Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Handy als Musikbox

04.12.2006
Siemens erweitert Musik-Download-Service für Telstra in Australien

Der australische Telekommunikationsanbieter Telstra hat Siemens Networks damit beauftragt, die Musik-Download-Plattform „Music2You“ (M2Y) für einen größeren Teilnehmerkreis zu erweitern. Jetzt können Kunden des neuen UMTS-Netzes „Telstra’s Next G“ ihre Lieblingsmusik über das Mobilfunknetz direkt auf ihr Handy laden - schnell und unkompliziert.

Bereits im November 2005 hat Siemens M2Y bei Telstra installiert; damals konnten ausgewählte UMTS-Teilnehmer den Service nutzen. Mit dem Start des neuen 850Mhz- UMTS-Netzes „Telstra’s Next G“ in Australien hat Siemens den Service für einen größeren Kundenstamm erweitert. M2Y kann jetzt nicht nur mit UMTS-Handys empfangen werden, sondern mit allen Endgeräten, die dem offenen Standard „Digitales Rechtemanagement“ (DRM) der Open Mobile Alliance (OMA) entsprechen. OMA ist ein Zusammenschluss führender Dienstleistungs- und Produktanbieter aus dem Bereich Mobilfunk. Der so genannte Standard „OMA1 forward lock DRM“ schützt Musikdateien vor unerlaubtem Kopieren und ist auf vielen Handymodellen vorinstalliert. Telstra kann sein Musikangebot so einem größeren Teilnehmerkreis anbieten.

M2Y ist eine Musik-Download-Plattform für Internetprovider und Mobilfunkbetreiber, die es ihnen ermöglicht, den Endkunden auf ihren Portalen derzeit bis zu einer Million verschiedene Songs anzubieten, wobei die Anzahl der angebotenen Musikstücke technisch nicht begrenzt ist.

... mehr zu:
»Handy »M2Y »Musikstück »Telstra

„Musik ist eines der Angebote, das unsere Kunden sehr schätzen, und wir sind froh, dass wir ihnen dieses Vergnügen mit einer Reihe von musikfähigen Handys ermöglichen können“, so Freddie F. Jansen Van Nieuwenhuizen, Group Manager Wireless Consumer Data Services bei Telstra.

„Die Zusammenarbeit mit Telstra zeigt, dass unser Angebot Music2You vom Konsumenten angenommen wird. Unsere technische Plattform ist für jede Art von digitalem Rechtemanagement, Kanälen und Content-Typen geeignet und bietet unseren Kunden damit uneingeschränkte Flexibilität und Konvergenz. Musikstücke können über das Internet oder per Handy heruntergeladen werden“, erklärte Daniel-Rui Felicio, Geschäftsgebietsleiter von Carrier Services bei Siemens Networks.

Musikdownloads aus dem Internet sind beliebt. Konsumenten sind immer seltener bereit, viel Geld für eine CD mit zehn Songs darauf zu bezahlen, sondern stellen sich ihre Musikstücke lieber individuell zusammen. Allein in den ersten sechs Monaten des Jahres 2006 wurden mehr als acht Millionen Musikstücke von M2Y bei Siemens heruntergeladen. Im Jahr 2003, als M2Y eingeführt wurde, waren es über 80.000 Titel. M2Y unterscheidet sich mit dem großen Angebot von derzeit insgesamt einer Million Musiktitel grundlegend von der Technologie, die hinter Klingelton-Portalen steckt, die ein paar Hundert oder Tausend Melodien anbieten. Die Datenvolumina, die die Siemens-Server bewältigen müssen, sind gewaltig und alle Musikstücke erreichen CD-Klangqualität.

Die Besonderheit des Angebots an die M2Y-Kunden besteht auch darin, dass Siemens nicht nur die Technologie, sondern auch die dazugehörigen Services bereitstellt, sprich den Betrieb der Plattform übernimmt. Den nötigen Speicherplatz liefern Server von Siemens in Zürich. Von hier aus werden gegenwärtig Internetprovider und Mobilfunkbetreiber in Europa, Indien and Australien bedient. Diese können sich somit ganz auf ihre Endkunden konzentrieren und müssen sich nicht mit komplexen technischen und rechtlichen Fragen rund um das Thema Download auseinandersetzen.

Und indem sie sich auf die eingespielten Prozesse bei Siemens verlassen, reduzieren sie ihr technologisches Risiko.

Siemens Networks GmbH & Co KG

Siemens Networks* schafft im Dialog mit seinen Kunden zukunftsweisende Kommunikationslösungen, die Netzbetreiber und Service Provider bei der Umsetzung ihrer Geschäftsziele optimal unterstützen. Dabei bringt Siemens Networks Innovationskraft, weltweite Erfahrung und unübertroffene Umsetzungskompetenz in allen Bereichen der Sprach- und Datenkommunikation ein. Als Innovationsführer setzt Siemens Networks Trends für eine Kommunikation, die heute und in Zukunft zum Erfolg der Kunden beiträgt. Siemens Networks ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Siemens AG und ist in rund 100 Ländern aktiv.

* Siemens Networks wird in ein 50:50 Joint Venture mit der Netzwerksparte der Firma Nokia übergehen. Das neue Unternehmen, Nokia Siemens Networks, wird ein führendes Unternehmen in der Telekommunikationsbranche sein und starke Positionen in den wichtigen Wachstumsfeldern Infrastruktur und Services für Fest- und Mobilfunknetze einnehmen. Nokia Siemens Networks wird insbesondere bei der Konvergenz von Festnetz- und Mobilkommunikation entscheidende Akzente am Markt setzen. Nokia Siemens Networks wird seine Geschäftstätigkeit voraussichtlich im Januar 2007 aufnehmen. Dies steht unter dem Vorbehalt, dass die Bedingungen für das Closing vollständig erfüllt sind und sich die Vertragspartner in den Detailfragen zur Umsetzung geeinigt haben.

Christina Dinné | Siemens Networks
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/networks
http://www.siemens.com/m2y

Weitere Berichte zu: Handy M2Y Musikstück Telstra

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Datenschutzwächter sichert Smart Homes
20.04.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten