Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software simuliert zukünftige Satellitennavigation Galileo

31.07.2006
Siemens-Forscher haben eine Simulationssoftware entwickelt, mit der die Genauigkeit des künftigen europäischen Satellitensystems Galileo geprüft werden kann - obwohl die Satelliten noch gar nicht alle in Position sind.

Das 3,6 Milliarden teure Gemeinschaftsprojekt Galileo der Europäischen Union und der Europäischen Weltraumbehörde (ESA) wird 2010 in Betrieb gehen. Es soll in der Positionsbestimmung noch genauer sein als der heutige Navigationsstandard GPS und damit völlig neue Dienste ermöglichen.


Das Prinzip der Satellitennavigation ist einfach: Satelliten senden permanent Signale aus, die von Receivern empfangen werden. Diese Signale enthalten Informationen über den Sendezeitpunkt und den jeweiligen Satelliten. Gleichzeitig besitzt der Receiver die Koordinaten der einzelnen Umlaufbahnen. Aus den Signalen mehrere Satelliten, errechnet er die eigene Position.

Mit einem dichteren Satellitennetz und verbesserten Algorithmen wird die Positionsbestimmung bei Galileo bis auf einen Meter möglich - eine bis heute unbekannte Genauigkeit. Außerdem können die Signale in Städten wesentlich besser empfangen werden. Dies wird den Service für Privatpersonen attraktiver machen, weil kostengünstigere Geräte angeboten werden können. Das neue System verfügt über 30 Satelliten und bindet die 24 Satelliten des amerikanischen GPS mit ein, da ein Galileo-Empfänger auch GPS-Signale empfangen wird. Die 54 Satelliten ermöglichen einen gänzlich neuen Navigationsservice. Die Kombination zwischen Mobilfunk und Satellitennavigation wird mit Galileo effizienter.

Wie das Magazin Pictures of the Future berichtet, basiert die im Siemens-Forschungszentrum Roke Manor in Südengland entwickelte Software auf den von Galileo erwarteten Signalen und schließt GPS mit ein. Damit lässt sich berechnen, ob ein Empfänger auch unter ungünstigen Bedingungen Navigationssignale detektieren kann. Die Software trifft Vorhersagen über die Signalstärke und erwartete Messfehler, indem sie Bebauungspläne und Grundrisse von Gebäuden sowie Satelliten- und Luftaufnahmen von Städten analysiert. Die Simulation soll in ein System integriert werden, das Fachleute von Siemens Communications in Berlin entwickeln. Es wird mit Hilfe der Galileo-Satelliten sowie der Mobilfunk-Basisstationen wie GSM und UMTS die Position von mobilen Geräten präzise bestimmen. So können dann auch kostengünstige Lotsendienste fürs Handy angeboten werden.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: GPS Galileo Genauigkeit Satellit Satellitennavigation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik