Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatiker entwickeln ein Java-Online-Praktikum

13.12.2001


Das Praktikum in der Programmiersprache Java ist eine zentrale Veranstaltung des Grund- und Nebenfachstudiums der Informatik. Nun soll den Studierenden auch eine Online-Variante zur Verfügung gestellt werden. Daran arbeiten derzeit Informatiker von den Universitäten Würzburg und Passau.

Das Projekt wird für die Virtuelle Hochschule Bayern entwickelt und in diesem Rahmen auch finanziell gefördert. Beteiligt sind eine Gruppe unter der Leitung des Würzburger Professors Dr. Jürgen Wolff von Gudenberg und der Passauer Lehrstuhl für Softwaresysteme (Prof. Dr. Gregor Snelting).

Das Java-Online-Praktikum (JOP) soll Programmieranfängern über das Internet künftig eine interaktive, automatisierte Plattform zum Erlernen der objektorientierten Programmierung mit Java bieten. JOP besteht aus zwei Teilen: Zunächst wird in einem Tutorial das objektorientierte Programmieren mit Java vermittelt. Ein am WWW-Browser präsentierter Hypertext erlaubt freie Navigation und bietet den Studierenden viele Interaktionsmöglichkeiten, vom Beispielprogramm bis hin zum Lösen von Aufgaben.

Dabei geht JOP laut Prof. Wolff von Gudenberg jedoch weit über herkömmliche Multiple-Choice-Tests hinaus: Die eingereichten Java-Programme werden durch moderne Verfahren der Programmanalyse, so genannte elektronische Tutoren, automatisch auf ihre Funktionalität und Lesbarkeit hin bewertet. Die Studierenden erhalten so eine direkte Rückmeldung über ihren Erfolg beim Lernen und Programmieren.

Auf das Tutorial folgt ein Praktikum, bei dem größere Java-Programme erstellt werden. Erneut sichern die elektronischen Tutoren die Eingangsqualität der Programme. JOP ermöglicht hier ein gegenseitiges Kommentieren: Die Studierenden können die Lösungen ihrer Kommilitonen beurteilen, die Rolle als Leser einnehmen und so das Review-Prinzip lernen. Die abschließende Bewertung erfolgt dann durch Mitarbeiter aus Fleisch und Blut, die von elektronischen Tutoren unterstützt werden.

Bei JOP können die Studierenden ihr Lerntempo selbst bestimmen und den Stoff in beliebiger Reihenfolge auswählen. Vordefinierte Standardpfade leiten sie jedoch durch das Geflecht der Konzepte und Aufgaben. Davon versprechen sich die Projektbeteiligten, dass insbesondere Programmieranfänger und Nebenfach-Studenten stärker unterstützt und individuell in die Modellierung und Programmierung eingeführt werden.

An der Uni Würzburg soll eine Pilotversion von JOP bereits beim nächsten Java-Programmierpraktikum im März 2002 eingesetzt werden. Das Gesamtprojekt für die Virtuelle Hochschule Bayern wird voraussichtlich im Oktober 2002 abgeschlossen sein.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Jürgen Wolff von Gudenberg, T (0931) 888-6602, Fax (0931) 888-6603, E-Mail: 
wolff@informatik.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw

Weitere Berichte zu: JOP Java Java-Online-Praktikum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie