Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

So wird der PC zum ISDN-Bildtelefon / Beim Telefonieren einen Blick riskieren

17.01.2002


Alles im Blick - mit einem PC-Bildtelefon Kosten sparen und die Kommunikation verbessern. Programme wie Alice vom Berliner Unternehmen AVM arbeiten mit einer TV-ähnlichen Oberfläche am Bildschirm.
Quelle: "obs/AVM GmbH"


Mal kurz durch die Haare gestrichen, Kragen von Hemd oder Bluse zurecht gezupft, eine freundliche Mine aufgesetzt - gleich wird telefoniert! Die ungewöhnlichen Vorbereitungen gehören zu einer technisch nicht ganz neuen, aber offenbar zunehmend populären Art des Ferngesprächs: Videotelefonieren.

Schon seit Jahren wird prognostiziert, die moderne Telekommunikation werde die Zahl der Geschäftsreisen drastisch senken. Doch weder Bildtelefone noch Videokonferenzanlagen haben die Reiselust gedämpft. Vor allem die hohen Kosten werden als Hinderungsgrund gesehen. Den wahren Grund aber nennt Rolf E. Breuer, Vorstandschef der Deutschen Bank: "Ein Händedruck ist immer noch mehr wert als tausend Mausklicks."

Doch seit den Terroranschlägen in New York scheint sich die Lage zu ändern. So wurde im vierten Quartal 2001 für den Flugverkehr weltweit ein Rückgang der Passagierzahlen um 30 Prozent registriert, in der Folgezeit soll das Interesse am Fliegen um weitere zehn Prozent sinken. Dafür berichtet die Deutsche Telekom von einem Absatzanstieg bei Videokonferenzen seit dem 11. September um 20 Prozent und die Marktforscher von Forst & Sullivan rechnen bis zum Jahr 2007 sogar mit eine Steigerung der Videotelefonie-Umsätze in Europa um über 300 Prozent.

Wer nicht gleich in teure Videokonferenztechnik investieren will und auch keine Lust hat, für eine Besprechung das Videostudio eines Dienstleisters zu besuchen, kann sich am eigenen PC die visuelle Kommunikation schon für 49 Euro installieren. So viel kostet das Programm Alice, das der Berliner Telekommunikationsspezialist AVM auf den Markt gebracht hat. Via ISDN-Leitung taucht damit am eigenen PC das Bild des Gesprächsparters auf, sofern er über eine Ausrüstung mit dem Standard H.320 verfügt - einer verbreiteten, in vielen Geräten beachteten technischen Norm. Das kann ein PC mit Audio- und Video-Komprimierungssoftware wie Alice sein, zur Bildübertragung ergänzt um eine USB-Kamera (Preis ab 35 Euro) sowie einem Headset mit Mikrofon und Kopfhörer (Preis ab 15 Euro). Auch mit einem Bildtelefon der Telekom oder einem Videokonferenzsystem funktioniert der Bildtransfer. Weiterhin ist ein ISDN-Controller (für die Online-Verbindung), eine Soundkarte (für den Ton) und ein PC mit Windows-Betriebssystem nötig.

Ein Test zeigt, dass sich die Software innerhalb von wenigen Minuten installieren lässt. Am PC-Monitor stellt sich Alice grafisch als eine Art TV-Gerät dar: In der Mitte die Fläche für das Bild des Gesprächspartners, rechts Bedienungselemente für die Wahl von Telefonnummern. Links öffnet sich auf Mausklick ein Navigationspult, mit dem man zum Beispiel Bildhelligkeit oder Tonstärke verändern und die Übertragung kontrollieren kann.

Wer sich nach erfolgreicher Installation der Software von der Funktionstüchtigkeit des Systems überzeugen will, aber keinen technisch dazu gerüsteten Gesprächspartner zur Verfügung hat, kann über das Adressbuch eine der rund 30 Live-Cams anwählen und darüber einen Blick auf interessante Orte wie das Brandenburger Tor, Helgoland oder die Dresdner Kreuzkirche werfen. Ein japanischer TV-Sender und österreichische Skigebiete runden das Angebot ab. Diese Art von Fernsehen eröffnet auch für den individuellen Einsatz interessante Anwendungsmöglichkeiten. So kann man über eine Standkamera zum Beispiel zur Kontrolle den Blick auf ein entferntes Objekt werfen, etwa ein Ferienhaus in der Toskana. Ein dort installierter PC lässt sich ohne großen technischen Aufwand per Fernsteuerung anschalten, so dass ein teurer Dauerbetrieb vermieden wird. Mit der Maus lässt sich das Kamerabild in verschiedene Richtungen steuern und zoomen.

Technisch möglich ist die Bildtelefonie via ISDN aufgrund hoher Datenkompression. Schon bei der Übertragung von 15 Bildern pro Sekunde kommt üblicherweise ein Datenvolumen von fast 25 MBit/s zusammen. Alice komprimiert diese gewaltige Menge im Verhältnis 1:570 bzw. 1:270 und macht daraus rund 45 bzw. 110 KBit/s, je nach dem ob ein oder zwei Übertragungs-Kanäle genutzt werden, die bei einem ISDN-Anschluss zur Verfügung stehen.

Die Bildqualität ist zwar nicht mit der einer TV-Übertragung vergleichbar, aber nach leichtem Verzögerungsruckeln stellt sich automatisch eine akzeptable Bildschärfe ein, mit der die Neugierde auf das Aussehen des Gesprächspartner durchaus erfüllt wird. Notfalls ist auch vierfaches Zoomen möglich!

Urban Bastert | ots
Weitere Informationen:
http://www.avm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wie Drohnen die Unterwelt erkunden
21.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics