Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen in Produkte umsetzen

07.11.2006
- erste Ergebnisse aus der Forschungsplattform Fraunhofer-Center Nanoelektronische Technologien CNT in Dresden

Neue Erkenntnisse müssen schneller in die Fertigung und dort auch unter Fertigungsbedingungen realisierbar sein - eine Herausforderung der Nanoelektronik bei immer kürzeren Produkt- und Technologielebensdauern in der zyklischen Halbleiterindustrie und den rasch wachsenden Entwicklungskosten.

Um Neuentwicklungen schnell in die Serienfertigung zu bringen, bedarf es einer räumlichen Anbindung an die modernsten Produktionslinien. Die Vergleichbarkeit mit laufenden Produkten und das rechtzeitige Erkennen von Chancen und Risiken bei der Einführung in die Produktion ist ein Maßstab für den Erfolg von Unternehmen in der Halbleiterbranche.

Modellhaft für diese enge Verzahnung von Forschung und Fertigung steht das Fraunhofer-Center Nanoelektronische Technologien CNT in Dresden, eine Forschungsplattform der Fraunhofer-Gesellschaft in Public-Private Partnership mit den Industriepartnern Qimonda AG und Advanced Micro Devices, Inc. AMD, die am 31.Mai 2005 gegründet wurde. Bereits unmittelbar nach der Eröffnung begann die Einbringung und Installation der Forschungsanlagen mit einem Investitionsvolumen von 80 Mio. Euro in die nun belegte, rund 800 m² große, Reinraumfläche. Erste Entwicklungsarbeiten wurden inzwischen erfolgreich gestartet.

Die CNT-Wissenschaftler arbeiten gemeinsam mit Entwicklungsingenieuren von Qimonda und AMD daran, innovative Einzelprozesslösungen für die Fertigung nanoelektronischer Bauelemente auf 300-mm-Wafern zu entwickeln. Experten weiterer Fraunhofer-Institute sowie Mitarbeiter der TU Dresden unterstützen vor Ort die Forschungsarbeiten am Fraunhofer CNT und bringen ihr Know-how in gemeinsame Projekte ein. So ermöglicht das CNT eine rasche Umsetzung von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen in eine industrielle Nutzung. Dies stellt eine wesentliche Voraussetzung für den Standort Dresden dar, um in der global agierenden Halbleiterindustrie wettbewerbsfähig zu sein.

"Erste Ergebnisse von Prozessen und Verfahren die auf der Fraunhofer Forschungsplattform entwickelt wurden, konnten in den jeweiligen Pilot- und Fertigungslinien der Industriepartner erfolgreich charakterisiert und für den möglichen zukünftigen Einsatz getestet werden." sagte Professor Dr. Kücher, Leiter des CNT am 7. November 2006 anlässlich des Branchendialogs zur strategischen Planung von Wertschöpfungsketten auf der nanoDE 2006, einer Konferenz des Bundesministeriums für Bildung und Forschung BMBF in Berlin.

Im Bereich Materialentwicklung für DRAMs (dynamic random access memories), die insbesondere als Arbeitsspeicher in PCs und in Servern eingesetzt werden, wurden so wenige Wochen nach der Installation der Geräte zur Abscheidung von Isolatormaterialien, die aus bisher in der Halbleiterindustrie noch nicht eingesetzten Hafnium- oder Zirkonoxiden bestehen, die ersten elektrischen Ergebnisse ausgewertet. Diese Isolatormaterialien stellen ein wesentliches Potential zum weiteren Verkleinern von Speicherkondensatoren derartiger Chips dar. Konventionelle Materialien wie Siliziumoxid oder Siliziumnitrid erlauben keine Realisierung einer ausreichenden Kapazität auf den kleiner werdenden Flächen des Speicherkondensators, um die Information (die 'bits' - repräsentiert durch jeweils einige zehntausend Elektronen) zu speichern. Die Herstellung der neuartigen Schichten erfolgte auf Anlagen im CNT, die Vor- und Nachprozessierung auf Anlagen des Industriepartners. Neben dieser räumlichen Nähe von State-of-the-Art Geräten der Halbleiterindustrie ist die intensive Unterstützung durch Experten von Fraunhofer-Instituten wie beispielsweise dem Institut für Integrierte Schaltungen in Erlangen und dem Institut für Keramische Technologien und Systeme in Dresden ein Schlüsselelement des Erfolgs.

Die fortschreitende Skalierung bzw. Verkleinerung von Transistoren (MOSFETs = Metal Oxide Semiconductor Field Effect Transistor) ermöglichte in den letzten Jahren eine kontinuierliche Steigerung der Leistungsfähigkeit integrierter Schaltungen. Kurzkanaleffekte und zunehmende Leckströme durch das dünner werdende Gateoxid erschweren die weitere Skalierung. Neuartige Verfahren wie verspannte Nitrid-Deckschichten oder neue Materialien wie Silizium/Germanium (SiGe) haben großes Potential diese Anforderungen der Zukunft zu erfüllen. Durch die mechanische Verspannung wird die Mobilität der Ladungsträger in der CMOS Technologie verbessert. Daher können derartige Schichten dazu beitragen, effizientere mikroelektronische Bauteile herzustellen, die bei ihrem Einsatz in Mikroprozessoren zu schnelleren Produkten führen.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Analytik. Die Entwicklung und Integration neuer technologischer Prozesse erfordert die Entwicklung neuer Methoden der Mikro- und Nanoanalytik zur Prozesskontrolle und zur Charakterisierung von Materialien und Strukturen. Dazu wurde das Fablab-Konzept erarbeitet, das eine enge Verflechtung von physikalischer Analytik außerhalb des Reinraums und so genannter in-line Messtechnik im Reinraum in enger Kooperation mit Geräteherstellern und deren neuartige Lösungen ermöglicht. Im "Kompetenzzentrum Analytik/Metrology" arbeiten Wissenschaftler aus Industrie und Forschung zusammen. Das Fablab-Konzept sowie wissenschaftliche Ergebnisse auf dem Gebiet der Oberflächenanalytik wurden im September dieses Jahres auf der AOFA-Konferenz in Kaiserslautern vorgestellt.

Ein weiteres Feld der Forschungsarbeiten bezieht sich auf die Herstellung von Nanostrukturen, um eine Bewertbarkeit neuster Technologien für ihre zukünftige Anwendung zu ermöglichen. In einem Projekt konnten nun reproduzierbare Teststrukturen mit einem Elektronstrahlschreibgerät bis in einen Bereich von 40 nm hergestellt werden. Das BMBF und der Freistaat Sachsen unterstützen das CNT bis 2010 mit Zuschüssen von insgesamt 80 Mio. Euro für die Anlagen-Erstausstattung. Die Industriepartner planen in diesem Zeitraum Forschungsprojekte von rund 170 Mio. Euro, die vom BMBF und dem Freistaat Sachsen mit bis zu 85 Mio. Euro gefördert werden.

AMD:
Advanced Micro Devices, Inc. ist ein führender, global tätiger Hersteller von innovativen Mikroprozessoren für Computing, Kommunikation und Consumer Electronics. AMD wurde 1969 gegründet und steht für überlegene Computing Lösungen, die den Kunden in den Mittelpunkt stellen und Anwender weltweit in ihrer Position stärken.

Weitere Informationen: www.amd.com

Qimonda:
Das neue Speicherunternehmen Qimonda AG wurde am 1. Mai 2006 aus der Infineon Technologies AG ausgegliedert und ging am 9. August 2006 an der New York Stock Exchange an die Börse. Qimonda war im ersten Halbjahr 2006 der weltweit zweitgrößte DRAM-Hersteller laut Marktforscher Gartner Dataquest. Im Geschäftsjahr 2005 erzielte Qimonda mit weltweit rund 12.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 2,8 Milliarden Euro. Qimonda kann auf fünf 300-mm-Fertigungsstätten auf drei Kontinenten zugreifen und betreibt fünf bedeutende Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, wobei Dresden das unternehmensweit führende Forschungs- und Entwicklungszentrum ist. Ausgehend von einem Schwerpunkt bei PC und Server-Produkten, fokussiert sich das Unternehmen derzeit auf Anwendungen im Bereich Graphik, Mobile Kommunikation und Consumer-Anwendungen auf Basis seiner Strom sparenden Trench-Technologie.

Weitere Informationen: www.qimonda.com

Fraunhofer-Center Nanoelektronische Technologien CNT:
Das CNT wurde am 31. Mai 2005 in Dresden gegründet. Es ist eine Einrichtung der Fraunhofer-Gesellschaft in Public-Private-Partnership mit den Industriepartnern Qimonda AG und Advanced Micro Devices, Inc. AMD. Zielsetzung des CNT ist es, innovative Einzelprozesslösungen und Analyse- sowie Messverfahren für die Fertigung nanoelektronischer Bauelemente (Chips), für Prozessoren und Speicher, schnell in die industrielle Fertigung zu übertragen. Dies basiert auf 300-mm-Wafern in enger Zusammenarbeit mit den Fertigungs- und Entwicklungslinien von AMD (Fab 36) und Qimonda Dresden. Den Industriepartnern wird in Anbetracht der kurzen Produktzyklen in der Halbleiterindustrie mit dieser Plattform die Möglichkeit gegeben, den Kunden kosteneffiziente und leistungsfähige Produkte schneller anbieten zu können.

Marion Horn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.cnt.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2006/11/Presseinformation07112006.jsp

Weitere Berichte zu: AMD CNT Fertigung Halbleiterindustrie Qimonda

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sparsame Zeitsynchronisierung von Sensornetzen mittels Zeitreihenanalyse
24.01.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht Viele glauben, Industrie 4.0 kann man kaufen
24.01.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikro-U-Boote für den Magen

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Echoortung - Lernen, den Raum zu hören

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert

24.01.2017 | Wirtschaft Finanzen