Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grafische Displays mit Bedienknopf zum Drehen und Drücken

23.11.2006
Der iPod von Apple ist der prominenteste Vertreter einer neuen Generation von Geräten mit komfortabler Bedienweise. Eine Bedienweise, die auch in industriellen Anwendungen Sinn macht – einfachste Bedienung durch Drehen und Drücken.

Lange Zeit hat sich im Bereich des Bedienens wenig getan, der Touch-Screen war die letzte große Veränderung. Ein unscheinbarer Digitalpotentiometer mit dem netten Kürzel Digipot könnte die Welt des Bedienens wieder eine großen Schritt voran bringen.


Die Webterminals der JetView 2xx- und 3xx-Familie sind in verschiedenen Bildschirm- und Bedienvarianten erhältlich. Bedient werden kann über Touch-Screen, Hardwaretasten und dem digitalen Potentiometer Digipot.

Der Touch-Screen bietet für die Realisierung von Bedienoberflächen unschlagbare Vorteile. Bereits beim Engineering besteht die Möglichkeit, die zur Verfügung stehende grafische Oberfläche optimal auszunutzen. Zudem lassen sich mit ein und derselben Hardware individuelle Bedien- und Visualisierungskonzepte realisieren. Nun steht ein weiterer Schritt an, eine Bedienung, die weit über die Möglichkeiten einer einfachen Taste hinausgeht: das Drehen und Drücken eines digitalen Potentiometers. Am Beispiel der intelligenten Browserterminals JetView 205 und 305 werden die Eigenschaften einer solchen Lösung dargestellt.

Komfortabel und übersichtlich

Was zunächst sehr unscheinbar klingt, birgt ein großes Potenzial an Vereinfachung für den Applikation-Ingenieur und den Bediener. Insbesondere bei der Bedienung von Seiten, auf denen viele unterschiedliche Werte dargestellt werden, kann der Digipot seinen Vorteil ausspielen. Durch das Drehen wird komfortabel zwischen den einzelnen Werten navigiert und durch Drücken der zu aktivierende Parameter angewählt.

Bei den Geräten der JetView 205- und 305-Serie können die Vorteile der Touch-Technologie mit denen des Digipot verknüpft werden. Mit den Möglichkeiten des Touch-Screen lassen sich ganz individuell bedienbare Seiten gestalten. Im Zusammenhang mit den zusätzlichen mechanischen Tasten, dem Digipot und den Soft-Keys ergibt sich maximale Flexibilität.

Intelligente Browserterminals

Die Web-Terminals JetView 205 und 305 eignen sich für den Einstieg in die Welt der Web-basierten Bedienung und Visualisierung. Der Unterschied der beiden Geräteklassen 205 und 305 liegt in der Displaytechnologie. Die 205-er-Serie ist mit günstigen CSTN-Displays ausgestattet, die 305-er-Serie mit hochwertigen TFT-Displays. Kern dieser äußerst kompakten Geräte ist ein leistungsfähiger 32-Bit-Prozessor und das Betriebssystem Windows CE 5.0.

Mit der integrierten Ethernet-TCP/IP-Schnittstelle lässt sich das JetView 205/305 problemlos in moderne Netzwerkstrukturen einbinden. Zusätzlich bietet das JetView 205/305 eine Thin-Client-Funktionalität. Bei dieser Funktion laufen die Anwendungen auf einem zentralen Server. Auf dem JetView 205/305 wird der Bildschirminhalt der Serveranwendung dargestellt und Aktionen des Anwenders übertragen. Der FTP-Server gewährleistet ein einfaches Dateihandling. Der von hinten zugängliche Speicherkartenslot für MMC- oder SD-Speicherkarten erlaubt ein Image-Upload und -Download mittels mobiler Speicherkarten. Weitere Schnittstellenmodule erlauben die Ankopplung an diverse Feldbusse.

Variantenvielfalt

Das JetView 205/305 ist in mehreren Bedienausführungen erhältlich. Die klassische Variante mit Funktionstasten und Zehnerblock und als Option mit Touch-Screen. Das Display hat eine Größe von 5,7-Zoll, kundenspezifische Lösungen mit anderen Bildschirmgrößen oder auch einer Variante mit Bildschirm im Hochkantformat sind dank der zahlreichen konstruktiven Merkmale der Geräte realisierbar. Die Auflösung beim 5,7-Zoll Display beträgt 320x240 Pixel bei einstellbarem Kontrast. Eine weitere Variante mit Funktionstasten und Digipot. Über die Softkeys des Touch-Screens oder über das Digipot lässt sich leicht eine übersichtliche Menüstruktur erstellen, die eine einfache Bedienung erlaubt. Die Funktionstasten können frei für die Anwendung verwendet werden. Es besteht auch die Möglichkeit, eine externe Tastatur über USB anzuschließen.

Die Eigenschaften im Überblick:

• Intelligentes Browserterminal für CE.NET-Anwendungen
• Java Virtual Machine
• Integrierter FTP-Server
• TFT- oder CSTN-Display
• Ethernet-Schnittstelle
• Feldbus Schnittstelle
• Speicherkarte SD oder MMC
• Touch-Screen
• Digipot
• Diverse Tasten-Varianten
Bedienen noch einfacher gemacht
Durch die Möglichkeiten von Hardwaretasten, Soft-Keys und dem Digipot bieten die Geräte der JetView 205/305-Serie maximale Flexibilität und Bedienkomfort. Insbesondere die Bedienung durch Drehen und Drücken mit dem unscheinbar wirkenden Digipot bringt die Welt des Bedienen und Beobachtens einen großen Schritt weiter.

Martin Buchwitz | Jetter AG
Weitere Informationen:
http://www.jetter.de

Weitere Berichte zu: Bedienung Digipot Display JetView Touch-Screen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie