Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Handy als Musikbox

04.12.2006
Siemens erweitert Musik-Download-Service für Telstra in Australien

Der australische Telekommunikationsanbieter Telstra hat Siemens Networks damit beauftragt, die Musik-Download-Plattform „Music2You“ (M2Y) für einen größeren Teilnehmerkreis zu erweitern. Jetzt können Kunden des neuen UMTS-Netzes „Telstra’s Next G“ ihre Lieblingsmusik über das Mobilfunknetz direkt auf ihr Handy laden - schnell und unkompliziert.

Bereits im November 2005 hat Siemens M2Y bei Telstra installiert; damals konnten ausgewählte UMTS-Teilnehmer den Service nutzen. Mit dem Start des neuen 850Mhz- UMTS-Netzes „Telstra’s Next G“ in Australien hat Siemens den Service für einen größeren Kundenstamm erweitert. M2Y kann jetzt nicht nur mit UMTS-Handys empfangen werden, sondern mit allen Endgeräten, die dem offenen Standard „Digitales Rechtemanagement“ (DRM) der Open Mobile Alliance (OMA) entsprechen. OMA ist ein Zusammenschluss führender Dienstleistungs- und Produktanbieter aus dem Bereich Mobilfunk. Der so genannte Standard „OMA1 forward lock DRM“ schützt Musikdateien vor unerlaubtem Kopieren und ist auf vielen Handymodellen vorinstalliert. Telstra kann sein Musikangebot so einem größeren Teilnehmerkreis anbieten.

M2Y ist eine Musik-Download-Plattform für Internetprovider und Mobilfunkbetreiber, die es ihnen ermöglicht, den Endkunden auf ihren Portalen derzeit bis zu einer Million verschiedene Songs anzubieten, wobei die Anzahl der angebotenen Musikstücke technisch nicht begrenzt ist.

... mehr zu:
»Handy »M2Y »Musikstück »Telstra

„Musik ist eines der Angebote, das unsere Kunden sehr schätzen, und wir sind froh, dass wir ihnen dieses Vergnügen mit einer Reihe von musikfähigen Handys ermöglichen können“, so Freddie F. Jansen Van Nieuwenhuizen, Group Manager Wireless Consumer Data Services bei Telstra.

„Die Zusammenarbeit mit Telstra zeigt, dass unser Angebot Music2You vom Konsumenten angenommen wird. Unsere technische Plattform ist für jede Art von digitalem Rechtemanagement, Kanälen und Content-Typen geeignet und bietet unseren Kunden damit uneingeschränkte Flexibilität und Konvergenz. Musikstücke können über das Internet oder per Handy heruntergeladen werden“, erklärte Daniel-Rui Felicio, Geschäftsgebietsleiter von Carrier Services bei Siemens Networks.

Musikdownloads aus dem Internet sind beliebt. Konsumenten sind immer seltener bereit, viel Geld für eine CD mit zehn Songs darauf zu bezahlen, sondern stellen sich ihre Musikstücke lieber individuell zusammen. Allein in den ersten sechs Monaten des Jahres 2006 wurden mehr als acht Millionen Musikstücke von M2Y bei Siemens heruntergeladen. Im Jahr 2003, als M2Y eingeführt wurde, waren es über 80.000 Titel. M2Y unterscheidet sich mit dem großen Angebot von derzeit insgesamt einer Million Musiktitel grundlegend von der Technologie, die hinter Klingelton-Portalen steckt, die ein paar Hundert oder Tausend Melodien anbieten. Die Datenvolumina, die die Siemens-Server bewältigen müssen, sind gewaltig und alle Musikstücke erreichen CD-Klangqualität.

Die Besonderheit des Angebots an die M2Y-Kunden besteht auch darin, dass Siemens nicht nur die Technologie, sondern auch die dazugehörigen Services bereitstellt, sprich den Betrieb der Plattform übernimmt. Den nötigen Speicherplatz liefern Server von Siemens in Zürich. Von hier aus werden gegenwärtig Internetprovider und Mobilfunkbetreiber in Europa, Indien and Australien bedient. Diese können sich somit ganz auf ihre Endkunden konzentrieren und müssen sich nicht mit komplexen technischen und rechtlichen Fragen rund um das Thema Download auseinandersetzen.

Und indem sie sich auf die eingespielten Prozesse bei Siemens verlassen, reduzieren sie ihr technologisches Risiko.

Siemens Networks GmbH & Co KG

Siemens Networks* schafft im Dialog mit seinen Kunden zukunftsweisende Kommunikationslösungen, die Netzbetreiber und Service Provider bei der Umsetzung ihrer Geschäftsziele optimal unterstützen. Dabei bringt Siemens Networks Innovationskraft, weltweite Erfahrung und unübertroffene Umsetzungskompetenz in allen Bereichen der Sprach- und Datenkommunikation ein. Als Innovationsführer setzt Siemens Networks Trends für eine Kommunikation, die heute und in Zukunft zum Erfolg der Kunden beiträgt. Siemens Networks ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Siemens AG und ist in rund 100 Ländern aktiv.

* Siemens Networks wird in ein 50:50 Joint Venture mit der Netzwerksparte der Firma Nokia übergehen. Das neue Unternehmen, Nokia Siemens Networks, wird ein führendes Unternehmen in der Telekommunikationsbranche sein und starke Positionen in den wichtigen Wachstumsfeldern Infrastruktur und Services für Fest- und Mobilfunknetze einnehmen. Nokia Siemens Networks wird insbesondere bei der Konvergenz von Festnetz- und Mobilkommunikation entscheidende Akzente am Markt setzen. Nokia Siemens Networks wird seine Geschäftstätigkeit voraussichtlich im Januar 2007 aufnehmen. Dies steht unter dem Vorbehalt, dass die Bedingungen für das Closing vollständig erfüllt sind und sich die Vertragspartner in den Detailfragen zur Umsetzung geeinigt haben.

Christina Dinné | Siemens Networks
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/networks
http://www.siemens.com/m2y

Weitere Berichte zu: Handy M2Y Musikstück Telstra

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften