Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gut zu Fuß dank des virtuellen Schuhs

22.05.2006


Schuhe in der 3D-Welt: Prof. Dr. Guido Brunnett hält eine Schuhattrappe in der Hand, deren Sensoren Bewegungen auf das virtuelle Schuhmodell übertragen. Farben, Materialien, Absätze oder Schmuckelemente können mit einem Auswahlstift festgelegt werden. Foto: TU Chemnitz


Chemnitzer Forscher entwickeln eine virtuelle Schuhpräsentation, die Industrie und Handel zukünftig Zeit und Geld bei der Musterproduktion einsparen lässt


Von "der letzte Schrei" über klassisch elegant bis sportlich oder fußfreundlich - die internationalen Trends bestimmen auch das Repertoire in der Schuhwelt. Doch bisher ist die Musterproduktion für ein Schuhmodell ein kostspieliges Unterfangen. Das Forscherteam um Prof. Dr. Brunnett, der die Professur für Graphische Datenverarbeitung und Visualisierung an der TU Chemnitz inne hat, arbeitet seit August 2005 daran, das Schuhdesign über eine virtuelle Präsentation zu perfektionieren. Durch das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit über die AIF geförderte Projekt sollen Industrie und Handel in naher Zukunft enorme Kosten und Zeit bei der Musterproduktion von Schuhen einsparen.

"Ist eine Schuhkollektion einmal entworfen, reihen sich daran zahlreiche Arbeitsschritte bis das erste Muster auf Messen oder dem Handel vorgestellt werden kann. Leisten, Modelle, Sohlen und Absätze müssen entwickelt, Materialien geordert werden. Dann werden die einzelnen Komponenten zu Modellen zusammengestellt und verschiedene Ausführungen angefertigt", erläutert der Diplom-Mathematiker Horst Wagner. Die große Zahl der zu entwickelnden Modelle macht allerdings einen hohen Kostenfaktor aus, und auch Änderungen zögern den Produktionsprozess heraus. "Heutzutage benötigen die Hersteller etwa fünf Monate für die Entwicklung einer Kollektion. Enorme Zeit könnte eingespart werden, wenn die Entwicklung der einzelnen Komponenten parallel verlaufen würde", so Wagner. Schon jetzt arbeiten Unternehmen mit modernen rechnergestützten Konstruktionssystemen (CAD-Systeme), die zwar eine 3D-Darstellung von einem Schuhmodell ermöglichen, aber keinesfalls eine komplette stereoskopisch-fotorealistische Darstellung mit allen Komponenten im Zusammenspiel. Zudem ziehen es Designer und Modelleure immer noch vor, den Musterschuh in der eigenen Hand zu prüfen.


Das Forscherteam um Prof. Dr. Brunnett, das auch von dem Prüf- und Forschungsinstitut für die Schuhherstellung e.V. Pirmasens und der Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik e.V. Berlin Unterstützung erhält, hat nun den Grundstein für ein Virtuelles Prototyping im Bereich der Schuhproduktion gelegt, um möglichst früh Fehlentwicklungen bei der Modellherstellung zu vermeiden und damit Zeit und Geld zu sparen. Die Forscher haben ein System entwickelt, dass die 3D-Daten der einzelnen Schuhkomponenten zu einem virtuellen Schuhmodell zusammenführt, gegebenenfalls um VR-spezifische Informationen ergänzt, und räumlich z.B. über einen 3D-Bildschirm, einen Datenhelm oder ein großflächiges Projektionssystem darstellt. Die Ergebnisse vorgelagerter Produktionsprozesse, die von der Idee und dem Entwurf bis zur Fertigungsvorbereitung eines Schuhmodells reichen, können über diese visuelle Präsentation dargestellt werden. "Zudem ermöglicht das System, dass der Betrachter seinen Standpunkt, seine Blickrichtung als auch die Position des virtuellen Schuhs beliebig verändern kann", erklärt Diplom-Informatiker Stephan Rusdorf. Die Interaktion zwischen dem Betrachter und der virtuellen Präsentation wird unter anderem über eine Schuhattrappe realisiert, die der Benutzer in der Hand hält. Bewegungssensoren an der Attrappe übertragen ihre Bewegungen auf das virtuelle Schuhmodell, ohne dass bei der Visualisierung Verzögerungen oder ruckartige Bildsequenzen entstehen. Farben, Materialien, Absätze oder Schmuckelemente können so ausgewählt, kombiniert und anhand der virtuellen Repräsentation des Schuhs sofort beurteilt werden.

"Natürlich wird es nicht soweit kommen, dass Musterstücke in Zukunft gar nicht mehr gefertigt werden, doch die Vorteile, die das virtuelle Prototyping bietet, werden mit Sicherheit zum Tragen kommen. Die Modelleure und Designer können sich virtuell austoben, die Modelle anhand der Repräsentation beurteilen und dann entscheiden, was wirklich in die Musterfertigung gehen sollen. Das ist ein klarer Zeit- und Kostenvorteil für die Hersteller", betont Prof. Brunnett. Die Forschungsergebnisse, die das Team bis 2007 sammelt, sollen außerdem in ein Folgeprojekt fließen, in dem man sich unter anderem mit der Zusammenstellung von Schuhmodellen aus maßlich nicht konformen Schuhbestandteilen beschäftigen will. Aber schon jetzt haben die Forscher in der Schuhindustrie Interesse geweckt, und das auch bei den Herstellern orthopädischer Schuhe.

(Autorin: Janine Mahler)

Weitere Informationen erteilt Dipl.-Math. Horst Wagner, Telefon (03 71) 5 31 - 12 67, E-Mail horst.wagner@informatik.tu-chemnitz.de.

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie