Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFKI entwickelt innovative Internetplattform für dropping knowledge

11.09.2006
Am 09. September 2006 findet der Table of Free Voices auf dem Bebelplatz in Berlin statt. Der dort beginnende globale Dialog wird im Internet fortgeführt werden. Auf einer neuartigen Internetplattform, entwickelt vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI).

Die digitale Plattform www.droppingknowldege.org ist Suchmaschine und Bibliothek zugleich:

Benutzer können per Volltext-Suche oder über eine intuitive, optische Navigation einsteigen und recherchieren. Auch ausformulierte Fragen führen zu Ergebnissen. Die ersten Inhalte liefern die Statements der Teilnehmer beim Table of Free Voices - sie werden von Kameras aufgenommen und anschließend als Video und in schriftlicher Form unter www.droppingknowledge.org eingestellt.

"Um den globalen Dialog in der notwendigen Breite aber auch in der angestrebten Tiefe unterstützen zu können, haben wir eine neuartige Internetplattform entwickelt. Das Dialogforum ist mit einer Wissensbasis verbunden, die Querverbindungen und Hintergrundwissen zu tausenden von Themen kennt", erklärt Prof. Dr. Hans Uszkoreit, Leiter des Forschungsbereichs Sprachtechnologie am DFKI und Mitglied im Aufsichtsrat von dropping knowledge. "Die semantische Web-Technologie organisiert die Inhalte permanent neu: Durch die immer neuen Bewertungen und Aufrufe durch die Nutzer 'lernt' das System sogar, die Relevanz der Inhalte einzuschätzen."

... mehr zu:
»DFKI »Künstlich »Plattform »Table »Voice

Das System enthält jedes Thema, das nichtstaatliche Organisationen in den vergangenen 20 Jahren behandelt haben: Insgesamt 23.000 Themen werden als dreidimensionale Topographie abgebildet. 600 Oberthemen (z.B. "Klimawandel") unterteilen sich wiederum in 24 Kategorien (z.B. "Umwelt"). Dargestellt als virtuelle Landkarte, kann jeder Eintrag durch neue Fragen, Antworten, Kommentare, Dialoge und Hyperlinks ergänzt werden.

Benutzer können diese Plattform per Volltext-Suche oder mittels einer intuitiven, optischen Navigation erforschen. Ausformulierte Fragen führen ebenfalls zu Ergebnissen. Die innovative Softwaretechnologie ermöglicht eine Vielzahl von Diskussionssträngen, die sich weiter verzweigen und mit anderen Themen verknüpfen. Es entstehen so weitläufige Verbindungen und Knotenpunkte, die wiederum auf externe Internetinhalte wie die der Wikipedia oder anderer Initiativen verweisen.

Herkömmliche Suchmaschinen arbeiten mit einem Index, der gigantische Mengen von Text erfasst. www.droppingknowledge.org nutzt zusätzlich eine semantische Web-Technologie, die Inhalte permanent neu organisiert. Durch die Themenzuordnungen der Benutzer "lernt" das System neue Zusammenhänge. Je öfter Nutzer einen Beitrag aufrufen, je mehr Hyperlinks zugeordnet werden, je besser der Inhalt bewertet wird - desto prominenter erscheint dieses Thema innerhalb des Systems. Somit bestimmt die Gemeinschaft der Nutzer die Evolution der Inhalte.

Als transparente Open-Source Plattform für den globalen Wissensaustausch wird www.droppingknowledge.org die Aufmerksamkeit und Unterstützung auf tragfähige und nachhaltige Initiativen lenken, die durch die Nutzergemeinschaft vorgeschlagen werden. Dabei soll die Sichtbarkeit bestehender Lösungen erhöht aber insbesondere auch die Entstehung neuer Ansätze, Initiativen und Lösungen gefördert werden.

Die ersten Inhalte können bereits ab Sonntag, den 10.September 2006 - einen Tag nach dem Table of Free Voices in Berlin - auf http://www.droppingknowledge.org abgerufen werden.

Über dropping knowledge:

dropping knowledge ist eine gemeinnützige, nichtstaatliche Organisation: Eine Internetplattform für den weltweiten Austausch von Ansichten, Ideen und nachhaltigen Lösungen. Geführt als öffentliches Eigentum bleibt das Projekt für alle Zeit frei zugänglich. Gründungspartner ist die Allianz Group. Gründungsträger sind der Mark & Sharon Bloome Fund und der Wallace Global Fund.

Über das DFKI:
Für hochbegabte Wissenschaftler wirkt das DFKI als Sprungbrett für eine Karriere als Unternehmensgründer, Industrieforscher oder Hochschullehrer. Organisiert als Public-Private-Partnership ist das DFKI mit Sitz in Kaiserslautern, Saarbrücken und Bremen eine gemeinnützige GmbH. Die Industrie hat die Mehrheit im Aufsichtsrat. Siemens war Gründungsgesellschafter, DaimlerChrysler, SAP, IDS Scheer, die Deutsche Telekom, Bertelsmann und Microsoft sind wichtige Innovationspartner. Ohne staatliche Grundfinanzierung, durch reine Auftrags- und Projektforschung hat sich das DFKI seit der Gründung 1988 zum weltweit größten Zentrum für intelligente Softwaretechnologien auf der Basis von Methoden der Künstlichen Intelligenz entwickelt mit aktuell über 220 Mitarbeitern und einem Finanzvolumen von ca. 19 Mio. Euro in 2005.
DFKI-Kontakt:
Prof. Dr. Hans Uszkoreit
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Stuhlsatzenhausweg 3, Geb. D 3.2, D-66123 Saarbrücken
Tel.:: +49 (0)681 302-5282
email: Hans.Uszkoreit@dfki.de
dropping knowledge-Kontakt:
dropping knowledge e. V.
Astrid Falter
Swinemünderstr. 121
D-10435 Berlin
Tel: +49 (0)30 28 48 97-30
presse@droppingknowledge.org
DFKI-Pressekontakt:
Reinhard Karger, M.A.
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Stuhlsatzenhausweg 3, Geb. 3.2
D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49 681-302 5253, Fax: +49 681-302 5341
Mobil: 0177 2422118
email: reinhard.karger@dfki.de

Reinhard Karger M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de
http://www.droppingknowledge.de

Weitere Berichte zu: DFKI Künstlich Plattform Table Voice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen