Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFKI entwickelt innovative Internetplattform für dropping knowledge

11.09.2006
Am 09. September 2006 findet der Table of Free Voices auf dem Bebelplatz in Berlin statt. Der dort beginnende globale Dialog wird im Internet fortgeführt werden. Auf einer neuartigen Internetplattform, entwickelt vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI).

Die digitale Plattform www.droppingknowldege.org ist Suchmaschine und Bibliothek zugleich:

Benutzer können per Volltext-Suche oder über eine intuitive, optische Navigation einsteigen und recherchieren. Auch ausformulierte Fragen führen zu Ergebnissen. Die ersten Inhalte liefern die Statements der Teilnehmer beim Table of Free Voices - sie werden von Kameras aufgenommen und anschließend als Video und in schriftlicher Form unter www.droppingknowledge.org eingestellt.

"Um den globalen Dialog in der notwendigen Breite aber auch in der angestrebten Tiefe unterstützen zu können, haben wir eine neuartige Internetplattform entwickelt. Das Dialogforum ist mit einer Wissensbasis verbunden, die Querverbindungen und Hintergrundwissen zu tausenden von Themen kennt", erklärt Prof. Dr. Hans Uszkoreit, Leiter des Forschungsbereichs Sprachtechnologie am DFKI und Mitglied im Aufsichtsrat von dropping knowledge. "Die semantische Web-Technologie organisiert die Inhalte permanent neu: Durch die immer neuen Bewertungen und Aufrufe durch die Nutzer 'lernt' das System sogar, die Relevanz der Inhalte einzuschätzen."

... mehr zu:
»DFKI »Künstlich »Plattform »Table »Voice

Das System enthält jedes Thema, das nichtstaatliche Organisationen in den vergangenen 20 Jahren behandelt haben: Insgesamt 23.000 Themen werden als dreidimensionale Topographie abgebildet. 600 Oberthemen (z.B. "Klimawandel") unterteilen sich wiederum in 24 Kategorien (z.B. "Umwelt"). Dargestellt als virtuelle Landkarte, kann jeder Eintrag durch neue Fragen, Antworten, Kommentare, Dialoge und Hyperlinks ergänzt werden.

Benutzer können diese Plattform per Volltext-Suche oder mittels einer intuitiven, optischen Navigation erforschen. Ausformulierte Fragen führen ebenfalls zu Ergebnissen. Die innovative Softwaretechnologie ermöglicht eine Vielzahl von Diskussionssträngen, die sich weiter verzweigen und mit anderen Themen verknüpfen. Es entstehen so weitläufige Verbindungen und Knotenpunkte, die wiederum auf externe Internetinhalte wie die der Wikipedia oder anderer Initiativen verweisen.

Herkömmliche Suchmaschinen arbeiten mit einem Index, der gigantische Mengen von Text erfasst. www.droppingknowledge.org nutzt zusätzlich eine semantische Web-Technologie, die Inhalte permanent neu organisiert. Durch die Themenzuordnungen der Benutzer "lernt" das System neue Zusammenhänge. Je öfter Nutzer einen Beitrag aufrufen, je mehr Hyperlinks zugeordnet werden, je besser der Inhalt bewertet wird - desto prominenter erscheint dieses Thema innerhalb des Systems. Somit bestimmt die Gemeinschaft der Nutzer die Evolution der Inhalte.

Als transparente Open-Source Plattform für den globalen Wissensaustausch wird www.droppingknowledge.org die Aufmerksamkeit und Unterstützung auf tragfähige und nachhaltige Initiativen lenken, die durch die Nutzergemeinschaft vorgeschlagen werden. Dabei soll die Sichtbarkeit bestehender Lösungen erhöht aber insbesondere auch die Entstehung neuer Ansätze, Initiativen und Lösungen gefördert werden.

Die ersten Inhalte können bereits ab Sonntag, den 10.September 2006 - einen Tag nach dem Table of Free Voices in Berlin - auf http://www.droppingknowledge.org abgerufen werden.

Über dropping knowledge:

dropping knowledge ist eine gemeinnützige, nichtstaatliche Organisation: Eine Internetplattform für den weltweiten Austausch von Ansichten, Ideen und nachhaltigen Lösungen. Geführt als öffentliches Eigentum bleibt das Projekt für alle Zeit frei zugänglich. Gründungspartner ist die Allianz Group. Gründungsträger sind der Mark & Sharon Bloome Fund und der Wallace Global Fund.

Über das DFKI:
Für hochbegabte Wissenschaftler wirkt das DFKI als Sprungbrett für eine Karriere als Unternehmensgründer, Industrieforscher oder Hochschullehrer. Organisiert als Public-Private-Partnership ist das DFKI mit Sitz in Kaiserslautern, Saarbrücken und Bremen eine gemeinnützige GmbH. Die Industrie hat die Mehrheit im Aufsichtsrat. Siemens war Gründungsgesellschafter, DaimlerChrysler, SAP, IDS Scheer, die Deutsche Telekom, Bertelsmann und Microsoft sind wichtige Innovationspartner. Ohne staatliche Grundfinanzierung, durch reine Auftrags- und Projektforschung hat sich das DFKI seit der Gründung 1988 zum weltweit größten Zentrum für intelligente Softwaretechnologien auf der Basis von Methoden der Künstlichen Intelligenz entwickelt mit aktuell über 220 Mitarbeitern und einem Finanzvolumen von ca. 19 Mio. Euro in 2005.
DFKI-Kontakt:
Prof. Dr. Hans Uszkoreit
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Stuhlsatzenhausweg 3, Geb. D 3.2, D-66123 Saarbrücken
Tel.:: +49 (0)681 302-5282
email: Hans.Uszkoreit@dfki.de
dropping knowledge-Kontakt:
dropping knowledge e. V.
Astrid Falter
Swinemünderstr. 121
D-10435 Berlin
Tel: +49 (0)30 28 48 97-30
presse@droppingknowledge.org
DFKI-Pressekontakt:
Reinhard Karger, M.A.
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Stuhlsatzenhausweg 3, Geb. 3.2
D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49 681-302 5253, Fax: +49 681-302 5341
Mobil: 0177 2422118
email: reinhard.karger@dfki.de

Reinhard Karger M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de
http://www.droppingknowledge.de

Weitere Berichte zu: DFKI Künstlich Plattform Table Voice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften