Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Handy als Musikbox

04.12.2006
Siemens erweitert Musik-Download-Service für Telstra in Australien

Der australische Telekommunikationsanbieter Telstra hat Siemens Networks damit beauftragt, die Musik-Download-Plattform „Music2You“ (M2Y) für einen größeren Teilnehmerkreis zu erweitern. Jetzt können Kunden des neuen UMTS-Netzes „Telstra’s Next G“ ihre Lieblingsmusik über das Mobilfunknetz direkt auf ihr Handy laden - schnell und unkompliziert.

Bereits im November 2005 hat Siemens M2Y bei Telstra installiert; damals konnten ausgewählte UMTS-Teilnehmer den Service nutzen. Mit dem Start des neuen 850Mhz- UMTS-Netzes „Telstra’s Next G“ in Australien hat Siemens den Service für einen größeren Kundenstamm erweitert. M2Y kann jetzt nicht nur mit UMTS-Handys empfangen werden, sondern mit allen Endgeräten, die dem offenen Standard „Digitales Rechtemanagement“ (DRM) der Open Mobile Alliance (OMA) entsprechen. OMA ist ein Zusammenschluss führender Dienstleistungs- und Produktanbieter aus dem Bereich Mobilfunk. Der so genannte Standard „OMA1 forward lock DRM“ schützt Musikdateien vor unerlaubtem Kopieren und ist auf vielen Handymodellen vorinstalliert. Telstra kann sein Musikangebot so einem größeren Teilnehmerkreis anbieten.

M2Y ist eine Musik-Download-Plattform für Internetprovider und Mobilfunkbetreiber, die es ihnen ermöglicht, den Endkunden auf ihren Portalen derzeit bis zu einer Million verschiedene Songs anzubieten, wobei die Anzahl der angebotenen Musikstücke technisch nicht begrenzt ist.

... mehr zu:
»Handy »M2Y »Musikstück »Telstra

„Musik ist eines der Angebote, das unsere Kunden sehr schätzen, und wir sind froh, dass wir ihnen dieses Vergnügen mit einer Reihe von musikfähigen Handys ermöglichen können“, so Freddie F. Jansen Van Nieuwenhuizen, Group Manager Wireless Consumer Data Services bei Telstra.

„Die Zusammenarbeit mit Telstra zeigt, dass unser Angebot Music2You vom Konsumenten angenommen wird. Unsere technische Plattform ist für jede Art von digitalem Rechtemanagement, Kanälen und Content-Typen geeignet und bietet unseren Kunden damit uneingeschränkte Flexibilität und Konvergenz. Musikstücke können über das Internet oder per Handy heruntergeladen werden“, erklärte Daniel-Rui Felicio, Geschäftsgebietsleiter von Carrier Services bei Siemens Networks.

Musikdownloads aus dem Internet sind beliebt. Konsumenten sind immer seltener bereit, viel Geld für eine CD mit zehn Songs darauf zu bezahlen, sondern stellen sich ihre Musikstücke lieber individuell zusammen. Allein in den ersten sechs Monaten des Jahres 2006 wurden mehr als acht Millionen Musikstücke von M2Y bei Siemens heruntergeladen. Im Jahr 2003, als M2Y eingeführt wurde, waren es über 80.000 Titel. M2Y unterscheidet sich mit dem großen Angebot von derzeit insgesamt einer Million Musiktitel grundlegend von der Technologie, die hinter Klingelton-Portalen steckt, die ein paar Hundert oder Tausend Melodien anbieten. Die Datenvolumina, die die Siemens-Server bewältigen müssen, sind gewaltig und alle Musikstücke erreichen CD-Klangqualität.

Die Besonderheit des Angebots an die M2Y-Kunden besteht auch darin, dass Siemens nicht nur die Technologie, sondern auch die dazugehörigen Services bereitstellt, sprich den Betrieb der Plattform übernimmt. Den nötigen Speicherplatz liefern Server von Siemens in Zürich. Von hier aus werden gegenwärtig Internetprovider und Mobilfunkbetreiber in Europa, Indien and Australien bedient. Diese können sich somit ganz auf ihre Endkunden konzentrieren und müssen sich nicht mit komplexen technischen und rechtlichen Fragen rund um das Thema Download auseinandersetzen.

Und indem sie sich auf die eingespielten Prozesse bei Siemens verlassen, reduzieren sie ihr technologisches Risiko.

Siemens Networks GmbH & Co KG

Siemens Networks* schafft im Dialog mit seinen Kunden zukunftsweisende Kommunikationslösungen, die Netzbetreiber und Service Provider bei der Umsetzung ihrer Geschäftsziele optimal unterstützen. Dabei bringt Siemens Networks Innovationskraft, weltweite Erfahrung und unübertroffene Umsetzungskompetenz in allen Bereichen der Sprach- und Datenkommunikation ein. Als Innovationsführer setzt Siemens Networks Trends für eine Kommunikation, die heute und in Zukunft zum Erfolg der Kunden beiträgt. Siemens Networks ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Siemens AG und ist in rund 100 Ländern aktiv.

* Siemens Networks wird in ein 50:50 Joint Venture mit der Netzwerksparte der Firma Nokia übergehen. Das neue Unternehmen, Nokia Siemens Networks, wird ein führendes Unternehmen in der Telekommunikationsbranche sein und starke Positionen in den wichtigen Wachstumsfeldern Infrastruktur und Services für Fest- und Mobilfunknetze einnehmen. Nokia Siemens Networks wird insbesondere bei der Konvergenz von Festnetz- und Mobilkommunikation entscheidende Akzente am Markt setzen. Nokia Siemens Networks wird seine Geschäftstätigkeit voraussichtlich im Januar 2007 aufnehmen. Dies steht unter dem Vorbehalt, dass die Bedingungen für das Closing vollständig erfüllt sind und sich die Vertragspartner in den Detailfragen zur Umsetzung geeinigt haben.

Christina Dinné | Siemens Networks
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/networks
http://www.siemens.com/m2y

Weitere Berichte zu: Handy M2Y Musikstück Telstra

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics