Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunden vor Datenkorruption schützen

07.11.2001


EMC liefert erste Anwendung für Oracles HARD (Hardware Assisted Resilient Data)-Initiative

EMC und Oracle präsentieren mit EMC Double Checksum eine neue Software zum Schutz vor Datenkorruption und -verlust im gesamten Speichernetzwerk. Die beiden Unternehmen wollen damit die Datenkorruption minimieren und Arbeitsunterbrechungen sowie zeitraubende Recovery-Prozesse vermeiden. EMC Double Checksum ist die erste Datenschutz-Anwendung für die HARD-Initiative von Oracle. Das Programm entdeckt fehlerhafte Daten, bevor sie gespeichert werden und verhindert die Ausbreitung im Speichernetz.

EMC Double Checksum integriert Oracles Lösung zur Daten- bewertung in Symmetrix-Speichersysteme von EMC unter Verwendung der Enginuity-Betriebsumgebung des Speicher- herstellers. Diese Kombination ist die leistungsfähigste und sicherste Enterprise-Storage-Lösung, die derzeit am Markt erhältlich ist.

Datenschutz auf allen Ebenen des Netzwerks

Datenkorruption kann verheerende Auswirkungen auf die Arbeitsabläufe in einem Unternehmen haben. Datenbanken von Oracle und die Symmetrix-Speichersysteme von EMC verfügen zwar standardmäßig über Funktionen, welche die Datenintegrität sicher stellen, allerdings bieten nicht alle Netzwerkkomponenten diesen Schutz. EMC und Oracle haben deshalb gemeinsam eine Lösung entwickelt, die vor Datenkorruption in jeder Netzwerk- schicht zwischen Datenbank und Speichersystem schützt.

Zum Database Management System von Oracle gehört eine Datenschutzfunktion, die eine Prüfsumme berechnet. Diese dient als eindeutige Kennung für jede Schreibanfrage. Laufen die Daten nun durch die verschiedenen Komponenten des Speichernetzwerkes, berechnet das Symmetrix-System mit EMC Double Checksum eine eigene "doppelt geprüfte" Summe, die mit der von Oracle verglichen wird. Stimmen beide überein, werden die Daten auf die Platte geschrieben. Wurden die Daten auf ihrem Weg vom Server zum Speichersystem verändert oder zerstört, kann der Systemadministrator sofort reagieren oder eine anschließende Reparatur veranlassen.

Wichtige Geschäftsdaten verfügbar halten

"In komplexen, vernetzten Speicherumgebungen fließen die Daten durch eine Vielzahl von Komponenten wie Server, Speichersysteme, Switches oder Host Adapter", erläutert Chuck Hollis, EMC Vice President of Markets and Products. "Jede Komponente gefährdet potentiell die Fehlerfreiheit der Daten auf ihrem Weg in das Speichersystem. EMC Double Checksum identifiziert korrupte Daten, korrigiert die Fehler und erspart Unternehmen Ausgaben in Millionenhöhe."

Im Speichernetz selbst ist Datenkorruption höchst unwahr- scheinlich. Kommt sie trotzdem vor, wird es für das Unter- nehmen teuer, denn die zerstörten Daten werden nicht sofort bemerkt. Dann muss die komplette Datenbank wieder hergestellt werden. Im Idealfall ist der Backup nur einige Stunden alt. Ist die letzte Sicherung allerdings Tage oder Wochen her, können die Geschäftsabläufe sich dramatisch verlangsamen.

"EMC Double Checksum ist die Antwort auf die Befürchtungen vieler Kunden. Mit der Einführung einer zusätzlichen Schicht für die Datenintegrität haben EMC und Oracle ein bedeutendes Werkzeug geschaffen, dass die wichtigsten Geschäftsdaten verfügbar hält", so Tony Prigmore, Senior Analyst bei The Enterprise Storage Group. "Mit dieser Software können Anwender ihre Informationsbestände effizienter verwalten und profitabler nutzen.

Ute Ebers | Fink & Fuchs Public Relations AG
Weitere Informationen:
http://www.emc2.de
http://www.oracle.com.

Weitere Berichte zu: Checksum Datenkorruption Double Oracle Speichersystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb
14.11.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Online-Computerspiele verändern das Gehirn
09.11.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte