Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunden vor Datenkorruption schützen

07.11.2001


EMC liefert erste Anwendung für Oracles HARD (Hardware Assisted Resilient Data)-Initiative

EMC und Oracle präsentieren mit EMC Double Checksum eine neue Software zum Schutz vor Datenkorruption und -verlust im gesamten Speichernetzwerk. Die beiden Unternehmen wollen damit die Datenkorruption minimieren und Arbeitsunterbrechungen sowie zeitraubende Recovery-Prozesse vermeiden. EMC Double Checksum ist die erste Datenschutz-Anwendung für die HARD-Initiative von Oracle. Das Programm entdeckt fehlerhafte Daten, bevor sie gespeichert werden und verhindert die Ausbreitung im Speichernetz.

EMC Double Checksum integriert Oracles Lösung zur Daten- bewertung in Symmetrix-Speichersysteme von EMC unter Verwendung der Enginuity-Betriebsumgebung des Speicher- herstellers. Diese Kombination ist die leistungsfähigste und sicherste Enterprise-Storage-Lösung, die derzeit am Markt erhältlich ist.

Datenschutz auf allen Ebenen des Netzwerks

Datenkorruption kann verheerende Auswirkungen auf die Arbeitsabläufe in einem Unternehmen haben. Datenbanken von Oracle und die Symmetrix-Speichersysteme von EMC verfügen zwar standardmäßig über Funktionen, welche die Datenintegrität sicher stellen, allerdings bieten nicht alle Netzwerkkomponenten diesen Schutz. EMC und Oracle haben deshalb gemeinsam eine Lösung entwickelt, die vor Datenkorruption in jeder Netzwerk- schicht zwischen Datenbank und Speichersystem schützt.

Zum Database Management System von Oracle gehört eine Datenschutzfunktion, die eine Prüfsumme berechnet. Diese dient als eindeutige Kennung für jede Schreibanfrage. Laufen die Daten nun durch die verschiedenen Komponenten des Speichernetzwerkes, berechnet das Symmetrix-System mit EMC Double Checksum eine eigene "doppelt geprüfte" Summe, die mit der von Oracle verglichen wird. Stimmen beide überein, werden die Daten auf die Platte geschrieben. Wurden die Daten auf ihrem Weg vom Server zum Speichersystem verändert oder zerstört, kann der Systemadministrator sofort reagieren oder eine anschließende Reparatur veranlassen.

Wichtige Geschäftsdaten verfügbar halten

"In komplexen, vernetzten Speicherumgebungen fließen die Daten durch eine Vielzahl von Komponenten wie Server, Speichersysteme, Switches oder Host Adapter", erläutert Chuck Hollis, EMC Vice President of Markets and Products. "Jede Komponente gefährdet potentiell die Fehlerfreiheit der Daten auf ihrem Weg in das Speichersystem. EMC Double Checksum identifiziert korrupte Daten, korrigiert die Fehler und erspart Unternehmen Ausgaben in Millionenhöhe."

Im Speichernetz selbst ist Datenkorruption höchst unwahr- scheinlich. Kommt sie trotzdem vor, wird es für das Unter- nehmen teuer, denn die zerstörten Daten werden nicht sofort bemerkt. Dann muss die komplette Datenbank wieder hergestellt werden. Im Idealfall ist der Backup nur einige Stunden alt. Ist die letzte Sicherung allerdings Tage oder Wochen her, können die Geschäftsabläufe sich dramatisch verlangsamen.

"EMC Double Checksum ist die Antwort auf die Befürchtungen vieler Kunden. Mit der Einführung einer zusätzlichen Schicht für die Datenintegrität haben EMC und Oracle ein bedeutendes Werkzeug geschaffen, dass die wichtigsten Geschäftsdaten verfügbar hält", so Tony Prigmore, Senior Analyst bei The Enterprise Storage Group. "Mit dieser Software können Anwender ihre Informationsbestände effizienter verwalten und profitabler nutzen.

Ute Ebers | Fink & Fuchs Public Relations AG
Weitere Informationen:
http://www.emc2.de
http://www.oracle.com.

Weitere Berichte zu: Checksum Datenkorruption Double Oracle Speichersystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein Terabit pro Sekunde – Neuer Modulationsansatz zur schnelleren optischen Übertragung von Daten
16.09.2016 | Technische Universität München

nachricht Simulation von Personenströmen erhöht Sicherheit bei Großveranstaltungen
13.09.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von der Probe zum digitalen Modell - MikroskopieTrends ´16

26.09.2016 | Veranstaltungen

300 Experten diskutieren auf größter Entrepreneurship-Konferenz im deutschsprachigen Raum

26.09.2016 | Veranstaltungen

Idealer Ablauf für GMP-konforme Projekte

26.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phänotyp auf Knopfdruck

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Effiziente elektrische Antriebe: TU Graz startet Christian Doppler Labor

26.09.2016 | Maschinenbau

Methodenentwicklung an BESSY II: Automatische Auswertung beschleunigt die Suche nach neuen Wirkstoffen

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie