Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

100%-Leserate für RFID-Anwendung in metallischem Umfeld

18.10.2006
Das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF präsentiert beim 23. Deutschen Logistik-Kongress in Berlin eine Sensation. Die Magdeburger Fraunhofer-Forscher zeigen ein RFID-System, das in einer kompletten Metallumgebung die volle Funktionalität der Funkchips aufweist. Selbst bei Objekten, die bislang als kritisch galten, wie zum Beispiel Getränkedosen in Metallbehältern, arbeitet die RFID-Box zuverlässig.

Die RFID-Technologie wird bislang bei vielen Anwendungen erfolgreich eingesetzt. Allerdings gab es bislang Einschränkungen für den Einsatz von RFID bei Metallbehältern. Für viele Behälter- und Transportsysteme in der Logistik kam deshalb bislang ein RFID-System nicht in Frage. Die neue Lösung aus dem Fraunhofer IFF eröffnet hier ein komplett neues Feld von Anwendungen. Prof. Dr. Michael Schenk, Leiter des Fraunhofer IFF, erläutert: "Mit diesem Verfahren gelingt uns ein entscheidender Schritt, internationale Warenketten sicherer und effizienter zu gestalten. Mit einem zuverlässigen RFID-System für Metallumgebungen bieten wir eine Lösung an, die für viele Branchen relevant ist."

Die Forscher präsentieren ein RFID-Lesesystem, das in eine Aluminium-Box integriert ist. Entwickelt wurde die Anwendung im LogMotionLab des Fraunhofer IFF. Die Forscher verwenden Gen2-Tags und haben die UHF Leseeinheit in der Box so entwickelt, dass die Metallhülle der Box positive Auswirkungen auf den Leseprozess hat. Durch das neue Verfahren liest die Box ihren Inhalt zuverlässig bis zu 100 Prozent aus. Tests mit gefüllten Metall-Getränkedosen und Kunststoffflaschen verliefen positiv.

Mit dieser neuen Technologie wird das Einsatzgebiet für RFID-Anwendungen wesentlich erweitert. Häufig scheiterte die Einführung eines RFID-gestützen Auto-ID Systems bislang an den Störfaktoren von metallischen Umgebungen und Flüssigkeiten. Nun steht der Einsatz von RFID-Systemen auch für Bereiche offen, in denen beispielsweise Metallbehälter eingesetzt werden, und das Handling und der Transport von flüssigen Stoffen eine Rolle spielt. Als Branchen kommen hier insbesondere die chemische und die pharmazeutische Industrie, die Getränkeindustrie, aber auch die Automobil- und Luftfahrtbranche in Frage.

Das Fraunhofer IFF verfügt seit mehr als zehn Jahren über Forschungs- und Entwicklungskompetenz auf dem Gebiet von RFID. Seit dem Aufbau des LogMotionLabs betreiben die Fraunhofer-Forscher in Magdeburg eines der führenden europäischen Test-, Entwicklungs- und Zertifizierungslabore für Auto-ID- und Telematiktechnologien. Mit mehreren Patenten und langjähriger Erfahrung mit der Realisierung von RFID-Projekten bei Kunden aus der Industrie und dem Mittelstand steht mit dem LogMotionLab der ideale Partner für die Umsetzung von RFID-Projekten zur Verfügung.

Das Fraunhofer IFF ist beim Deutschen Logistik-Kongress mit einem Stand vertreten. Besuchen Sie uns im Raum Potsdam II des InterContinental (Stand-Nr. P19).

23. Deutscher Logistik-Kongress, 18. - 20. Oktober 2006, Berlin

Herbert Siegert | idw
Weitere Informationen:
http://www.iff.fraunhofer.de
http://www.iff.fraunhofer.de/de/lsn/lsn_logmotionlab.html
http://www.logmotionlab.de

Weitere Berichte zu: LogMotionLab Logistik-Kongress RFID-Anwendung RFID-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

29.03.2017 | Physik Astronomie

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE