Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bett ruft nach Putzschwamm! - Städtische Kliniken Bielefeld testen Bettenreinigung mit RFID-Lösung

23.05.2006


Die Städtischen Kliniken Bielefeld testen ab sofort Betten mit integrierten RFID-Chips, um die Reinigungsprozesse bei Klinikbetten zu optimieren und dadurch deren Auslastung zu verbessern. Siemens Business Services (SBS) und der Hersteller von Krankenhausbetten Joh. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG realisieren dieses bundesweit einmalige Pilotprojekt.

... mehr zu:
»Bettenaufbereitung »Business »SBS

Bislang wurden sämtliche Betten der Städtischen Kliniken in der zentralen Aufbereitung des Krankenhauses einer aufwändigen Komplettreinigung unterzogen - egal, ob der Patient wenige Stunden oder mehrere Tage darin gelegen hat, ob er eine hoch infektiöse Krankheit oder nur einen verstauchten Fuß hatte. Das Krankenhaus konnte auch nicht erkennen, wie lange ein Bett in der Aufbereitung stand, bevor es wieder auf eine Station ausgeliefert wurde. Mit der Bettenmanagement-Software b.loc und integrierten RFID-Transpondern können die Betten nun eindeutig identifiziert werden.

Im Rahmen eines Pilotprojektes versehen SBS und Stiegelmeyer die Betten einer ausgewählten Station des Bielefelder Hospitals mit je zwei wiederbeschreibbaren UHF-RFID-Transpondern. Jedes Bett erhält eine ihm zugeordnete Nummer, die auf den Chips gespeichert ist. Die Chips funken ihre Daten an den Ein- und Ausgängen der Station und der zentralen Bettenaufbereitung an entsprechende RFID-Lesegeräte - von dort fließen die Daten in eine Datenbank der b.loc Software, wo sie gespeichert werden. Passiert das Bett die Lesegeräte der Bettenaufbereitung, erkennt das System, wie lange das Bett schon nicht mehr dort registriert wurde und gibt automatisch eine Anweisung über die erforderlichen Aufbereitungsmaßnahmen. War das Bett nur einen Tag auf der Station, reicht eine einfache desinfizierende Reinigung aller Patientenkontaktflächen aus, nach drei Tagen ist in jedem Fall eine vollständige Desinfektion fällig.


In der Software b.loc sind auch Reparaturinformationen und Wartungsintervalle hinterlegt, die bei der Anlieferung des Bettes in der Bettenaufbereitung automatisch angezeigt werden.

Das Krankenhaus kann künftig auch erkennen, wie lange ein Bett in der Aufbereitung stand, bevor es wieder ausgeliefert wurde. Hat das Krankenhaus möglicherweise zu viele Betten und kann einige abgeben? Wie lange dauert der Transport von der Station zur Aufbereitung und retour? Die Betten lassen sich so auch besser auslasten und die Aufbereitung wird optimiert.

Siemens Business Services ist ein international führender IT-Service-Anbieter. Der Siemens-Bereich bietet Leistungen entlang der gesamten Wertkette - vom Consulting über die Systemintegration bis zum Management von IT-Infrastrukturen. Mit umfassendem Know-how und spezifischem Branchenwissen schafft das Unternehmen messbaren Mehrwert für seine Kunden. Beim Outsourcing zählt Siemens Business Services zu den Top-ten-Anbietern weltweit. Im vergangenen Geschäftsjahr (30. September 2005) erwirtschaftete der Bereich mit etwa 39.000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 5,4 Mrd. EUR - 75 Prozent davon wurden außerhalb des Siemens-Konzerns erzielt. Mehr Informationen unter www.siemens.com/sbs Weitere Informationen zu Stiegelmeyer unter: www.stiegelmeyer.com

Siemens AG
Corporate Communications
80312 München
Informationsnummer: SBS 230506.23
Presseabteilung Siemens Business Services
Jörn Roggenbuck
81730 München
Tel.: +49-89 636-43734;
Fax: -42162
E-Mail: joern.roggenbuck@siemens.com

Jörn Roggenbuck | Siemens Business Services
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/sbs
http://www.stiegelmeyer.com

Weitere Berichte zu: Bettenaufbereitung Business SBS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wie Drohnen die Unterwelt erkunden
21.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics