Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFKI entwickelt innovative Internetplattform für dropping knowledge

11.09.2006
Am 09. September 2006 findet der Table of Free Voices auf dem Bebelplatz in Berlin statt. Der dort beginnende globale Dialog wird im Internet fortgeführt werden. Auf einer neuartigen Internetplattform, entwickelt vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI).

Die digitale Plattform www.droppingknowldege.org ist Suchmaschine und Bibliothek zugleich:

Benutzer können per Volltext-Suche oder über eine intuitive, optische Navigation einsteigen und recherchieren. Auch ausformulierte Fragen führen zu Ergebnissen. Die ersten Inhalte liefern die Statements der Teilnehmer beim Table of Free Voices - sie werden von Kameras aufgenommen und anschließend als Video und in schriftlicher Form unter www.droppingknowledge.org eingestellt.

"Um den globalen Dialog in der notwendigen Breite aber auch in der angestrebten Tiefe unterstützen zu können, haben wir eine neuartige Internetplattform entwickelt. Das Dialogforum ist mit einer Wissensbasis verbunden, die Querverbindungen und Hintergrundwissen zu tausenden von Themen kennt", erklärt Prof. Dr. Hans Uszkoreit, Leiter des Forschungsbereichs Sprachtechnologie am DFKI und Mitglied im Aufsichtsrat von dropping knowledge. "Die semantische Web-Technologie organisiert die Inhalte permanent neu: Durch die immer neuen Bewertungen und Aufrufe durch die Nutzer 'lernt' das System sogar, die Relevanz der Inhalte einzuschätzen."

... mehr zu:
»DFKI »Künstlich »Plattform »Table »Voice

Das System enthält jedes Thema, das nichtstaatliche Organisationen in den vergangenen 20 Jahren behandelt haben: Insgesamt 23.000 Themen werden als dreidimensionale Topographie abgebildet. 600 Oberthemen (z.B. "Klimawandel") unterteilen sich wiederum in 24 Kategorien (z.B. "Umwelt"). Dargestellt als virtuelle Landkarte, kann jeder Eintrag durch neue Fragen, Antworten, Kommentare, Dialoge und Hyperlinks ergänzt werden.

Benutzer können diese Plattform per Volltext-Suche oder mittels einer intuitiven, optischen Navigation erforschen. Ausformulierte Fragen führen ebenfalls zu Ergebnissen. Die innovative Softwaretechnologie ermöglicht eine Vielzahl von Diskussionssträngen, die sich weiter verzweigen und mit anderen Themen verknüpfen. Es entstehen so weitläufige Verbindungen und Knotenpunkte, die wiederum auf externe Internetinhalte wie die der Wikipedia oder anderer Initiativen verweisen.

Herkömmliche Suchmaschinen arbeiten mit einem Index, der gigantische Mengen von Text erfasst. www.droppingknowledge.org nutzt zusätzlich eine semantische Web-Technologie, die Inhalte permanent neu organisiert. Durch die Themenzuordnungen der Benutzer "lernt" das System neue Zusammenhänge. Je öfter Nutzer einen Beitrag aufrufen, je mehr Hyperlinks zugeordnet werden, je besser der Inhalt bewertet wird - desto prominenter erscheint dieses Thema innerhalb des Systems. Somit bestimmt die Gemeinschaft der Nutzer die Evolution der Inhalte.

Als transparente Open-Source Plattform für den globalen Wissensaustausch wird www.droppingknowledge.org die Aufmerksamkeit und Unterstützung auf tragfähige und nachhaltige Initiativen lenken, die durch die Nutzergemeinschaft vorgeschlagen werden. Dabei soll die Sichtbarkeit bestehender Lösungen erhöht aber insbesondere auch die Entstehung neuer Ansätze, Initiativen und Lösungen gefördert werden.

Die ersten Inhalte können bereits ab Sonntag, den 10.September 2006 - einen Tag nach dem Table of Free Voices in Berlin - auf http://www.droppingknowledge.org abgerufen werden.

Über dropping knowledge:

dropping knowledge ist eine gemeinnützige, nichtstaatliche Organisation: Eine Internetplattform für den weltweiten Austausch von Ansichten, Ideen und nachhaltigen Lösungen. Geführt als öffentliches Eigentum bleibt das Projekt für alle Zeit frei zugänglich. Gründungspartner ist die Allianz Group. Gründungsträger sind der Mark & Sharon Bloome Fund und der Wallace Global Fund.

Über das DFKI:
Für hochbegabte Wissenschaftler wirkt das DFKI als Sprungbrett für eine Karriere als Unternehmensgründer, Industrieforscher oder Hochschullehrer. Organisiert als Public-Private-Partnership ist das DFKI mit Sitz in Kaiserslautern, Saarbrücken und Bremen eine gemeinnützige GmbH. Die Industrie hat die Mehrheit im Aufsichtsrat. Siemens war Gründungsgesellschafter, DaimlerChrysler, SAP, IDS Scheer, die Deutsche Telekom, Bertelsmann und Microsoft sind wichtige Innovationspartner. Ohne staatliche Grundfinanzierung, durch reine Auftrags- und Projektforschung hat sich das DFKI seit der Gründung 1988 zum weltweit größten Zentrum für intelligente Softwaretechnologien auf der Basis von Methoden der Künstlichen Intelligenz entwickelt mit aktuell über 220 Mitarbeitern und einem Finanzvolumen von ca. 19 Mio. Euro in 2005.
DFKI-Kontakt:
Prof. Dr. Hans Uszkoreit
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Stuhlsatzenhausweg 3, Geb. D 3.2, D-66123 Saarbrücken
Tel.:: +49 (0)681 302-5282
email: Hans.Uszkoreit@dfki.de
dropping knowledge-Kontakt:
dropping knowledge e. V.
Astrid Falter
Swinemünderstr. 121
D-10435 Berlin
Tel: +49 (0)30 28 48 97-30
presse@droppingknowledge.org
DFKI-Pressekontakt:
Reinhard Karger, M.A.
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Stuhlsatzenhausweg 3, Geb. 3.2
D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49 681-302 5253, Fax: +49 681-302 5341
Mobil: 0177 2422118
email: reinhard.karger@dfki.de

Reinhard Karger M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de
http://www.droppingknowledge.de

Weitere Berichte zu: DFKI Künstlich Plattform Table Voice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten