Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grafische Displays mit Bedienknopf zum Drehen und Drücken

23.11.2006
Der iPod von Apple ist der prominenteste Vertreter einer neuen Generation von Geräten mit komfortabler Bedienweise. Eine Bedienweise, die auch in industriellen Anwendungen Sinn macht – einfachste Bedienung durch Drehen und Drücken.

Lange Zeit hat sich im Bereich des Bedienens wenig getan, der Touch-Screen war die letzte große Veränderung. Ein unscheinbarer Digitalpotentiometer mit dem netten Kürzel Digipot könnte die Welt des Bedienens wieder eine großen Schritt voran bringen.


Die Webterminals der JetView 2xx- und 3xx-Familie sind in verschiedenen Bildschirm- und Bedienvarianten erhältlich. Bedient werden kann über Touch-Screen, Hardwaretasten und dem digitalen Potentiometer Digipot.

Der Touch-Screen bietet für die Realisierung von Bedienoberflächen unschlagbare Vorteile. Bereits beim Engineering besteht die Möglichkeit, die zur Verfügung stehende grafische Oberfläche optimal auszunutzen. Zudem lassen sich mit ein und derselben Hardware individuelle Bedien- und Visualisierungskonzepte realisieren. Nun steht ein weiterer Schritt an, eine Bedienung, die weit über die Möglichkeiten einer einfachen Taste hinausgeht: das Drehen und Drücken eines digitalen Potentiometers. Am Beispiel der intelligenten Browserterminals JetView 205 und 305 werden die Eigenschaften einer solchen Lösung dargestellt.

Komfortabel und übersichtlich

Was zunächst sehr unscheinbar klingt, birgt ein großes Potenzial an Vereinfachung für den Applikation-Ingenieur und den Bediener. Insbesondere bei der Bedienung von Seiten, auf denen viele unterschiedliche Werte dargestellt werden, kann der Digipot seinen Vorteil ausspielen. Durch das Drehen wird komfortabel zwischen den einzelnen Werten navigiert und durch Drücken der zu aktivierende Parameter angewählt.

Bei den Geräten der JetView 205- und 305-Serie können die Vorteile der Touch-Technologie mit denen des Digipot verknüpft werden. Mit den Möglichkeiten des Touch-Screen lassen sich ganz individuell bedienbare Seiten gestalten. Im Zusammenhang mit den zusätzlichen mechanischen Tasten, dem Digipot und den Soft-Keys ergibt sich maximale Flexibilität.

Intelligente Browserterminals

Die Web-Terminals JetView 205 und 305 eignen sich für den Einstieg in die Welt der Web-basierten Bedienung und Visualisierung. Der Unterschied der beiden Geräteklassen 205 und 305 liegt in der Displaytechnologie. Die 205-er-Serie ist mit günstigen CSTN-Displays ausgestattet, die 305-er-Serie mit hochwertigen TFT-Displays. Kern dieser äußerst kompakten Geräte ist ein leistungsfähiger 32-Bit-Prozessor und das Betriebssystem Windows CE 5.0.

Mit der integrierten Ethernet-TCP/IP-Schnittstelle lässt sich das JetView 205/305 problemlos in moderne Netzwerkstrukturen einbinden. Zusätzlich bietet das JetView 205/305 eine Thin-Client-Funktionalität. Bei dieser Funktion laufen die Anwendungen auf einem zentralen Server. Auf dem JetView 205/305 wird der Bildschirminhalt der Serveranwendung dargestellt und Aktionen des Anwenders übertragen. Der FTP-Server gewährleistet ein einfaches Dateihandling. Der von hinten zugängliche Speicherkartenslot für MMC- oder SD-Speicherkarten erlaubt ein Image-Upload und -Download mittels mobiler Speicherkarten. Weitere Schnittstellenmodule erlauben die Ankopplung an diverse Feldbusse.

Variantenvielfalt

Das JetView 205/305 ist in mehreren Bedienausführungen erhältlich. Die klassische Variante mit Funktionstasten und Zehnerblock und als Option mit Touch-Screen. Das Display hat eine Größe von 5,7-Zoll, kundenspezifische Lösungen mit anderen Bildschirmgrößen oder auch einer Variante mit Bildschirm im Hochkantformat sind dank der zahlreichen konstruktiven Merkmale der Geräte realisierbar. Die Auflösung beim 5,7-Zoll Display beträgt 320x240 Pixel bei einstellbarem Kontrast. Eine weitere Variante mit Funktionstasten und Digipot. Über die Softkeys des Touch-Screens oder über das Digipot lässt sich leicht eine übersichtliche Menüstruktur erstellen, die eine einfache Bedienung erlaubt. Die Funktionstasten können frei für die Anwendung verwendet werden. Es besteht auch die Möglichkeit, eine externe Tastatur über USB anzuschließen.

Die Eigenschaften im Überblick:

• Intelligentes Browserterminal für CE.NET-Anwendungen
• Java Virtual Machine
• Integrierter FTP-Server
• TFT- oder CSTN-Display
• Ethernet-Schnittstelle
• Feldbus Schnittstelle
• Speicherkarte SD oder MMC
• Touch-Screen
• Digipot
• Diverse Tasten-Varianten
Bedienen noch einfacher gemacht
Durch die Möglichkeiten von Hardwaretasten, Soft-Keys und dem Digipot bieten die Geräte der JetView 205/305-Serie maximale Flexibilität und Bedienkomfort. Insbesondere die Bedienung durch Drehen und Drücken mit dem unscheinbar wirkenden Digipot bringt die Welt des Bedienen und Beobachtens einen großen Schritt weiter.

Martin Buchwitz | Jetter AG
Weitere Informationen:
http://www.jetter.de

Weitere Berichte zu: Bedienung Digipot Display JetView Touch-Screen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie