Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Handy als Musikbox

04.12.2006
Siemens erweitert Musik-Download-Service für Telstra in Australien

Der australische Telekommunikationsanbieter Telstra hat Siemens Networks damit beauftragt, die Musik-Download-Plattform „Music2You“ (M2Y) für einen größeren Teilnehmerkreis zu erweitern. Jetzt können Kunden des neuen UMTS-Netzes „Telstra’s Next G“ ihre Lieblingsmusik über das Mobilfunknetz direkt auf ihr Handy laden - schnell und unkompliziert.

Bereits im November 2005 hat Siemens M2Y bei Telstra installiert; damals konnten ausgewählte UMTS-Teilnehmer den Service nutzen. Mit dem Start des neuen 850Mhz- UMTS-Netzes „Telstra’s Next G“ in Australien hat Siemens den Service für einen größeren Kundenstamm erweitert. M2Y kann jetzt nicht nur mit UMTS-Handys empfangen werden, sondern mit allen Endgeräten, die dem offenen Standard „Digitales Rechtemanagement“ (DRM) der Open Mobile Alliance (OMA) entsprechen. OMA ist ein Zusammenschluss führender Dienstleistungs- und Produktanbieter aus dem Bereich Mobilfunk. Der so genannte Standard „OMA1 forward lock DRM“ schützt Musikdateien vor unerlaubtem Kopieren und ist auf vielen Handymodellen vorinstalliert. Telstra kann sein Musikangebot so einem größeren Teilnehmerkreis anbieten.

M2Y ist eine Musik-Download-Plattform für Internetprovider und Mobilfunkbetreiber, die es ihnen ermöglicht, den Endkunden auf ihren Portalen derzeit bis zu einer Million verschiedene Songs anzubieten, wobei die Anzahl der angebotenen Musikstücke technisch nicht begrenzt ist.

... mehr zu:
»Handy »M2Y »Musikstück »Telstra

„Musik ist eines der Angebote, das unsere Kunden sehr schätzen, und wir sind froh, dass wir ihnen dieses Vergnügen mit einer Reihe von musikfähigen Handys ermöglichen können“, so Freddie F. Jansen Van Nieuwenhuizen, Group Manager Wireless Consumer Data Services bei Telstra.

„Die Zusammenarbeit mit Telstra zeigt, dass unser Angebot Music2You vom Konsumenten angenommen wird. Unsere technische Plattform ist für jede Art von digitalem Rechtemanagement, Kanälen und Content-Typen geeignet und bietet unseren Kunden damit uneingeschränkte Flexibilität und Konvergenz. Musikstücke können über das Internet oder per Handy heruntergeladen werden“, erklärte Daniel-Rui Felicio, Geschäftsgebietsleiter von Carrier Services bei Siemens Networks.

Musikdownloads aus dem Internet sind beliebt. Konsumenten sind immer seltener bereit, viel Geld für eine CD mit zehn Songs darauf zu bezahlen, sondern stellen sich ihre Musikstücke lieber individuell zusammen. Allein in den ersten sechs Monaten des Jahres 2006 wurden mehr als acht Millionen Musikstücke von M2Y bei Siemens heruntergeladen. Im Jahr 2003, als M2Y eingeführt wurde, waren es über 80.000 Titel. M2Y unterscheidet sich mit dem großen Angebot von derzeit insgesamt einer Million Musiktitel grundlegend von der Technologie, die hinter Klingelton-Portalen steckt, die ein paar Hundert oder Tausend Melodien anbieten. Die Datenvolumina, die die Siemens-Server bewältigen müssen, sind gewaltig und alle Musikstücke erreichen CD-Klangqualität.

Die Besonderheit des Angebots an die M2Y-Kunden besteht auch darin, dass Siemens nicht nur die Technologie, sondern auch die dazugehörigen Services bereitstellt, sprich den Betrieb der Plattform übernimmt. Den nötigen Speicherplatz liefern Server von Siemens in Zürich. Von hier aus werden gegenwärtig Internetprovider und Mobilfunkbetreiber in Europa, Indien and Australien bedient. Diese können sich somit ganz auf ihre Endkunden konzentrieren und müssen sich nicht mit komplexen technischen und rechtlichen Fragen rund um das Thema Download auseinandersetzen.

Und indem sie sich auf die eingespielten Prozesse bei Siemens verlassen, reduzieren sie ihr technologisches Risiko.

Siemens Networks GmbH & Co KG

Siemens Networks* schafft im Dialog mit seinen Kunden zukunftsweisende Kommunikationslösungen, die Netzbetreiber und Service Provider bei der Umsetzung ihrer Geschäftsziele optimal unterstützen. Dabei bringt Siemens Networks Innovationskraft, weltweite Erfahrung und unübertroffene Umsetzungskompetenz in allen Bereichen der Sprach- und Datenkommunikation ein. Als Innovationsführer setzt Siemens Networks Trends für eine Kommunikation, die heute und in Zukunft zum Erfolg der Kunden beiträgt. Siemens Networks ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Siemens AG und ist in rund 100 Ländern aktiv.

* Siemens Networks wird in ein 50:50 Joint Venture mit der Netzwerksparte der Firma Nokia übergehen. Das neue Unternehmen, Nokia Siemens Networks, wird ein führendes Unternehmen in der Telekommunikationsbranche sein und starke Positionen in den wichtigen Wachstumsfeldern Infrastruktur und Services für Fest- und Mobilfunknetze einnehmen. Nokia Siemens Networks wird insbesondere bei der Konvergenz von Festnetz- und Mobilkommunikation entscheidende Akzente am Markt setzen. Nokia Siemens Networks wird seine Geschäftstätigkeit voraussichtlich im Januar 2007 aufnehmen. Dies steht unter dem Vorbehalt, dass die Bedingungen für das Closing vollständig erfüllt sind und sich die Vertragspartner in den Detailfragen zur Umsetzung geeinigt haben.

Christina Dinné | Siemens Networks
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/networks
http://www.siemens.com/m2y

Weitere Berichte zu: Handy M2Y Musikstück Telstra

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix
18.09.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht KATWARN warnt auch in Fremdsprachen
14.09.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie