Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Komposition von Softwarekomponentensystemen der nächsten Generation

28.07.2006
Die Softwarekomponenten- und -kompositionstechnik zählt zu den aussichtsreichsten Gebieten in der Zukunft der Informationsgesellschaft. Das EASYCOMP-Projekt diente zur Entwicklung geeigneter Methoden, Instrumente und Umgebungen, um eine flexible, leistungsfähige und einfache Komposition von Komponenten zu ermöglichen.

Jede aktuell im Netz verfügbare Dateneinheit wie XML-Daten und Software besitzen das Potenzial, um zu einer Aktivkomponente zu werden. Es ist zu erwarten, dass Aktivkomponenten Dokumente, Benutzeroberflächen, Browser, Dreischichtenarchitekturen und komplette Anwendungen innerhalb der nächsten Jahre ersetzen. Daher wird eine geeignete Technik zur einheitlichen und einfachen Komponentenkomposition benötigt, durch die eine Wiederverwendung von Komponenten und damit auch die Produktivität bei Nutzern und Softwaretechnikern gefördert würde.

Dieser Bedarf veranlasste die Entwicklung von robusten Kompositionstechniken für Aktivkomponenten durch das EASYCOMP-Projekt. Auf der Grundlage von Aspekttrennung und -komposition werden diese neuen Techniken vermutlich die Nutzer in die Lage versetzen, Komponenten unter Verwendung geeigneter Verfahren der Metamodellierung und Quelltextgenerierung leistungsfähig anzupassen. Zudem bieten die entwickelten Techniken ebenfalls eine dynamische Komposition von Aktivkomponenten zur Anpassung von Systemen.

Die mangelnde Homogenität der Komponenten in den verschiedenen Entwicklungsstadien - Bauzeit, Montagezeit und Laufzeit - gehörte zu den wichtigsten Problemen dabei. Diese unterschiedliche Verfügbarkeit der Kompositionsmittel führt zu einer erhöhten Komplexität in der komponentenbasierten Softwareentwicklung. Um dieses Problem zu lösen, entwickelten die Forscher ein einheitliches Kompositions- und Adaptationsverfahren, das drei verschiedene Kompositionsmodelle über alle Entwicklungsstadien einer Komponente hinweg in ein Modell integriert.

Die individuellen Modelle bieten eine erhöhte Eignung zur Wiederverwendung und Nutzung von Produkten, die in späteren Phasen des Produktkreislaufs einer Komponente konstruiert wurden. Das integrierte Modell verfügt über eine weit verbreitete Umgebung zur Komponentenentwicklung für jedes der drei Modelle. Unter Berücksichtigung der bestehenden COTS-Komponenten (COTS - Commercial Off-The-Shelf, Kommerzielle Produkte aus dem Regal) bildet das Metakomponentenverfahren einen intakten Rahmen für ein generisches API, um Zugang zu Komponentenmodellen von verschiedenen Unternehmen zu erhalten. Dadurch sollen die Nutzer bei der Kombination verschiedener Modellkomponenten über mehr Optionen verfügen.

Thomas Gschwind | ctm
Weitere Informationen:
http://www.infosys.tuwien.ac.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie