbildung in einer Fachpublikation in Frage", erklärt Softwareentwickler Christian Hörr. Außerdem nehmen Scherben im Fundarchiv wesentlich weniger Platz in Anspruch als komplett restaurierte Gefäße", ergänzt Dr. Thomas Westphalen vom Landesamt für Archäologie Sachsen.

Ende Oktober stellte die Projektgruppe der TU Chemnitz zusammen mit dem Landesamt für Archäologie Sachsen ihren Prototyp auf der Messe "denkmal 2006" in Leipzig vor und stieß dabei auf großes Interesse. Archäologen müssen sich aber noch mit der Publikation der neuen Softwarepakete bis Anfang des Jahres 2007 gedulden.

Weitere Informationen zum TroveSketch-Projekt:

Technische Universität Chemnitz
Fakultät für Informatik
Professur Graphische Datenverarbeitung und Visualisierung
Prof. Dr. Guido Brunnett, Dipl.-Inf. David Brunner, Dipl.-Inf. Christian Hörr
09107 Chemnitz
E-Mail gdv@informatik.tu-chemnitz.de
Telefon (03 71) 5 31 - 31 533, - 31 487 oder - 35 618
Landesamt für Archäologie Sachsen
Dr. Thomas Westphalen
Zur Wetterwarte 7
01109 Dresden
E-Mail info@archsax.smwk.sachsen.de
Telefon (03 51) 89 26 - 600

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.archsax.sachsen.de
http://www.tu-chemnitz.de/informatik/GDV/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix
18.09.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht KATWARN warnt auch in Fremdsprachen
14.09.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie